Gemeinden, Vogelsbergkreis und das Amt für Bodenmanagement arbeiten an einer gemeinsamen Geodateninfrastruktur (hinten v. l.): Udo Harzer (Geschäftsführer und Projektleiter „GDI Projekt Vogelsberg“), Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, Barbara Bachner (Leiterin des Amtes für Bodenmanagement Fulda), Alf Sobieray (Abteilungsleiter Geoinformation, Zentrale Dienste vom Amt für Bodenmanagement Fulda) und Christiane Müller (Projektleiterin „GDI Projekt Vogelsberg“ vom Amt für Bodenmanagement Fulda). Foto: Erich Ruhl-Bady

LifestylePanoramaVogelsberg0

Tagung Runder Tisch GDI Vogelsberg – Aufbau einer gemeinsamen GeodateninfrastrukturGeoportal: Insellösungen sind out

VOGELSBERG (ol). Die Attraktivität einer Kommune oder eines Landkreises hängt auch vom Digitalisierungswillen und vom Fortschritt einer modernen Gesellschaft ab – eine weiterentwickelte digitale und georeferenzierte Infrastruktur ist dabei ein wichtiger, zentraler Standortfaktor. Alle Beteiligten des Projektes „Geodateninfrastruktur Vogelsberg“ haben das verstanden und verfolgen das Ziel, möglichst viele Themen im Geoportal des Kreises zu veröffentlichen.

Beispielhaft wurden auf der gemeinsamen Tagung von Kommunen, Kreisverwaltung und dem Amt für Bodenmanagement (AfB) Fulda Themen wie Bebauungspläne oder Gewerbeflächen gezeigt, so aus der Pressemitteilung des Kreises. In einem Geoportal könnten solche Daten ausgewertet und Analysen betrieben werden. Solche großen Projekte funktionieren jedoch nur mit konzertierten Aktionen und der Beteiligung aller Kommunen. „Insellösungen sind out, Zusammenarbeit ist gefragter denn je“, unterstrich auch Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak. Man habe einen großen Schritt in Richtung flächendeckender Informationen für Jedermann im Kreisgebiet unternommen.

Screenshot mit Abbildung von Bebauungsplänen.

Christiane Müller (Projektleiterin beim AfB Fulda) und Udo Harzer (Projektleiter und Geschäftsführer der GDI Vogelsberg) stellten den Prototypen des Geoportals Vogelsberg vor. „Durch den Geoserver kann sich die Region komplett über das Internet flächendeckend präsentieren und bietet eine Informationsplattform an, die es in sich hat“, sagte Udo Harzer. Mit den Bebauungsplänen haben man den ersten Schritt in ein medienbruch-freies E-Gouvernement getan. Ein weiterer wichtiger Schritt sei die Bereitstellung eines Gewerberegisters mit Suchbefehlen und Standortfaktoren für Investoren.

Screenshot mit Abbildung von Gewerbegebieten.

Mit am „Runden Tisch GDI Vogelsberg“ saß erstmals auch Barbara Bachner, seit Mai 2017 Leiterin des Amtes für Bodenmanagement Fulda (AfB). Zuvor sei sie in der Flurneuordnung tätig gewesen und habe sich dort schwerpunktmäßig mit Landentwicklung und regionalen Entwicklungskonzepten beschäftigt. In ihrer Begrüßung ging sie darauf ein, dass ihr aber auch dort viele flächenbezogene und GDI-relevante Themen begegnet seien. Insbesondere bei Überlegungen zur Ortsinnenentwicklung und im Bereich Naherholung und Tourismus seien Geodaten und ihre Verfügbarkeit über Geoportale von besonderer Bedeutung.

Der Werdegang:
Das AfB Fulda hat im Februar 2013 den „Runden Tisch GDI Vogelsberg“ initiiert und seitdem begleitet. Bachner sieht das AfB auch weiterhin in einer koordinierenden und beratenden Rolle. „Wir werden natürlich auch in Zukunft unseren Beitrag dazu leisten, dass der in Geodaten liegende Mehrwert über das Internet für Städte, Gemeinden und Bürger sichtbar und nutzbar wird“, so Bachner. Das GDI-Projekt des Vogelsbergkreises wurde vom Land Hessen mit 100.000 € unterstützt. Die Kommunen und die Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises unterstützen das Projekt zusätzlich mit jeweils 35.000 €. Der gesamte Vogelsbergkreis geht durch das Geodateninfrastrukturprojekt in ein neues Zeitalter der Digitalisierung bzw. Georeferenzierung. Neue Kommunikationsformen, Medienbruchfreies E-Gouvernement und Auswertungsmöglichkeiten werden über die Grenzen der Verwaltungen und über die Kreisgrenzen hinaus für alle Interessierte angeboten. Ubiquität bzw. Omnipräsenz spielen dabei genauso eine Rolle wie Wissenstransfer für die Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft und Wissenschaft.