Gesellschaft0

Dekanatsjugendreferentin Kathrin Landwehr zu Besuch im Alsfelder RathausVorbereitungen für 72-Stunden-Aktion laufen auf Hochtouren

ALSFELD (ol). Die Vorbereitungen für die 72-Stunden Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDJF) im Mai sind in Alsfeld im vollen Gange. Bei dem Besuch der Dekanatsjugendreferentin Kathrin Landwehr begrüßte Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule die Aktion und sagte seine Unterstützung zu.

Vom 23. bis 26. Mai wollen Jugendliche „die Welt ein Stückchen besser machen“, wie das Motto der Aktion sagt. Zahlreiche junge Menschen in ganz Deutschland werden sich wieder für die gute Sache einsetzen. In der Pressemitteilung der Stadt heißt es, Bürgermeister Paule freut sich auf viele engagierte Kinder und Jugendliche, die in kurzer Zeit soziale Projekte beeindruckend umsetzen. „Es ist eine gute Sache, die Unterstützung verdient“, sagte Paule, der hier selbst die Patenschaft für ein Projekt übernimmt.

Gemeinschaftssinn leben und den Glauben in die Tat umsetzen: Die 72-Stunden-Aktion gebe ein großartiges Zeugnis für das soziale Engagement in den Jugendverbänden. Drei Tage lang würden Kinder und junge Erwachsene in verschiedenen Projekten sich für das Wohl anderer engagieren, vor Ort für ein gutes Miteinander und eine lebenswerte Zukunft einsetzen.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, haben die Schirmherrschaft übernommen. Die Schirmherrschaft für Hessen hat Ministerpräsident Volker Bouffier und für das Dekanat Alsfeld, Dr. Jens Mischak übernommen.

Der Aufruf: Jetzt mitmachen

Die Aktion lade alle, unabhängig vor Konfession und Religion ein, mitzumachen, sich zu engagieren und die Welt ein bisschen besser zu machen. Der Startschuss fällt in Alsfeld mit der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 23. Mai um 16.30 Uhr.


Mehr zu der 72-Stunden-Aktion gibt es auf der Homepage www.bdkj-alsfeld.de