Gesellschaft3

Katholisches und Evangelisches Dekanat laden zum Radpilgern am 4. Juli einUnterwegs-sein an – mit Körper, Geist und Seele

ALSFELD/VOGELSBERG (ol). Mit vielen Rad-Wander-Wegen bietet sich die oberhessische Landschaft zum gemeinsamen Erkunden, Erleben und Genießen geradezu an – umso mehr in Zeiten, in denen das Gute so nah liegt. Einen besonderen Blick auf das Naturerlebnis per Rad bieten in den Sommerferien die beiden katholischen und evangelischen Dekanate Alsfelds und des Vogelsbergs. Unter dem Motto „Rad – Land – Fluss: Radpilgern im Vogelsberg im Sommer 2020“ starten sie ein ökumenisches Gemeinschaftsprojekt, das bereits am kommenden Samstag beginnt.

„Unsere erste Aktivität startet am Samstag, dem 4. Juli ab 11 Uhr in Lauterbach. Start und Ziel ist der Parkplatz an der Bleiche“, lädt Holger Schäddel vom evangelischen Dekanat ein. Die erste Route der Radpilger führt in angemessenem Tempo und mit meditativen Pausen über den Vulkan-Radweg bis Herbstein und in einem Rundkurs zurück; zu bewältigen sind etwa 26 Kilometer. Für jede Pilgerfahrt steht ein Streckenpater zur Verfügung – in diesem Fall ist dies Pfarrer Burkhard Sondermann. Er gibt den Pilgern einige Impulse zum Schloss Eisenbach mit gleichnamigem Fluss-Abschnitt und Einblicken in die Schlosskapelle.

Die zweite Tour findet am Mittwoch, 8.Juli, statt. Sie verläuft entlang der Schlitz. Startpunkt und Ende dieser Tour ist der Bahnhof in Bad Salzschlirf. Beginn ist um 11 Uhr. An diesem Tag geht es den Bahn-Radweg entlang über Brücken und an Naturdenkmälern vorbei bis an die Quellen und die evangelischen Kirche in Schlitz-Queck. Die Themenpaten dieser Tour sind Pfarrerin und Pfarrer Bouvain, die Streckenlänge beträgt 29 Kilometer. Beide Tages-Angebote enden jeweils etwa um 17 Uhr.

„Für unsere Pilgerandachten orientieren wir uns an den Gedanken von Antoine de Saint-Exupéry“, so Hedwig Kluth vom katholischen Dekanat: „Wir sind alle Pilger, die auf ganz verschiedenen Wegen einem gemeinsamen Treffpunkt zuwandern.“

Voraussetzungen für die Teilnahme sind natürlich ein Fahrrad, wettergemäße Kleidung, Proviant und Mund-Nase-Bedeckung (die während des Radfahrens nicht getragen werden muss.) Die Namen der Teilnehmenden werden dokumentiert, die COVID-19-Regeln eingehalten, eine Toiletten-Option auf dem Weg ist organisiert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstalter bitte um eine formlose Anmeldung bei Hedwig Kluth (Tel. 06631.7765116, e-mail: hedwig.kluth@bistum-mainz.de ) oder Holger Schäddel (Tel. 06631.9114916, e-mail: holger.schaeddel@ekhn.de ). Hier gibt es auch weitere Infos zu „Rad – Land – Fluss“.

3 Gedanken zu “Unterwegs-sein an – mit Körper, Geist und Seele

  1. Gemeinsames Erkunden, Erleben und Genießen der schönen oberhessischen Landschaft… Hätte man schon eher drauf kommen können: Sonntagsausflug statt Sonntagsgottesdienst. Am besten werfen „die beiden katholischen und evangelischen Dekanate Alsfelds und des Vogelsbergs“, der VHC und das Deutsche Jugendherbergswerk die Brocken zusammen und übernehmen den Vulkan-Express. Wird bestimmt schön, die Zeit nach Corona!

  2. …mit Körper, Geist und Seele

    Eine der Überschriften in Oberhessen-live, die mich am stärksten zum Nachdenken inspiriert hat. Diesmal ein Silben-Sortier-Rätsel? Oder springt der Pilger-Fahrplan in unbändiger Vorfreude ohne Angabe der Abfahrtszeit gleich zur Ankunft? Mal sehen, wann die wäre… Ah ja, um 17:00 Uhr. Abfahrt wäre Samstag, den 4. Juli ab 11 Uhr in Lauterbach.
    „Eine Toiletten-Option auf dem Weg ist organisiert.“ Klingt unaufdringlich und vornehm. Wenn man mal muss, kann man. Man muss aber nicht. Manchem dürfte ja vielleicht der meditative Gedankenaustausch in der Gruppe oder mit den Themenpaten dieser Tour wichtiger sein. Außerdem wäre da noch der „Streckenpater“. Der schreibt alle Namen auf und entscheidet wahrscheinlich, ob die Voraussetzungen für die Teilnahme erfüllt sind: Ein Fahrrad, wettergemäße Kleidung, Proviant und eine Mund-Nase-Bedeckung. Was es nicht alles gibt.

    8
    3
  3. Auf dem Vulkan-Rad- und Wanderweg muss man sich jetzt schon als Fußgänger in Acht nehmen, da manche Radfahrer meinen, sie fahren in Gruppen bei einer Sprintetappe der Tour de France mit.

    9
    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.