Politik6

ALA-Fraktion über Wohnraumnachfrage in der StadtAlsfeld und der Wohnungsmarkt

ALSFELD (ol). Der Zuzug und damit die verbundene Nachfrage nach Wohnraum in Alsfeld nehmen zu. Für die Alsfelder ALA-Fraktion im Stadtparlament stellt sich nun die Frage nach geeignetem Wohnraum – besonders mit Blick auf die Situation in Sachen Mietwohnungen.

Bürgermeister Paule empfehle in einem Pressegespräch vor diesem Hintergrund der Alsfelder Stadtverordnetenversammlung, sich „ausführlich mit der Ausweisung neuer Baugebiete auseinanderzusetzen“, heißt es in der jüngsten Pressemitteilung der ALA. Nun hätten die Stadtverordneten bereits im März 2019 das Thema auf die stadtpolitische Agenda gesetzt. Seinerzeit fragte die ALA danach, ob und wo gegebenenfalls Neubaugebiete ausgewiesen oder vorhandene erweitert werden sollen, erklärt Michael Riese von der ALA. Die Antwort des Bürgermeisters zeigte, dass es seinerzeit keine konkreteren Planungen gab. Im Oktober 2019 beschlossen die Stadtverordneten einstimmig, dass der Magistrat dem Fachausschuss konkreter zum Wohnungs- und Baugebietsbedarf Auskunft geben möge. „Nun wäre es im Juli 2020 an der Zeit, dass der Bürgermeister liefert“, so Riese.

Die erhöhte Nachfrage nach Wohnraum könne nicht bedeuten, dass jetzt nach dem Prinzip „bauen, bauen, bauen“ verfahren wird, heißt es in der Pressemitteilung. Wie eine Nachfrage der ALA in der Stadtverordnetenversammlung im Juni dieses Jahres zur Vorlage eines Flächennutzungsplans ergab, gebe es wohl auch noch Klärungsbedarf mit dem Regierungspräsidenten wegen einer Lösung zu Neubaugebieten, so Riese.

Bereits 2016 legte der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung seinen Abschlussbericht vor, mitsamt der Forderung, den Flächenverbrauch für die Bebauung durch klare Regeln zu begrenzen. Das heißt, „auch auf dem Land müssen bei der Planung baubiologische, ökologische und soziale Festlegungen in ein Stadtentwicklungskonzept eingebunden werden“, meint Riese weiter.

Zumeist würden im Vogelsberg Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen gebaut. Es gebe aber nachweislich eine angespannte Situation, was Mietwohnungen betrifft, erfährt man von der Wohnungsgenossenschaft Alsfeld. Es brauche außerdem mehr seniorengerechte Wohnungen und die Nachfrage nach kleinen und preiswerten Wohnungen sei angestiegen.

Damit die Stadt die Entwicklung bei den Wohnungen und auch bei den Gewerbegebieten vernünftig steuern könne, befürwortet die ALA, dass die Stadt zwar die Grundstücke erwirbt, aber zukünftig nur langfristig verpachte. „Das könnte nicht nur einer ökologischen und sozialen Ausrichtung dienen, sondern auch von vornherein der Spekulation mit Grundstücken einen Riegel vorschieben“, so Riese abschließend.

6 Gedanken zu “Alsfeld und der Wohnungsmarkt

  1. Wäre schön wenn ich nach über 2 Jahren mal eine mit Hartz4 bezahlbare Wohnung bekommen könnte…. aber das wird wohl weiterhin ein Wunschtraum bleiben.

  2. Wenn nicht bald bezahlbarem Wohnraum für alle Menschen geschaffen wird, dann wird es Mord und Todschlag geben, die Nerven der Menschen liegen Blank und das schon seit Jahren!
    Überall sind Stadtnah Acker und Grünflächen, warum werden hier nicht ein paar Dutzend Hochhäuser etc. für viele Famillien/Menschen gebaut, wie in anderen Ländern?!
    Wenn es hürden gibt sollen sie diese Leute enteignen für das Wohl der Gesellschaft!

    1
    8
  3. Soweit ich weiß gibt es bis zu 150 Wohnungen die fehlen das ist die eine Seite aber mir ist auch bekannt das etliche potentiellen Vermieter wegen der Angst vor Mietnomaden nicht mehr vermieten. Soweit mir persönlich bekannt ist muessen Vermieter in Lauterbach vermieten da der Magistrat dort Druck macht und den potentiellen Vermieter auffordert zu vermieten. Wenn dem so ist?? Warum ist das nicht in Alsfeld möglich???

    2
    1
  4. Frage um welche Wohnungsgenossenschaft Alsfeld es sich hier handelt? Denn die Wohnungsgenossenschaft sind weit weg von günstigen, preiswerten Wohnungen in Alsfeld entfernt

    26
    8
    1. So ein Käse, Chrissi.

      In Alsfeld gibt es überhaupt keine teuren Wohnungen. Aber ein bisschen dafür arbeiten sollte man halt schon.

      7
      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.