Verkehr0

Vogelsberger Straßenmeistereien seit dem 1. April 2020 unter neuer LeitungMarkus Wurmnest ist der neue Straßenmeister

VOGELSBERG (ol). Seit dem 1. April ist Markus Wurmnest neuer Straßenmeister der Verbundmeisterei Vogelsberg. Damit ist der 35-Jährige der Leiter aller drei Meistereien im Kreis mit den Standorten in Grebenhain, Homberg Ohm und Lauterbach. Er tritt damit die Nachfolge von Manfred Lang an, der die Geschicke der Meistereien rund 25 Jahre erfolgreich leitete und dies aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr fortführen konnte.

Die positiven Erfahrungen aus dem abgeschlossenen Pilotprojekt der sogenannten „Verbundmeisterei“ haben gezeigt, dass sich das Modell zur Optimierung der Organisation des Betriebsdienstes bewährt habe. Sukzessive werde das Verbundmodell nun auf weitere hessische Straßenmeistereien ausgeweitet.

Der 35-jährige Bauingenieur Markus Wurmnest sei in der Region kein Unbekannter. Bereits von Anfang 2014 bis Ende 2016 sei er Leiter der Straßenmeisterei in Homberg Ohm gewesen bevor er zur Autobahnmeisterei nach Baunatal wechselte. Wurmnest hat nach seiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Schreiner, die Techniker Schule in Alsfeld besucht. In seinem weiteren beruflichen Werdegang absolvierte er sein Bauingenieurstudium an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen und trat dann in die Beamtenlaufbahn des Landes Hessen ein.

Wurmnest sei mit den täglichen Herausforderungen auf einer Meisterei bestens vertraut. Die Kernaufgabe der Straßenmeistereien liege im Bereich der Betreuung des Straßennetzes einschließlich des Winterdienstes und der Gehölzpflege, verbunden mit Brückenarbeiten, Instandsetzungs- und Erhaltungsmaßnahmen. Aufgaben, bei denen sich der 35-Jährige auf ein bewährtes Team von rund 65 Mitarbeitern stützen könne.

Offizielle Begrüßung bei Hessen Mobil werde nachgeholt

Insgesamt würden im Vogelsbergkreis rund 1.000 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen betreut. 40 Fahrzeuge seien dabei im Einsatz. Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten werde deutlich, wie wichtig es sei, das Straßennetz funktionstüchtig zu erhalten und damit die Mobilität und Sicherheit der Verkehrsteilnehmer im Kreisgebiet zu gewährleisten.

Die Leitung einer Straßenmeisterei nach heutigen Gesichtspunkten bedeute aber nicht nur den Umgang mit Personal und Geräten. Neben den fachlichen Anforderungen stelle Hessen Mobil ebenso hohe Ansprüche an betriebswirtschaftliche Steuerung und deren Umsetzung in die täglichen Arbeitsabläufe. Auch wenn eine offizielle Begrüßung aufgrund der derzeitigen Kontakteinschränkungen nachgeholt werden müsse, so sei der Amtsantritt von Markus Wurmnest dennoch mit den besten Wünschen für die Erfüllung der anstehenden großen Anforderungen von seinen neuen und natürlich auch ehemaligen Mitarbeitern und dem Leiter des Dezernates Betrieb Mittelhessen verbunden.