Gesellschaft0

Martin und Dorothee Räther sind seit zehn Jahren mit einem Stand auf dem Kräuter-und Märchentag vertreten„Es ist nicht nur Teil unseres Berufs, sondern auch unsere Passion“

ALSFELD (akr). Dorothee und Martin Räther sind alte Hasen was den Kräuter- und Märchentag in Alsfeld angeht. Schon von Anfang an sind die beiden dabei. Am Wochenende wird ihr Stand bereits zum elften Mal zum Stöbern und Staunen einladen, wie immer direkt auf dem Marktplatz, vor dem Bürgerbüro. Wie kam es überhaupt dazu, dass das Ehepaar seit 2009 am Kräuter- und Märchentag teilnimmt? Was ist für sie das Besondere an diesem Event und auf was dürfen sich die Besucher am Sonntag freuen? Ein Gespräch mit Dorothee Räther, die gemeinsam mit ihrem Mann ein und dieselbe Passion lebt.

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass in Alsfeld der erste Kräuter- und Märchentag stattfand. Als Inhaber der ortsansässigen Baumschule sind Dorothee und Martin Räther 2009 von der Stadt angesprochen worden, ob sie nicht Lust hätten bei diesem Event mitzumachen. Sie hatten Lust und sind seitdem fester Bestandteil des städtischen Events, bei dem sich alles rund um Kräuter und Märchen dreht.

Nicht nur Teil des Berufs, sondern eine Passion

„Wir fanden das Motto Kräuter und Märchen super, da es nicht nur Teil unseres Berufes, sondern auch eine Passion von uns ist“, erklärt Dorothee Räther. Es ist eine Leidenschaft die das Ehepaar teilt, über 30 Jahre Erfahrung bringen sie mit. „Außerdem fühlen wir uns mit der Stadt verbunden und wollten unterstützen“, sagt Räther. Sie und ihr Mann führen ein Familienbetrieb, gegründet durch Gärtnermeister Klaus Räther im Jahre 1957, der sich in zwei Bereiche teilt. Der Schwerpunkt ist der Garten – und Landschaftsbau, hier werden alle Arbeiten, die mit Garten in Verbindung stehen, erbracht, sei es die Gartengestaltung, Pflasterarbeiten, Dachbegrünung oder Teichbau.

Ein Blick in die Baumschule der Räthers. Foto: Räther

Der zweite Bereich ist ihre Baumschule unterhalb der Altenburg. Dort findet der Verkauf von Bäumen, Sträuchern, Stauden, Kräutern, Rosen und vielem mehr statt – und mit einigen ihrer Schätze wird das Ehepaar auf dem Kräuter- und Märchentag vertreten sein: Frische Kräuter mit Topfballen, beispielsweise Salat-, Gewürz -, Tee -, Duft-, oder Heilkräuter. „Da es ein ‚Kräuter- und Märchentag‘ ist, finden wir es wichtig, dass die Produkte auch zum Motto passen, das heißt: Kräuter und Rosen sind immer dabei“, sagt Räther. Kräuter, das bedeute nicht nur Schnittlauch und Co., sondern auch außergewöhnliche Kräuter findet man am Stand der Räthers.

Auch außergewöhnliche Kräuter gehören zum Sortiment

So wird es unter anderem Olivenkraut geben, das ideal für mediterrane Gerichte ist oder Echte Betonie, deren Blätter für Kopfschmerz-Tee verwendet werden können. Das Marienblatt, auch als Frauenminze oder Bibelblatt bekannt, gehört ebenfalls zum Sortiment. „Die wohlriechenden Blätter wurden früher ins Gebetbuch gelegt, um zumindest dem Gestank des Mittelalters in der Kirche entgegenzuwirken“, erklärt sie. Doch nicht nur Kräuter erwarten die Besucher, sondern auch Stauden, ausgewählte, blühende Rosen in verschiedenen Farben sowie ein paar Gartenaccessoires wie Blechtöpfe und Rost-Stecker.

Die Beiden bieten allerdings nicht seit zehn Jahren das gleiche an. Das Grundsortiment werde von Jahr zu Jahr ergänzt, teils mit Trends aus dem Kräuterbereich – verschiedene Minzen, beispielsweise für Mochito, Bulgursalat oder zum Aromatisieren von Mineralwasser. Räther selbst liebe Basilikum, echten, frischen Lorbeer, Salatkräuter und Rosmarin – im Tee oder zu Ofenkartoffeln.

Das Besondere an Kräutern und am Kräuter-und Märchentag

„Kräuter sprechen einfach alle Sinne an, sehen, riechen, schmecken und fühlen. Ihre Ausstrahlung hat etwas meditatives, beruhigendes, sie machen glücklich und sie sind sehr bienen- und insektenfreundlich“, beschreibt die Gärtnermeisterin und Diplom Ingenieurin in Landespflege. „Kräuter können lindern und heilen und haben richtig angewendet, wenige oder gar keine Nebenwirkungen“, führt sie weiter aus. Man könne sich bei Bedarf ganz einfach aus der Natur helfen, bei Mückenstichen helfen beispielsweise gequetschte Spitzwegerichblätter.

Doch nicht nur Kräuter per se sind für sie etwas Besonderes, sondern auch der ganze Kräuter- und Märchentag. „Der Tag hat eine besondere Atmosphäre, nicht so laute Töne und viel Gemütlichkeit“.  Man erlebe den Markt anders. Er rieche anders, viele verschiedene Düfte liegen in der Luft. Auch die Ausstrahlung der Pflanzen und Kräuter trage zu diesem besonderen Erlebnis bei, das in wenigen Tagen wieder die Alsfelder Innenstadt mit Leben füllt.