Symbolbild: tsz

PolitikVogelsberg15

Sachbeschädigung an Plakaten von SPD und CDU im Raum Alsfeld/Lauterbach wird zur Anzeige gebrachtWahlplakate mit nationalistischen Parolen beschmiert

VOGELSBERG (ol). In Lauterbach und in Alsfeld wurden die CDU- und SPD-Wahlplakate für die Landtagswahl mit nationalistischen, rechten Parolen beschmiert. In einer gemeinsamen Pressemitteilung von CDU und SPD geben sie bekannt, dass die Sachbeschädigung der Plakate zur Anzeige gebracht wird.

Dr. Jens Mischak und Matthias Weitzel teilen in einer gemeinsamen Presseerklärung von CDU und SPD im Vogelsberg mit, dass am vergangenen Wochenende im Raum Alsfeld/Lauterbach Plakate der beiden Parteien für die bevorstehende Landtagswahl mit nationalistischen, rechten Parolen beschmiert wurden.

„Es kommt immer mal wieder vor, dass Plakate oder Banner beschädigt werden“, erläuterte Dr. Mischak, „Aber dies geht eindeutig über Dumme-Jungen-Streiche hinaus.“ Die Art und Weise wie die Plakate mit Aufklebern „Volksverräter“ oder „Arbeiterverräter“ beklebt wurden, lasse auf ein absichtliches und systematisches Vorgehen schließen. Beide mutmaßen, dass sich die Täter aufgrund des Wortlautes dem „ganz rechten, nationalistischen Lagen“ zuzuordnen sind.

„Wir setzen uns gerne mit den Meinungen anderer Auseinander, aber dann soll man auch den Mut haben, offen aufzutreten, sich Diskussionen zu stellen und nicht in einer Nacht- und Nebelaktion Sachbeschädigungen vorzunehmen“, betont Weitzel. In einer lebendigen Demokratie gehöre es dazu, um gute Lösungen zu ringen. „Das zeichnet die demokratischen Parteien bei uns im Vogelsberg aus“, stellen Weitzel und Mischak fest, Wer „feige fremdes Eigentum beschädigt anstatt sich einer sachlichen Auseinandersetzung zu stellen“, habe den Weg des demokratischen Miteinanders verlassen, so aus der Pressemitteilung.

Wegen der Sachbeschädigungen werden CDU und SPD Strafanzeige stellen. Sofern jemand den Tathergang beobachtet habe, bitten die Dr. Mischak und Weitzel um entsprechende Hinweise an die Polizei oder die Geschäftsstellen der Parteien.

15 Gedanken zu “Wahlplakate mit nationalistischen Parolen beschmiert

  1. Das ist Schwachsinn, warum schickst du mich in den Wahlkampf (Wahlkampf, Wahlkampf, Wahlkampf)... sagt:

    @ Linkswähler
    Da Sie nicht sagen, WAS jetzt Schwachsinn sein soll (ich nehme an, die Kritik an Ihrer Wortwahl) kann es sich ja jeder aussuchen. Ich finde es mit Verlaub „schwachsinnig“, wenn man eine allgemeine Verrohung der politischen Sitten, die allerdings trotz vielleicht einzelner Entgleisungen quer durch alle Parteien ein Markenzeichen von AfD und Pegida sind (siehe
    https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Greven/2970985-Wahlplakate-systematisch-beschaedigt-Uebelste-Verunglimpfung) zur Rechtfertigung eigener Ausfälligkeiten heranzieht. Damit machen Sie sich dann eben auch mitverantwortlich. Stoppen oder eindämmen kann man diesen Mist nur, indem man sich selbst Mäßigung auferlegt.

    21

    15
  2. Ihr seit alles Pappnasen. Ihr benehmt euch gerade nicht viel besser als unsere Herren Politiker in Berlin. Geht doch einfach zusammen in den Hof spielen und sammelt Steine. Man man man….

    6

    11
  3. @ Sabine 26.09.2018 um 8:27 Uhr
    Ja wer hat denn die 62 Daumenvotings nach oben innerhalb einer Nacht gefaked, liebe Sabine? Wenn das so einfach geht, hauen Sie Herrn Linkswähler doch einfach 92 Daumenvotings nach unten rein und ziehen ihm damit sein Bärendienst-Fell über die Ohren. Oder wollten Sie den Lesern des Beitrags indirekt einen Bären aufbinden? Alles sehr rätselhaft in diesen Zeiten. Wem kann man noch trauen?

    13

    4
  4. Die Daumen habe ich mir nicht gegeben, das ist mir echt egal. Aber dass da jemand gefaked hat, da stimme ich Ihnen zu.

    @ Demokrat fürs Grobe: So ein Schwachsinn. Wenn ich Nahles, Hofreiter, Seehofer und Söder jeden Tag höre, höre ich genau das gleiche polarisierende Vokabular. Daher ist es eine völlig selektive Wahrnehmung, sich die verbal lauten Politiker einer Partei zu greifen und dann zu sagen, das Vokabular ist hetzerisch. Diese billige Diffamierung kann man mit jeder Partei machen. Sogar mit der Linken, wenn ich jetzt direkt den Steinewerfer am
    g20 Gipfel interviewe, obwohl die gesamte Partei gegen Gewalt ist.

    12

    11
  5. @ Sabine sehr gut erkannt :D die Voting Manupulatiuon ist Volkssport von unserem Afd FAN BOYS hier und natürlich ist der „linkswähler“ kein linker sondern ein ganz linker Typ der nur so tut als ob er Links ist aber ein Afd Faker (wie gewohnt)

    4

    15
  6. @Herr Linkswähler:
    Ich behaupte einfach mal, Ihre 62 Daumenvotings nach oben (innerhalb einer Nacht) sind gefaked!!
    Indirekt gesehen haben Sie der Sache (sofern Sie tatsächlich Linkswähler sind, was ich nicht glaube) mit Ihrem Statement sogar einen „Bärendienst“ erwiesen.

    7

    17
  7. Wie einfach, oder? Grundsätzlich immer erst mal „rechts“ denken. Könnte genau so gut auch von den Linken sein, oder von Jemandem, der den Verdacht gegen rechts lenken will. Keine Vorverurteilungen heißt es immer… So viel also dazu.
    Und nein, um es vorweg zu nehmen, ich bin NICHT rechts! Und mal ganz ehrlich,
    gibt es nichts wichtigeres zu berichten, als über kommentierte Wahlplakate?
    Wer SPD wählen möchte, wird es dennoch tun…Wo liegt also ein WIRKLICHES Problem?

    15

    5
  8. @ Linkswähler
    Als eher grober Demokrat finde ich es zwar nicht falsch, statt SPD jetzt endlich mal links zu wählen (schon die Formulierung hat es ja in sich!), aber die von Ihnen voll mit gegangenen Begriffe „Volksverräter“ und „Arbeiterverräter“ weise ich massiv zurück. Das ist das Straßenkampf-Vokabular aus der Endphase der Weimarer Republik, das einfach nicht zu unserer politischen Kultur passt. Jede Pöbelei dieser Art macht den verwilderten Sprachgebrauch der AfD ein Stück gesellschaftsfähiger oder liefert für diesen sogar eine nachträgliche Rechtfertigung. Die „kleinen Leute“ und die von ehrlicher, einfacher Arbeit Lebenden, haben fast alle Parteien vergessen, nicht nur die SPD.

    22

    4
  9. @ Julius
    In meiner Eigenschaft als Feine der Demokratie möchte ich hier mit feiner Ironie bemerken, dass Autofahrer auf den Straßenverkehr achten sollten statt Wahlplakate anzugaffen. Egal, welche Politikervi…, äh ich meine wie der Politiker auf dem Plakat ausschaut: Den verantwortungsvollen Verkehrsteilnehmer interessiert nur das motorisierte Hinterteil des Vordermannes. Wer auffährt, hat Schuld!

    27

    4
  10. Jetzt wird hier polarisiert, da es ja kein AfD Plakate sind. Bei der Bundestagswahl waren es ja nur AfD Plakate die Zerstört wurden.

    12

    4
  11. Schön wäre gewesen wenn in Ihrem Bild auch das CDU Plakat so schön dargestellt wäre … nur um nicht einseitige Wahlwerbung zu machen !

    10

    25
  12. Also ich war jahrelang SPD-Mitglied, wähle aber inzwischen links.

    Und die Betitelung Volksverräter und Arbeiterverräter gehe ich voll mit, ohne vom rechten Rand zu sein.

    71

    15
  13. Huiuiui.

    Ermittelt der Staatsschutz schon?

    Haben die „Toten Hosen“ schon ein gratis „Solidaritätskonzert“ angekündigt??

    Wann findet der Kerzenmarsch gegen „Rechts“ statt??

    Haben die Kirchen und Gewerkschaften schon eine „wir sind zutiefst Entsetzt“ Erklärung veröffentlicht???

    32

    14
  14. Mir ist auch sehr oft aufgefallen das die Plakate in der Schwabenröder Straße Alsfeld, bewusst so gedreht werden das die Personen auf den Plakaten nicht gesehen werden sollen von den Autofahrern.
    Wer sowas macht kann sich ja jeder selbst denken die Feine der Demokratie die neu Faschos, Fake News und Manupulation/Hetze überall von denen.

    7

    26

Comments are closed.