Politik3

Arbeit von Dr. Jens Mischak in der Vogelsberger Kreisverwaltung von der CDU gewürdigtPositives Halbzeitfazit für Dr. Jens Mischak

VOGELSBERG (ol). Eine positive Halbzeitbilanz der Arbeit des hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak ziehen CDU-Kreistagsfraktion und Kreispartei im Vogelsbergkreis. Der im Juli 2016 bei der Kreistagssitzung in Ulrichstein für sechs Jahre zum Stellvertreter des Landrats gewählte promovierte Jurist habe in den drei Jahren inhaltliche Schwerpunkte in der Kreispolitik gesetzt. Zudem habe er der nicht immer unumstrittenen hauptamtlichen Besetzung der Position des Landratsstellvertreters Inhalt gegeben, hob CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender und Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule hervor.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung der Vogelsberger CDU, der 40-jährige Kommunalrechtler und vormalige Richter am Landgericht habe in den sechs Ämtern der Vogelsberger Kreisverwaltung, die er als Dezernent bearbeitet, etwa bei neuen Ansätzen in der medizinischen Versorgung (Gemeindeschwester 2.0, Medizinische Versorgungszentren/MVZ) oder bei der Neuaufstellung der von ihm betreuten Wirtschaftsförderpolitik (etwa neues Standortmarketing der Region) einiges erfolgreich auf die Beine gestellt, hebt Paule hervor.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte seien die nachhaltige Aufstockung der Mittel für die Kreisstraßen sowie die konsequente Weiterentwicklung der sozialraumorientierten Jugendhilfe im Vogelsbergkreis gewesen. Hier seien mit dem großen Engagement der heimischen Träger der Jugendhilfe wegweisende und überregional viel beachtete Projekte entstanden. Die Sorgen und Nöte der heimischen Landwirtschaft lägen Jens Mischak ebenso am Herzen.

Gerade in den Bereichen der Direktvermarktung, des Aufbaus einer Regionalmarke Vogelsberg sowie des Öko-Landbaus hätten Bundes- und Landesprogramme gewonnen werden können. Die Volkshochschule habe sowohl in Alsfeld als auch in Lauterbach mit neuen, modernen Räumlichkeiten ausgestattet werden können und sei mit dem Projekt „vhs in der Fläche“ Teil des Weiterbildungspaktes des Landes Hessen.

Zusammenarbeit in der Großen Koalition als zielführend

Die Zusammenarbeit mit Landrat Manfred Görig in der Großen Koalition aus CDU und SPD stelle sich sehr gut und zielorientiert dar. Die Entscheidung, der Vogelsberger Christdemokraten nach der Kommunalwahl vom März 2016, als größte Fraktion mit den Sozialdemokraten zu koalieren und zu vereinbaren, den hauptamtlichen Beigeordneten mit einem Christdemokraten zu besetzen, habe sich nach drei Jahren als richtig erwiesen, betont Paule. Mischak habe mit seiner profunden Ausbildung, seiner juristischen Berufserfahrung und seiner Art, wie er auf Mensch und Problem zugehe, schon damals die richtige Wahl für diese Führungsposition dargestellt.


Das Tandem Mischak und Görig tue der Region gut und es falle auf, dass losgelöst von parteipolitischem Klein-Klein der Vogelsbergkreis nach vorne gebracht werden solle. Deshalb freue sich die Union auch darüber, dass sich der Kreis auch in den Bereichen Kreisfinanzen oder Schulneubauten und -sanierungen auf einem guten Weg befinde.

Nachdem der vormalige Landrat Rudolf Marx (CDU/2000-2012) zuvor schon drei Jahre hauptamtlicher Erster Kreisbeigeordneter war, wurde während dessen Landratszeit die Stelle des Ersten Kreisbeigeordneten ehrenamtlich wahrgenommen. Im Anschluss folgte ein hauptamtlicher Erster Kreisbeigeordneter der Grünen, der nach vier Jahren vom Kreistag vorzeitig abberufen wurde.

Für Kreistagsfraktionschef Paule, dem Landtagsabgeordneten Michael Ruhl, der auch Mischaks Stellvertreter als CDU-Kreisparteivorsitzender ist, sowie Dr. Hans Heuser, der dem Vogelsberger Kreistag vorsitzt, ist die Halbzeit im Hauptamt von Jens Mischak eine echte Erfolgsstory. Die Arbeit Mischaks müsse dann auch über die Kommunalwahl im Frühjahr 2021 fortgesetzt werden, wozu die CDU ein starkes Kreistagswahlergebnis im Kreis anstrebe.


3 Gedanken zu “Positives Halbzeitfazit für Dr. Jens Mischak

  1. Welpenschutz für die CDU! Es müsste doch zum Thema Halbzeitbilanz Kommentare en masse gegeben haben. Aber nö! Nicht bei OL, diesem respektlosen, aufgeweckten, keinen Konflikt scheuenden Online-Magazin, zwinker, zwinker. Da hieß es wohl wieder für die olle Betriebsfeuerwehr: LÖSCHANGRIFF!!! Olé, olé, olé, olé

    12

    1
    1. Wieso sollte es „Kommentare en masse“ geben? Zu welchen Themen denn? Es tut sich im Kreis doch nichts mehr. Kann sich irgendwer an irgendein wichtiges Thema erinnern, das im Vogelsbergkreis in den letzten paar Jahren auch nur halbwegs als Aufreger gedient hätte? Es tut sich nichts. Es passiert einfach nichts. Seitdem Rudi Marx aus dem Landratsamt weg ist, scheint die gesamte Behörde in den Tiefschlaf verfallen zu sein. Und immer noch fragt niemand, was denn nun aus BIGO wurde, wieviel Geld da versenkt worden ist. Und wie das mit dem Tourismusmarketing nun weiter gehen soll.

      7

      2
      1. Eben weil die zufrieden feixenden Gesichter der Halbzeit-Bilanzierer in einem so krassen Gegensatz zu dem stehen, was eine objektive Bilanz der Taten und Errungenschaften für den Vogelsbergkreis ausweisen würde, hätte sich ein Sturm der Entrüstung erheben müssen. Immer war alles eine „Erfolgsstory“, haben sich Entscheidungen als richtig erwiesen, verbreitet der großkoalitinäre Eierkuchen nur Friede und Freude.
        Eigenlob stinkt, sagt der Volksmund. Und da sollte das Volk den ach so Selbstzufriedenen auch mal gehörig über denselben fahren dürfen, statt sich immer wieder damit zufrieden zu geben, dass es im „Landkreis Anderswo“ (vermutlich auch CDU-regiert) auch nicht besser laufe.
        Neben dem Breitbandausbau, dem wenig überzeugenden Ausbau des Tourismus usw. gibt es noch weit dringlichere Probleme. Beispiel staatliche Daseinsvorsorge/Altenpflege. Defizite ohne Ende, aber keiner hilft (siehe https://www.youtube.com/watch?v=oO3xGlooOC8). Wo sind die dringend benötigten Einrichtungen der Tagespflege? Da setzt man ganz auf die Familien, ohne zu deren Entlastung auch nur einen Finger zu rühren. Schließlich lässt sich das privatwirtschaftlich doch am besten lösen. Das sieht dann etwa so aus: https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/maintower/sendungen/seniorenstube-ehringshausen-geraet-unter-druck,video-96506.html
        Aber schö ist’s scho, die Halbzeit im Hauptamt! Brotzeit! Mahlzeit!

        14

        0

Comments are closed.