Panorama0

„Girls- und Boysday“ im Altenburger Krause-WerkZwölf Girls und Boys verstärkten für einen Tag das Krause-Werk

ALSFELD (ol). Wie jedes Jahr fanden sich auch am vergangenen Donnerstag interessierte Mädchen und Jungen zum diesjährigen bundesweiten Berufsorientierungsprojekt „Girls- und Boysday“ im Altenburger Krause-Werk ein, um einen Tag lang einen Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten.



Dass in der Alsfelder Krause-Unternehmensgruppe unter anderem Leitern produziert werden, wussten die Teilnehmer bereits als sie sich angemeldet hatten. Dass das aber nur ein Standbein der Steigtechnikspezialisten ist, erfuhren die Girls und Boys spätestens nach dem ausgiebigen Betriebsrundgang. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, mit Sicherheitsbekleidung ausgestattet gab es von der Warenannahme, über die Produktion, bis zum Lager und zur Warenausgabe für die Schülerinnen und Schüler viel zu sehen. Auch die verschiedenen Leitern und Steigsysteme wurden den Teilnehmern von Auszubildenden des Traditionsunternehmens ausgiebig vorgestellt.

Im Anschluss wurden die Girls und Boys in zwei Gruppen aufgeteilt, um gemeinsam Arbeitsaufträge aus der Produktion und dem kaufmännischen Bereich zu erledigen. In der Produktion konnten die Teilnehmer die täglichen Aufgaben von Metallbauern kennenlernen. Bohren, Schleifen und Nieten war notwendig, um gemeinsam kleine Roboter aus Aluminium für alle Schülerinnen und Schüler als Projekt herzustellen. Im kaufmännischen Bereich sollten die Jugendlichen gemeinsam Arbeitsaufträge der Bereiche Marketing, Vertrieb und Messen erarbeiten. Nach einer Stärkung zur Mittagspause tauschten die Gruppen ihre Arbeitsaufträge aus Produktion und kaufmännischem Bereich.

Zum Schluss erhielt jeder Teilnehmer sein persönliches Teilnahmezertifikat und den gemeinsam hergestellten Roboter. Alle Girls und Boys waren mit Spaß bei der Sache und konnten an diesem Tag viele Eindrücke aus der Arbeitswelt sammeln. Und wer weiß, vielleicht können die Verantwortlichen des Krause-Werks den einen oder anderen Teilnehmer in ein paar Jahren erneut als Auszubildenden begrüßen.