Verkehr0

Arbeiten beginnen voraussichtlich ab dem 5. OktoberEine neue Ampel für die Kreuzung in Flensungen

FLENSUNGEN (ol). Im Kreuzungsbereich der B49/B276 im Mücker Ortsteil Flensungen soll eine neue Ampel aufgestellt werden. Ab kommenden Montag, den 5. Oktober sollen die Arbeiten an der Anlage beginnen. Zeitweise muss mit einer halbseitigen Fahrbahnsperrung gerechnet werden.

Wie die Verkehrsbehörde Hessen Mobil in einer Pressemitteilung bekannt gibt, erfolgt zunächst die Errichtung einer provisorischen Ampelanlage, die den Verkehrsablauf während der Sanierungsarbeiten ersatzweise regelt. Die Sperrung einzelner Fahrbahnen sei während der fünfwöchigen Bauzeit nicht erforderlich. Zeitweise werde jedoch eine halbseitige Fahrbahnsperrung oder eine geringfügige Einengungen der Fahrbahn notwendig.

Die bestehende Lichtsignalanlage werde im Zuge der Erneuerung nun mit moderner Steuerungstechnik und verbesserter, zeitgerechter Fahrzeugdetektion ausgestattet. Dadurch werde die Leistungsfähigkeit der Anlage deutlich erhöht. Fußgängerschutz- und Lichtsignalanlagen werden kontinuierlich nach dem neuesten Stand der Technik modernisiert. Durch die LED-Umrüstung werde die Lichtzeichensichtbarkeit verbessert und dadurch die Verkehrssicherheit an der Anlage erhöht.

Darüber hinaus würden bei den Erneuerungsarbeiten auch zusätzlich die Belange der Barrierefreiheit berücksichtigt. So erfolgt für die Fußgänger eine behindertengerechte Ausstattung mit akustisch wahrnehmbarer Freigabezeit. Dies bedeutet eine Erleichterung für Sehbehinderte, da nun die Zeit der Grünphase für Fußgänger deutlich hörbar ist. Ein unbehindertes Überqueren der Fahrbahn werde des Weiteren durch die Absenkung der Bordsteine ermöglicht. Für Menschen mit Behinderungen wird der Zugang somit erleichtert und verbessert.

Sofern die Bauarbeiten wie geplant verlaufen, wird die Maßnahme voraussichtlich Anfang November fertiggestellt. Insgesamt investiert die Bundesrepublik Deutschland ca. 115.000 Euro und das Land Hessen 35.000 Euro in die Erneuerung der Signalanlage und damit auch in die Verkehrssicherheit. Die Gemeinde Mücke beteiligt sich mit etwa 12.000 Euro
an den Kosten für die Bordsteinabsenkung im Zuge des barrierefreien Ausbaus.