OL-Volontärin Alina Roth übergibt die Umfrageergebnisse an Bürgermeister Stephan Paule. Foto: ol

Politik3

Ergebnisse des Votings unseres Magazins an Bürgermeister Paule übergebenStadt plant wegen OL neue Umfrage zum Marktplatz

EXKLUSIV| ALSFELD (jal/akr). Mehr als 850 Teilnehmer in eineinhalb Tagen – so viele Menschen haben bei der Umfrage von Oberhessen-live mitgemacht, in der man seine Meinung äußern konnte, wie der Alsfelder Marktplatz in Zukunft aussehen soll. Die Ergebnisse des Votings wurden heute Bürgermeister Stephan Paule übergeben. Der zeigt sich beeindruckt – und kündigt exklusiv gegenüber OL an, dass die Stadt aufgrund des Erfolgs der Umfrage unseres Magazins eine eigene, neue Befragung starten wird.

„Mit Ihrer Umfrage haben Sie eine sehr gute Resonanz erzielt“, sagte der Bürgermeister gegenüber Oberhessen-live, als er die Auswertung der Abstimmung entgegennahm. Die Umfrage der Stadt sei „eher offline als online“ angelegt gewesen. „Uns hat die niedrige Resonanz bei unsere Umfrage schon gewundert“, sagte Paule dazu. Bei der Erhebung der Stadt hatten in gut zwei Monaten etwa 70 Leute mitgemacht. 

Paule betonte, die Stadt habe ein großes Interesse an der Beteiligung der Alsfelder. „Die Bürgerbeteiligung ist auf keinen Fall zu Ende“, sagte er – und kündigte an, dass man angeregt von dem Vorstoß von Oberhessen-live und der heftigen Diskussion am Freitag eine größere Umfrage starten wolle, bei der die Bürger möglichst frei formulieren und abstimmen sollen, was sie sich für einen Marktplatz wünschen. Der Plan des Bürgermeisters muss jedoch noch den Gremien der Stadt offiziell vorgestellt und durch sie abgesegnet werden.

Der Alsfelder Marktplatz. Foto: aep

Einen Bürgerentscheid, wie von Oberhessen-live gefordert, könne er sich bei dem Thema aufgrund der vielen diskutierten Varianten nur schlecht vorstellen, da bei einer solchen Volksbeteiligung in Hessen eine Frage gestellt werden müsse, die mit Ja oder Nein zu beantworten ist, sagte Paule.


In solchen Fällen sieht die Gemeindeordnung einen Trick vor. Demnach gibt es die Möglichkeit, schlicht mehrere Bürgerentscheide parallel laufen zu lassen. Gewinnen würde dann die Variante mit den meisten Ja-Stimmen, vorausgesetzt, es machen genügend Leute mit und der Entscheid ist überhaupt gültig. Das müssten in Alsfeld mindestens 25 Prozent der Stimmberechtigten sein.

Mehre Bürgerentscheide zum selben Thema möglich

Wörtlich heißt es dazu im Gesetzestext: „Finden an einem Tag mehrere Bürgerentscheide statt und werden die gleichzeitig zur Abstimmung gestellten Fragen jeweils von einer ausreichenden Mehrheit so beantwortet, dass die Bürgerentscheide inhaltlich nicht miteinander zu vereinbaren sind, dann gilt die Mehrheitsentscheidung, für welche die größere Zahl von gültigen Stimmen abgegeben wurde. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los, das der Gemeindewahlleiter in einer Sitzung des Wahlausschusses zieht.“

Die Umfrage von Oberhessen-live wurde zwar mit einem professionellen Werkzeug erstellt, doch trotz dieser Eigenschaft und der hohen Teilnehmerzahl aus unterschiedlichen Altersklassen ist sie aus streng wissenschaftlicher Sicht nicht repräsentativ. Dennoch zeichnet sie ein breiteres, erstes Stimmungsbild, als es die vorherige Umfrage der Stadt getan hat. Demnach zeigt sich, dass etwa drei Viertel der Befragten grundlegend dafür sind, den Markplatz zu verändern. Die meisten der Teilnehmer gaben an, selten bis nie auf dem Marktplatz zu parken, um etwas in der Nähe zu erledigen. Sitzmöglichkeiten, Barrierefreiheit, Beleuchtung und Begrünung waren den Menschen am wichtigsten. Lediglich 20 Prozent gaben an, dass ihnen Parkplätze auf dem Marktplatz „sehr wichtig“ sind.

Wer sich alle Ergebnisse offen und transparent selbst noch einmal anschauen möchte – hier ist der Link zu der dazugehörigen Übersicht.


Studierte in Erfurt Staats- und Geschichtswissenschaften, ist Mitbegründer von Oberhessen-live und seit 2017 Chefredakteur des Magazins. Hat bei der HNA in Kassel volontiert, danach Stationen bei SPIEGEL ONLINE in Hamburg und der Süddeutschen Zeitung in München. Sammelt eine Auswahl seiner Arbeiten auf diesem Blog.

3 Gedanken zu “Stadt plant wegen OL neue Umfrage zum Marktplatz

  1. In letzter Zeit hat mir OL nicht mehr gefallen, es fehlen Berichte, Aktualität ist nicht gegeben, Kommentare werden nur bedingt und schon lange nicht zeitnah online gestellt.

    Jetzt hoffe ich doch wirklich, dass OL etwas bewirkt hat.

    Bleibt bitte an dem Thema dran, begleitet es und zeigt auf ob der Bürgerwille berücksichtigt oder wieder nur ignoriert wird (siehe Kindergarten)

    Gute Aktion!!!!!!!!!!

    34

    7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.