Gesellschaft0

Jugendbeteiligung im Vogelsbergkreis - Große Feier am 9. SeptemberKinder- und Jugendparlament wird 25 Jahre alt

ALSFELD (ol). 1992 wurde – auf Kreisebene erstmals in Deutschland – das Kinder- und Jugendparlament (KJP) etabliert – und es hat seitdem unterbrechungsfrei gearbeitet. Am heutigen Samstag wird es 25 Jahre alt und soll gebührend gefeiert werden.

Darauf machten Landrat Manfred Görig und Jugenddezernent Dr. Jens Mischak in einer Pressemitteilung aufmerksam. Die Bürgerinnen und Bürger seien herzlich eingeladen, an diesem Samstag im Alten Güterbahnhof dabei zu sein. Das Programm startet um 14.30 Uhr.

Viele Impulse in die Kreis- und sogar in die Landespolitik hinein wurden seit der Gründung vom KJP gegeben. Die Akzeptanz bei den Jugendlichen sei hoch – mit einer regelmäßigen Wahlbeteiligung um die 90 Prozent. Für die „reguläre Kreispolitik“ sei das KJP mittlerweile eine selbstverständliche Größe. Es bringe sich zum Beispiel in Demokratie- und Demografie-Projekten verlässlich ein, erläutert Dr. Mischak.

Das Programm im groben Überblick

Verantwortlich für die Veranstaltung am 9. September seien der Vogelsbergkreis und die Stadt Alsfeld, die – wie der Landkreis – im Bundesprojekt „Demokratie leben!“ aktiv ist. Landrat Manfred Görig und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak werden die Veranstaltung eröffnen. Es folge eine reguläre Sitzung des gegenwärtigen 12. KJP. Danach startet die „Demokratiekonferenz“. Wie kam man damals auf die Idee, ein Jugendparlament zu gründen? Was ist erreicht worden? Wo sind die Schwerpunkte? Was haben die KJP-Abgeordneten der vergangenen Jahrzehnte persönlich aus den Erfahrungen fürs eigene Leben „mitgenommen“? Wie entwickelt sich Partizipation weiter? Was bringt Jugendbeteiligung aus Sicht der „Erwachsenen-Politik“?

Diesen Fragen stellen sich die aktuellen Jugendparlamentarier und ehemalige Mitglieder des KJP, Landrat Manfred Görig, Jugenddezernent Dr. Jens Mischak, Bürgermeister Stephan Paule, und Thomas Heppener, der aus Berlin anreise. Er sei dort Leiter der „Referatsgruppe Demokratie und Vielfalt“ und Leiter des Referats „Demokratieförderung“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Demokratiekonferenz soll von dem Experten für Bürgerbeteiligung, Dr. Oliver Märker aus Bonn moderiert werden.

Um 17.45 Uhr tanze die TSV-Tanzgruppe „Pubertätskrise“ aus Nieder-Gemünden und ab 18 Uhr spiele die Band „Mr. Jam“. Um 22 Uhr werde es zum Höhepunkt der Veranstaltung kommen: Zum Abschluss gebe es ein großes Finale einschließlich Feuerwerk.