Auto0

Grundhafte Sanierung der Straße beginnt ab kommenden Montag, den 1. AprilHattendorfer Zollhausstraße bis Frühjahr 2020 voll gesperrt

HATTENDORF (ol). In Hattendorf müssen sich Autofahrer auf eine längere Sperrung gefasst machen: Ab kommenden Montag, den 1. April wird die Zollhausstraße für längere Zeit voll gesperrt sein. Dann beginnen nämlich die Bauarbeiten zur grundhaften Sanierung der Straße, die voraussichtlich bis Frühjahr 2020 andauern werden.



In der Pressemitteilung der Stadt Alsfeld heißt es, dass am Montag die Arbeiten rund um die Zollhausstraße im Alsfelder Ortsteil Hattendorf beginnen. In einer Gemeinschaftsmaßnahme zwischen dem Vogelsbergkreis, der Stadt und den Stadtwerken Alsfeld werden Tragschichten, Gehwege, Fahrbahn, Entwässerungsanlagen und alle Wasser- und Kanalhausanschlüsse nach Rückbau der Altanlagen neu hergestellt. Dazu muss die Straße allerdings voll gesperrt werden.

Für eine mögliche spätere Breitbandversorgung werden im gleichen Zuge des Ausbaus unterhalb der Gehweganlage Leerrohre mit verlegt. Die Baumaßnahme werde voraussichtlich bis Frühjahr 2020 andauern. In diesem Zeitraum sei die Straße nur für die angrenzenden Anlieger nutzbar. Der Verkehr werde entsprechend der Umleitungs- bzw. Sperrpläne von Hessen Mobil über die L3295 nach Elbenrod oder über die B254 geleitet.

Grafik: Stadt Alsfeld

Überfahrt der Anlieger auf Privatgrund bleibt gewährleistet

Die Überfahrt der Anlieger auf Privatgrund bleibe weitestgehend gewährleistet. Sofern die Grundstückseinfahrt aufgrund durchzuführender Arbeiten temporär nicht überfahrbar ist, werde die Baufirma die betroffenen Anlieger rechtszeitig informieren.

Vor Baubeginn wurde eine Bestandsdokumentation aller angrenzenden Gebäude durchgeführt. Die Bestandsdokumentation bzw. Beweissicherung diene zur Erfassung von Gebäudezuständen vor Beginn der Baumaßnahme. Sie umfasst die Begehung von Schäden (z.B. Gebäude, Einfriedigungsmauern) mit einer fotografischen Dokumentation aller erkennbaren Schäden. Bei Schadensmeldungen dienen die Bilder als Nachweis, ob es sich um ältere Schäden handelt oder ob der Schaden während der Baumaßnahme entstanden ist. Sofern gewünscht, können die Bilder beim Stadtbauamt eingesehen werden.

Alle Straßenbaumaßnahmen dieser Größenordnung seien aufgrund diverser Einschränkungen und erhöhtem Lärmaufkommen eine temporäre Belastung für die betroffenen Anlieger. Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule bittet um Verständnis und gute Kooperation zwischen allen Beteiligten während der Ausbauphase. Zum Spatenstich am 4. April um 16.30 Uhr vor dem Hattendorfer Dorfgemeinschaftshaus seien alle Anlieger und Interessierten herzlich eingeladen.