SonderthemaVerkehr0

Oberflächensanierung auf 6,5 Kilometern zwischen dem Hoherodskopf und Ilbeshausen-HochwaldhausenVier Wochen Vollsperrung beim Hoherodskopf

GREBENHAIN (ol). Vier Wochen lang wird die L3305 zwischen dem Hoherodskopf und dem Grebenhainer Ortsteil Ilbeshausen-Hochwaldhausen ab dem kommenden Montag, den 20. April gesperrt sein. Auf einer Länge von 6,5 Kilometern wird die Fahrbahnoberfläche der Straße saniert.

Die Fahrbahnoberfläche der L3305 ist spröde und rissig, das teilt die Verkehrsbehörde Hessen Mobil in einer Pressemitteilung mit. Da die Fahrbahn lediglich an der Oberfläche Schäden aufweise, sei hier eine Sanierung mit dem Verfahren „Dünne Schichten im Heißeinbau auf Versiegelung“, kurz DSH-V, möglich. Vorab werde mit Hilfe von Feinfräsen eine ebene, aufgeraute Oberfläche geschaffen, die mit polymermodifizierter Bitumenemulsion versiegelt wird. Im gleichen Arbeitsschritt erfolge der Einbau einer dünnen Asphaltdeckschicht mit anschließender Verdichtung. Aufgrund der geringen Dicke der erneuerten Deckschicht und dem damit verbundenen sparsamen Materialeinsatz, handele es sich zugleich um ein besonders umweltfreundliches und kostengünstiges Verfahren.

Weiteren Substanzverlusten kann damit frühzeitig entgegengewirkt werden. In diesem Zusammenhang werden auf dem gesamten Streckenabschnitt zusätzlich die vorhandenen Stahlschutzplanken erneuert.

Mit den Arbeiten soll ab Montag, den 20. April begonnen werden. Infolge der geringen Fahrbahnbreite ist zur Abwicklung eine Vollsperrung des Landesstraßenabschnitts für die Dauer von ca. vier Wochen unumgänglich. Für die Verkehrsteilnehmer wird hierfür eine großräumige Umleitung ab dem Hoherodskopf auf der L 3291 zur Poppenstruth, von dort auf der L3139 über Hörgenau und Eichenrod und sodann auf der L 3140 nach Ilbeshausen-Hochwaldhausen sowie umgekehrt ausgeschildert.

Sofern die Bauarbeiten wie geplant verlaufen, stehe den Verkehrsteilnehmern ab Anfang Juni 2020 dort eine erneuerte Landesstraße zur Verfügung. Insgesamt investiert das Land Hessen dabei 670.000 Euro in die Sanierung des kompletten Streckenabschnitts.