Gesellschaft11

Essay: 50 Tage Rodungen und Proteste im Dannenröder WaldWas, wenn die Gewalt im Dannenröder Wald weiter eskaliert?

MeinungDANNENROD. Vor 50 Tagen hat die Rodungssaison begonnen und mit ihr die Forstarbeiten für den Weiterbau der A49. Mit jedem Baum der fällt wird auch der Protest gegen die Autobahn lauter, der seinen Höhepunkt nun im besetzten Dannenröder Wald findet. „Gewaltlosigkeit führt zu Waldlosigkeit“ schreiben einige Autobahn-Gegner mittlerweile. Wo wird das hinführen? Ein Essay von Luisa Stock.

Ruhig steht er im Baum und liest ein Buch, wohlwissend, dass er in wenigen Stunden schon wieder festen Boden unter den Füßen hat. Bis dahin wird ihn die Polizei aus dem Baum geholt haben, während seine Unterstützer am Boden im Chor „You are not alone“ rufen. Dann wird er abgeführt werden, seine Identität nicht preisgeben. Wenig später wird der Baum, auf dem er gerade noch in Seelenruhe las, gefällt werden, ganz so, wie es mit den Bäumen um ihn herum gerade in diesem Moment schon geschieht. Der Protest ist bislang friedlich. Noch. Die Stimmung aber kocht mit jedem gefallenen Baum ein bisschen mehr hoch.

Foto: kd

Seit 50 Tagen wird nun schon gerodet, erst im Herrenwald, dann im Maulbacher Wald und nun auch im Dannenröder Wald, der seit über einem Jahr von Umweltaktivisten besetzt ist. Sie leben in selbstgebauten Baumhäusern genau dort im Wald, wo in einigen Jahren die A49 entlang führen soll. Von dort aus kämpfen sie gegen die Rodung, für eine Verkehrswende und dafür, dass der Klimawandel endlich gestoppt wird. Noble Ziele, die sie mit Leidenschaft und zivilen Ungehorsam erreichen wollen. Ziviler Ungehorsam, so nennen die Aktivisten ihren Protest, der über Demonstrationen, Unterschriftensammelaktionen und Versammlungen hinaus geht.

Es wird besetzt und blockiert: Bäume, Forstmaschinen, Straßen, Plätze und sogar Autobahnen. Es werden bewusst Regeln verletzt, auch wenn das rechtliche Konsequenzen mit sich bringt. Wohin aber soll das führen? Zum einen soll Druck auf die Politik und die Öffentlichkeit ausgeübt werden, zum anderen, soll über die Verkehrswende und die Auswirkungen der Klimakrise berichtet und gesprochen werden. Dafür wollen die Aktivisten Aufmerksamkeit erzeugen. Zumindest sagen sie das.

Foto: akr

Markige Worte im Kampf um den Wald

Schon lange geht es nicht mehr allein um den Dannenröder Wald. Oder ging es überhaupt jemals um diesen Wald – oder besser das Stückchen, was davon gerodet wird? Es ist ja mitnichten der ganze Forst, der weichen muss, laut Deges sind es mit 27 Hektar nicht einmal drei Prozent. Die Aktivisten, die viele mittlerweile lieber Chaoten oder sogar Öko-Terroristen nennen, betten den Danni selbst in das große Ganze ein. Vom Kampf gegen das kapitalistische System der Ausbeutung ist da die Rede, vom Ende der von wirtschaftlichen Interessen gelenkten Marktwirtschaft.

Sind das harmlose, altbekannte linke Forderungen nach einer besseren Welt? Sind es vorgeschobene Parolen von Leuten, die einfach Streit und Krawall suchen? Oder sind solche Sätze, über die man in den 70ern vermutlich nur sanft geschmunzelt hätte im Jahr 2020 wirklich gefährlich – und eine Rechtfertigung für Gewalt, gar Terrorismus?

Fest steht, es sind markige Worte, mit denen die Aktivisten da in den Kampf um den Wald ziehen. Sie scheuen keine Beleidigungen, machen sich lautstark bemerkbar, überzeugen Menschen von ihren Zielen und wettern gegen die Polizei, kritisieren deren Vorgehensweise. Immer wieder. Nicht selten kommt es vor, dass man von ihnen liest, die Polizei würde in ihrem Einsatz Menschenleben gefährden. Ein aktuelles Beispiel zeigt, dass es durchaus nicht ungefährlich ist im Dannenröder Wald. Ein Polizist zerschneidet auf der einen Seite ein Seil durch und einige Meter weiter hinten stürzt eine Aktivisten von einem Tripod und wird verletzt. Die Polizei hat den Vorgang selbst so geschildert, nachdem der wohl verantwortliche Kollege sich selbst gemeldet hatte.

Foto: ls

Ein tragischer Unfall offenbar, den die Aktivisten nun sehr gerne nutzen, um auf die in ihren Augen gefährliche Vorgehensweise der Beamten aufmerksam zu machen. Zugegeben, das hätte nicht passieren dürfen. Dennoch kommt man nicht umhin sich zu fragen, ob es nicht die Aktivisten selbst sind, die sich in Gefahr begeben. Oder gehört ein gewisses Risiko nicht auch zum zivilen Ungehorsam dazu? Wo ist der Anfang und wo das Ende der Selbstverantwortung, wenn man zum Kampf gegen das System aufruft?

Die Gemüter sind erhitzt

Bisher blieb es bis noch überwiegend friedlich. Da gab es Blockaden von Straße, von Bäumen und von Baumaschinen. Die Räumung und Rodung des Herrenwalds schritt zügig und ohne große Vorkommnisse voran, wenn auch mit einem großen Polizeiaufgebot und einer Vielzahl an Protesten. Diese Art des Protests scheint bislang auch im Dannenröder Wald zu dominieren, jenem Wald, in dem durch die Besetzer deutlich stärkere Strukturen errichtet wurden. Über 400 Barrikaden, über 100 Baumhäuser und Plattformen in elf verschiedenen Camps im ganzen Wald. Die Polizei rechnete mit verstärkten aktiven Angriffen, als die Arbeiten dort begannen.

Die vergangenen zehn Tage haben gezeigt, dass dies nicht unbegründet war. Polizeiautos wurden mit Steinen beworfen, Fäkalien landeten auf den Beamten, sie wurde mit Feuerwerkskörpern beschossen. Auf der anderen Seite wiederum fühlen sich die Aktivisten fühlen bedroht und schikaniert. Es gibt Festnahmen, Schlagstöcke kamen zum Einsatz und auch ein Wasserwerfer. Die Gemüter sind erhitzt.

Foto: ls

Unweigerlich führt das zur Frage: Wohin soll das Ganze noch führen? Und wo hört der zivile Ungehorsam, also das Nichtbefolgen gewisser Normen, um ein gewisses Ziel ohne revolutionären Umsturz zu erreichen, auf, wo fangen Menschenverachtung und verabscheuungswürdige Straftaten an? Aktive Angriffe auf Polizisten können sicherlich nicht als ziviler Ungehorsam moralisch gerechtfertigt werden – sind derartige Handlungen oder eher passiver Natur.

In dem Zug kommt ganz nebenbei auch die zentrale Frage auf, wie sich Medien eigentlich in dieser Sache verhalten sollen. Die Auseinandersetzung im Danni stehen mittlerweile in der Bild-Zeitung und laufen im heute journal. Genau das wollen die Aktivisten, die sich zum Teil auch selbst schuldig machen. Soll man deswegen aber über Angriffe und Gewalt beider Seiten nicht mehr berichten? Dürfte es dann überhaupt noch Berichte über Straftaten oder gar Terrorangriffe geben? Kein Journalist verbreitet gern Propaganda – auf der anderen Seite hat die Öffentlichkeit ein Recht unabhängig darüber informiert zu werden, was Polizei und Aktivisten im Danni so treiben.

„Gewaltlosigkeit führt zu Waldlosigkeit“?

Die Aktivisten schaffen es, die Rodung zu verteuern und zu verlangsamen. Aufhalten konnten sie sie bislang aber noch nicht. Auch dieser Umstand birgt neues Eskalationspotenzial. Denn einige von ihnen rufen in einem Meinungsbeitrag auf der bei linken Gruppen beliebten Internetseite Indymedia mittlerweile dazu auf, doch etwas mehr Gewalt anzuwenden.

Foto: ls

„Während es im Rest des Landes langsam langweilig wird, geht’s im Danni erst richtig los“, heißt es da. Es sei noch Luft nach oben, bisher hätten die „Bullen“ ihr „Zuhause“, wie die Aktivisten den Wald nennen, relativ ungestört zerstören können, lediglich von zivilem Ungehorsam gestört. „Koordinierte Angriffe“ seien selten und würden fehlen. Langsam würde man merken, dass man den Wald so nicht retten könne, heißt es dort, gefolgt von dem Aufruf: „Gewaltlosigkeit führt zu Waldlosigkeit“.

Würde mehr Gewalt die Aktivsten am Ende wirklich zum Ziel führen? Oder würde sie vielmehr dafür sorgen, dass der Rückhalt der Unterstützer in der lokalen Bevölkerung schwinden würde? Viele Anwohner und Initiativen sprechen sich gegen Gewalt aus, mahnen immer wieder, nicht alle Aktivisten über einen Kamm zu scheren. Auf Twitter hat die Waldbesetzung den oben zitierten Meinungsartikel geteilt, sagt lediglich, dass er „kontrovers“ sei.

Foto: akr

Mindestens kontrovers sind auch die Reaktionen, die er verursacht. Während die einen sich direkt dagegen aussprechen, bekommt der Aufruf von anderen Unterstützung, gerechtfertigt mit angeblicher Polizeigewalt. Sogar Aufrufe deshalb aus ganz Deutschland in den Wald zu kommen und den „Krawalltourismus“ zu unterstützen gibt es. „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“, sagen Aktivisten so oder so ähnlich gern. Wo Widerstand zu Krawalltourismus wird, verliert er seine moralische Legitimation, könnte man dagegenhalten.

11 Gedanken zu “Was, wenn die Gewalt im Dannenröder Wald weiter eskaliert?

  1. Zu der Frage in der Überschrift:
    Mehr Wasserwerfer.
    Mehr konsequentes „Durchgreifen“
    Wald umstellen, Zutritt verhindern.
    Problem wird durch Kälte, Hunger und Durst friedlich gelöst.
    Falls techn. Hilfe beim entfernen des Seiles benötigt wird, dann stehe ich zur Verfügung.

    39
    9
  2. Seit dem Baustopp der A49 vor über 30 Jahren wollten über 200 Millionen Fahrzeuge diese Autobahn befahren. Das zeigt wie überfällig und aktuell diese Autobahn ist.

    Keine Autobahn bedeutet mitnichten keinen Verkehr. Der Verkehr floss trotzdem über Bundesstraßen, nahm Umwege durch Ortschaften in Kauf. Kein Gewinn für das Klima.

    Wer es nicht für nötig hält seinen eigenen Müll zu entfernen oder Polizisten mit Fäkalien bewirft, der sollte nicht auch noch die Gesellschaft mit sinnleeren Sprüchen belästigen.

    Der gefährlichste Teil dieser Aktion steht uns noch bevor. Um vielleicht doch noch „Erfolg“ zu haben, werden viele versuchen, sich in noch gefährlichere Situationen zu bringen. Weitere Abstürze, auch mit Todesfogen, lassen sich nicht ausschließen.

    Wenn Frau Schlemmer und Herr Dennhöfer weiterhin tatenlos zusehen, wie sich junge Menschen in immer größere Gefahr bringen, ohne öffentlich an diese Leute zu appellieren, dann machen sie sich mitschuldig bei weiteren Abstürzen.

    48
    9
    1. Es sind nicht Schlemmer und Dennhoefer, die die Menschen in Gefahr bringen.
      Es ist der Staat der wegen fehlender Argumente und Gespraechsbereitschaft zur Gewalt gegen seine Buerger greift um eine Autobahn zu bauen, die nach heutigen Recht nicht genehmigungsfaehig sind.
      Der Staat und dei Befuerworter der A49 sind bereit, Menschen zu toeten, um Autobahnen zu bauen. Sagt ja alles ueber diese zynischen und menschenverachtenden Akteure.

      6
      12
  3. Liebe Frau Stock,
    Sie schreiben in ihrem Essay (Versuch: Wo Widerstand zu Krawalltourismus wird, verliert er seine moralische Legitimation, könnte man dagegenhalten.

    Man könnte nicht, man sollte. Wenn irgend möglich mit allen rechtlichen Mitteln, welche zur Verfügung stehen. Denn es geht schon längst nicht mehr um die 2,7 % des Dannenröder Waldes. Sondern es geht den Aktivisti darum, den RIOT AWARD 2020 zu gewinnen.

    Der RIOT AWARD wird jedes Jahr vergeben für diejenigen, welche den grössten zivilen Ungehorsam zeigen und den staatlichen Einsatzkräften aber auch der Bevölkerung so viel wie möglich Schaden zufügen. Im Moment stehen die Aktivisten auf Platz 3 in Deutschland und haben die Chance, diesen Award zu Gewinnen, wenn sie eiterhin Widerstand leisten. Ein Beispiel: Für das abbrennen eine Polizeifahrzeuges gibt es 120 Punkte (Flammen wie die EA sagen). Alle gesammelten Flammen in einem Jahr werden am Ende zusammengerechnet und die Gruppe welche die meisten Flammen(Punkte) hat, gewinnt den RIOT AWARD 2020. Deshalb der Aufruf: https://osthessen-news.de/n11639955/scheisse-und-steine-auf-bullen-chaoten-fordern-zu-heftigeren-angriffen-auf.html

    Nun ja, die Bevölkerung des VB vertraut der Polizei, im Moment. Aber die ehemaligen der 1., 2., 5. und andere sind schon in den Startlöchern.
    Diese schauen im Moment noch zu, aber man weiss nicht wie lange noch.

    36
    6
    1. Bisher gab es noch keinen verletzten Polizisten. Wenn Frau Stock hier ihre absurden Gewaltfantasien verbreitet, sagt das ja alles ueber die „unabaengige Pressearbeit“ dieser Frau.
      Völlig faktenfrei werden Aktivisten von Frau Stock diffamiert, aber es waere wohl zu viel erwartet, dass Frau Stock sich bei ihren Erguessen an Fakten orientieren sollte

      4
      10
  4. Sorry Frau Stock,

    Sie chreiben das nach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Andere würden sagen Larifari. Möglicherweise ist das einem essay auch so immanent, die Dinge von verschiedenen Seiten zu beleuchten, ohne sich zu einer Tendenz in eine Richtung festzulegen.

    Bei OL vermisse ich leider in letzter Zeit einen etwas geraderen Kurs insbesondere gegen die Gewaltbereitschaft eines Teil der Klientel im Danni.

    Ja, die Krawalltoutristen (oder besser Krawallterroristen) werden noch losschlagen, das kennen wir ja nun aus anderen Gegenden der Republik und der Welt.
    Da kann die heilige Barbara immer gerne ihre Friedfertigkeit betonen, glauben tut das von den Befürwortern keiner mehr und insgeheim wird sie sich wünschen, dass die Krawallos diesem von ihr so kritisierten Staat etwas entgegen setzen.

    Ein verdeckter Hinweise mit dem moralischen Zeigefinger am Ende eies Essays durch Sie bzw. OL reicht mir da nicht mehr.

    Bin mal gespannt, ob dieser Kommentar veröffentlicht wird, nachdem Sie bereits mehrere KOmmentare von mir nicht veröffentlicht haben.

    32
    8
  5. Die OL ist in der Berichterstattung um die A49 an forderster Front. Auf der Haube des Dienst-Fahrzeuges prangt das Logo – nicht zu übersehen, und so ist der Zugang/Fahrt zu den „Aktivisten“ gesichert, auch deshalb, weil diese Waldbesetzer einen „Verbündeten“ haben. Bilder von den Baumbesetzern-/innen, Baumhäuser, Hängematten, Mädels die in Tripods sitzen usw usw.
    2,7% des Dannenröder Waldes werden gerodet, dafür hat die DEGES einen Ausgleich von 750ha geschaffen, und ein Biotop für Insekten. Warum vermittelt man das nicht allen Protestlern. Hier ist es lohnenswert sich einmal die Doku über die „Starbahn West“, wo diese Erfolgs-Maßnahmen geschildert werden anzuschauen. Das war vor 30 Jahren, da waren diese „Klimaschützer“ noch gar nicht geboren. Warum berichten die Medien nicht über den Klimaschutz in Sachen verpesteter Luft. Das ist nämlich auch der Grund zum Bau der A49. Ich bin mir nicht sicher, ob das jemand weiß. Alsfeld, das gegen miese Luft kämpft, dazu kommt, das hier die B49 beginnt. Hier fahren täglich 1000ende Autos, LKW´s durch nach Marburg, durch Leusel, Angenrod etc etc. Dazu müssen die Berichte verstärkt werden. Die „JA49“ Befürworter sind für die Öffentlichkeit nicht so present, also keine gute „Einschaltquote“. Das die A49 ja schon fast fertig ist, eine STORNIERUNG nicht mehr möglich ist, sollten auch alle jetzt kapieren; bei diesen Protesten geht „nur“ um den Lückenschluß. Zu dem „angesagten und ausgerufenen Krawall“ der fremden Leute im Wald ist genug gesagt.

    35
    10
    1. Alsfelder, nach dem Bau der A49 werden noch mehr Fahrzeuge durch Alsfeld fahren, weil diese Autobahn eine Fehlkonstruktion ist und die A5 nicht in der Lage ist den Verkehr am Ohmtaldreieck zu bewaeltigen.
      Die Luft wird uebringens nicht reiner, wenn man das Problem verlegt. die Homberger duerfen sich ja auf den zusaetzlichen Verkehr freuen und neue Stickoxidrekorde erreichen. Ob die A49 dann bei Homberg gesperrt werden muss, da die Stickoxidwerte zu hoch werden, wird sich zeigen.

      6
      9
  6. Genau, die Aktivisten sind ja selber Schud, wenn die Polizei, Sicherungsseile durchscneidet und damit Leben gefaehrdet.
    Sie sind dann natuerlich auch Schuld, wenn die Oeffentlichkeit von der olizei belogen wird, wie es durch den Twitter Account der holizei Mittelhessen getan wurde.
    Man kann sich Polizeigewalt und Polizeiluegen natuerlich auch schön reden, nur die offensichtlihen Probleme der Polizei in Deutschland werden so bestimmt nicht gelöst. Ich wuerde mir doch ein bisschen mehr Nachdenklichkeit und kritische Distanz zu den Behoerden wuenschen.
    Aber nicht jeder Wunsch wird durch die 4. Gewalt erfuellt, da werden dann doch lieber unkritisch Polizeiberichte übernommen, anstelle eigene Recherche zu betreiben. Und das Problem der Pressefreiheit bei der kritiklosen Uebernahme der olizeiberichte wird leider nicht gesehen.

    13
    39
  7. Nur dann stoppt den Irrsinn und laßt miteinander reden! Und von dem Verantwortlichen, Verkehrsminister Scheuer hört man nicht. Soll sich mal persönlich ansehen, was da abgeht.
    Gewalt ist nicht legitimiert, nur sollen sich beide Seiten dran halten.

    11
    21
    1. Klar, jede Gewalt ist unlegitim.
      Druck erzeugt Gegendruck.
      Das Gleiche gilt leider auch für Gewalt.
      Nur, wenn ich mit Scheiße beworfen würde, würde ich bestimmt auch nicht wegrennen, sondern den „Gegendruck“ erhöhen.
      Warum verteilt die Polizei per Hubschraubereinsätze keine Gülle auf die Aktivisten?
      Weil z. B. Rotlicht-Sünder auch nicht mit ihrem Kopf gegen Ampelmaste gestoßen werden. Da werden Personalien festgestellt und zahlungspflichtige „Erinnerungen“ in Papierform verschickt. Manchmal wäre der „Ampelkuss“ m. E. besser….
      Da die Aktivisten sich jedoch, trotz anders lauternder Aufforderung, immer noch im Danni aufhalten, muss eben mit einer gewissen Gewalt vorgegangen werden. Und es ist schon Gewalt, wenn Sitzstreiker sanft weggetragen oder eben Tripods nach und nach die Beine gekürzt werden, während dessen Besetzer weiter oben Karusell fährt.
      Ich kann jeden Polizisten gut verstehen bei soviel auf ihn niedergelassener „Scheiße“ an Sanftheit zu verlieren.

      Fakt ist:
      Je schneller der Pöbel aus dem Wald verdrängt, je schneller die A49 fertiggestellt wird, desto schneller können sich Anwohner der zzt. belasteten Straßen freuen.

      11
      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.