Blaulicht0

Freiwilligen Feuerwehren im Vogelsberg im EinsatzDrei nächtliche Brände riefen 100 Einsatzkräfte auf den Plan

FREIENSTEINAU (pw). Drei Brände sorgten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag für Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren im Vogelsbergkreis. Mehr als 100 Frauen und Männer waren im ehrenamtlichen Löscheinsatz und mussten auf Schlaf verzichten.

Die flammende Serie begann am späten Mittwochabend mit einem Fahrzeugbrand auf der Autobahn 5 bei Alsfeld. Wie der dortige Feuerwehr-Einsatzleiter Carsten Schmidt schilderte, erlitt ein Auto auf dem Weg in Richtung Frankfurt einen rauchenden Motorschaden. „Es gab glücklicherweise kein offenes Feuer“, sagte Schmidt. Die Besatzungen zweier Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Alsfeld kühlten den Motor ab und nahmen ausgelaufenes Öl mit Bindemittel auf. Verletzt wurde niemand, der Verkehr staute sich nicht.

Etwa eine Stunde nach Mitternacht brannten dann ein Komposthaufen und eine Hecke im Bereich des Lauterbacher Asternwegs. Die Besatzung eines Löschfahrzeugs der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Lauterbach konnte den Flammen rasch den Garaus machen. Was das Feuer ausgelöst hat, wird noch von der zuständigen Polizeistation ermittelt.

Noch während sich die Brandschützer der Kreisstadt im Löscheinsatz befanden, kam es zu einem Alarm für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Freiensteinau. Im dortigen Ortsgebiet standen eine Hütte, ein Schuppen und mehrere Bäume sowie Hecken in Flammen. Mehr als 70 Feuerwehrleute bekämpften den zusammenhängenden Brand mit mehreren Strahlrohren. Wie Feuerwehr-Einsatzleiter Karsten Muth schilderte, zogen sich die Löscharbeiten über eine Stunde. „Das nötige Löschwasser musste über eine 600 Meter lange Schlauchstrecke zum Brandort gefördert werden“, sagte Muth.

Vorsorglich stand ein Rettungsteam in Bereitstellung, verletzt wurde durch die Flammen glücklicherweise niemand. Was das Feuer auf dem abgelegenen Grundstück ausgelöst hat, versuchen derzeit die Brandermittler der Kriminalpolizei Alsfeld herauszufinden. Laut Feuerwehrangaben stand eine Fläche von fast 50 Quadratmetern in Vollbrand. Vor Ort befanden sich die Einsatzabteilungen Fleschenbach, Freiensteinau, Holzmühl, Radmühl und Salz der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Freiensteinau. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.