Politik2

Glasfaser für über 100 Betriebe und Schulen in Schlitz, Grebenau, Grebenhain und FreiensteinauFörderzusagen von 2,8 Millionen Euro für großen einen Schritt nach vorne

VOGELSBERG (ol). „Und wieder geht es im Vogelsberg ein gutes Stück voran“, freut sich der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand über gleich zwei Förderzusagen aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für den Breitbandausbau im Vogelsberg. Dadurch gibt es für über 100 Betriebe und Schulen in Schlitz, Grebenau, Grebenhain und Freiensteinau jetzt einen Glasfaseranschluss und damit schnelles Internet.

„Mit den jetzt geförderten Projekten werden bald über 100 Gewerbebetriebe und Schulen in Grebenhain, Freiensteinau, Schlitz und Grebenau über eine direkte Glasfaseranbindung und somit einen Gigabitanschluss verfügen. Das ist gerade dort, wo noch vor Monaten durch die Abschaltung von ISDN die sprichwörtliche Flaute drohte, ein ordentlicher Sprung nach vorne“, macht der Wahlkreisabgeordnete für den Vogelsberg deutlich. Der Einsatz der letzten Monate habe sich gelohnt. „Viele Hinweise und Gespräch in der Region mit Betrieben, Beschäftigten und Bürgern haben Wirkung erzielt.“

Gut 2,8 Millionen Euro werde der Ausbau insgesamt kosten, mit 66 Kilometer Glasfaserkabel würden über die Gemeindegebiete verteilt insgesamt 107 Objekte ans Glasfasernetz angeschlossen. Mit den beiden Förderbescheiden unterstützt der Bund den Ausbau mit 1,1 Millionen Euro, weitere 1,4 Millionen kommen vom Land Hessen und einen Eigenanteil von 10 Prozent trägt die Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen (BIGO), die für den Vogelsberg die Erschließung mit Breitband plant und umsetzt. „Unser Dank gilt dem Bund, aber auch dem hessischen Digitalministerium, die zusammen 90 Prozent der Kosten tragen“, sagte Michael Ruhl, der Vogelsberger Abgeordnete im Hessischen Landtag.

Zusammengefasst erhalte der Vogelsberg für die eigentlich kommunal zu finanzierende Aufgabe alleine 10,4 Millionen Euro Förderung aus Berlin und 7,4 Millionen aus Wiesbaden, um das gesteckte Ziel einer flächendeckenden Versorgung mit einem zeitgemäßen Internetzugang zu erreichen.

„Gerade jetzt zu Corona-Zeiten haben wir erlebt, wie notwendig eine gute Anbindung ist. Ob Videokonferenzen in Unternehmen, digitale Lernangebote in Schulen oder Zuhause oder der Zugang aus dem Homeoffice an die IT-Systeme der Arbeitgeber – ohne Breitband geht das alles nicht“, so Brand. „Das ist der Grund, warum der Bund bei einer eigentlich kommunalen Aufgabe massiv fördert. Digitalisierung entscheidet erheblich über Zukunftschancen.“

2 Gedanken zu “Förderzusagen von 2,8 Millionen Euro für großen einen Schritt nach vorne

  1. …geht es im Vogelsberg ein gutes Stück voran“, freute sich der am Kraterrand des Vulkans stehende heimische Bundestagsabgeordnete.

  2. Wie bei Loriot: Bringe folgende Wörter in die richtige Reihenfolge…

    für großen einen Schritt nach vorne

    Lösung 1:
    Gehen Sie ruhig näher ran. Er ist kürzer als Sie denken.
    Lösung 2:
    Förderzusagen […] für einen großen Schritt nach vorne

    Ich glaube, Lösung 2 ist richtig. Die Konzertkarten schicken Sie bitte an meine Wohnadresse in Ulrichstein.

    4
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.