Fußball0

Kreisliga A: FSG Ohmes/Ruhlkirchen mit Kantersieg gegen Weickartshain - Kirtorf siegt und ergattert Rang 2 zurückGemünden bringt Ligaprimus Schwalmtal zum Straucheln

VOGELSBERG (ls). Was ein spannender und hartumkämpfter Spieltag auf den Plätzen in der A-Liga: Mit einem knappen 1:0 Sieg brachte der TSV Burg-/Nieder-Gemünden den Ligaprimus aus Schwalmtal zum Straucheln. Kirtorf siegt knapp gegen Ober-Ohmen und ergatterte sich den zweiten Tabellenplatz zurück und die FSG Ohmes/Ruhlkirchen grüßt weiterhin vom Tabellengipfel und bestätigte ihre Form mit einem Kantersieg gegen Weickartshain. Nach der Freitags-Niederlage stand Groß-Felda unterdessen wieder vor einer schweren Aufgabe und meisterte die souverän.


SG Treis/Allendorf II – SV Harbach 0:2

Vier Siege in den letzten fünf Spielen konnte der SV Harbach erspielen und sammelte damit in den vergangenen Wochen zwölf von 15 möglichen Zählern. Keine schlechte Bilanz, doch auch die Gastgeber aus Treis/Allendorf II konnte zehn Punkte in den letzten fünf Spielen ergattern – zuletzt durch drei Siege in Folge. Kein Wunder also, dass die SG auch an diesem Spieltag weiter angreifen wollte, doch dieses Mal ohne großen Erfolg. 0:2 verloren die Gastgeber gegen den SV Harbach und konnten damit mit lediglich einem Sieg aus zwei Spielen an diesem Wochenende gehen. Die Tore gingen in dieser Partie auf Philipp Siegert der zur 0:1 Führung in der 14. Minute traf und Bastian Paul legte in der 80. Minute mit dem 0:2 nach.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II – FSG Lumda/Geilshausen 1:7

Elf Erfolge, sechs Unentschieden und sieben Niederlagen stehen für die FSG Lumda/Geilshausen aktuell zu Buche – zuletzt am Freitagabend musste die Mannschaft eine knappe 1:0 Niederlage gegen die Reserve aus Treis/Allendorf einstecken. An diesem Sonntag war zu Gast bei der Reserve aus Grünberg Wiedergutmachung angesagt – und die sollte von Erfolg gekrönt sein. Mit einem Endstand von 1:7 konnte die FSG Lumda/Geilshausen an diesem Sonntag glänzen und bestätigte damit ihre starke Form der letzten Spiele.

Bis die ersten Tore des Torspektakels fielen, dauerte es allerdings bis fast zur zweiten Hälfte. Erst in der 37. Minute konnte Erik Bender durch einen Strafstoß die Gäste mit 0:1 in Führung bringen und kurz vor dem Pausenpfiff legte Jonas Weck mit einem flachen Schuss auf das leere Tor mit dem zweiten Treffer des Tages nach.

Nach dem Wiederanpfiff sollte es mit den Toren schneller gehen: in der 51. Minute traf erneut Weck nach Vorarbeit von Kilian Röhmig zum 0:3 und Fabrice Römer vollendete mit einem Abstauber zum 0:4 in der 56. Minute. Nur vier Minuten später war es dann Patrick Sagrauske, der zum 0:5 traf, gleicher Spiele, der zehn Minuten später die Vorarbeit für das 0:6 von Marcel Kratz lieferte. Mit einem Doppelpack vollendete Katz in der 79. Minute zum 0:7. Die Gäste-FSG konnte also über 90 Minuten hinweg die Oberhand im Spiel behalten und selbst der 1:7 Anschluss durch Niklas Genth konnte den Aufwind der Gäste nicht stoppen. Mit einem echten Torspektakel fand Lumda/Geilshausen nach der Niederlage vom Freitagabend wieder zurück in die Erfolgsspur.

TSV Burg-/Nieder-Gemünden – SG Schwalmtal 1:0

Das wohl spannendste Spiel in der Kreisliga A gab es an diesem Sonntag in Gemünden, denn dort trafen die Gastgeber, die eine solide und ausgeglichene Bilanz aufweisen können, auf den Aufstiegsfavoriten aus Schwalmtal.

Beide Mannschaften begannen mit viel Zug zum Tor. Früh in der Partie ging der TSV mit 1:0 in Führung. Ein Solo von der Mittellinie brachte Tim Stöhr mit einer Hereingabe auf Marc Andre Demper, der den Ball mit einem strammen Schuss aus 15 Metern ins Tor versenkte. Insgesamt zeigte sich ein schnelles Spiel, in dem die SG Schwalmtal mehr vom Spiel hatte. Jedoch hatte der TSV in den entscheidenden Aktionen mehr Zug zum Tor.

Gute Chancen zum Ausgleich hatte die SG in der 34. Minute und in der 40. Minute, als zunächst der TSV-Torhüter Philipp Heinz parierte und später das Aluminium rettete. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte dann der TSV noch zwei gute Torchancen zum 2:0. Beide entstanden durch gute Kontermöglichkeiten mit Beiteiligung durch den schnellen Linksaussen Tim Stöhr. Am Ende ging es nach 52 Minuten erster Halbzeit verdient mit 1:0 aus TSV-Sicht in die Pause. Die lange Nachspielzeit resultierte durch häufige Verletzungsunterbrechungen.

In einem hohen Tempo begann auch die zweite Hälfte. Nicht zwingend genug hatte der Gast wieder mehr vom Spiel. Durch Konter wurde der TSV immer wieder gefährlich. Wieder erlief Tim Stöhr einen Ball, spielte ihn auf den Mittelstürmer Marc Andre Demper, der frei vorm Tor stand. Jedoch versprang ihm der Ball, so dass der Torwart den Ball aufnehmen konnte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit versuchte die SG weiter den Ausgleich zu erzielen, jedoch ohne gefährlich zum Torabschluss zu kommen. Eine gute Freistoßmöglichkeit in der 64. Minute der SG, die zuvor eine gelb-rote Karte für das Foul eines TSV Spielers bedeutete, konnte ebenfalls nicht zu einem Tor gemünzt werden. In Folge stellte der TSV um spielte fortan noch defensiver.

Immer hitziger wurde das Spiel in den letzten Minuten der Partie. Die Teams schenkten sich nichts. In der Endphase versuchte die SG aus der Ferne ein Tor zu erzielen – jedoch ohne Erfolg. Unglaubliche acht Minuten Nachspielzeit zeigte der Schiedsrichter an. Nach zehn Minuten wurde das Spiel allerdings noch immer nicht abgepfiffen. Gegen 17.05 Uhr dann pfiff der Schiedsrichter doch noch die Partie ab. Mit viel Kampf erkämpfte der TSV drei Punkte.

TV/VfR Groß-Felda – SV Nieder-Ofleiden 2:2

Es hätte eine klare Sache für den SV Nieder-Ofleiden sein können: mit 14 Maximalausbeuten, einem Unentschieden, zehn Niederlagen und insgesamt 43 Punkten stand die Mannschaft vor dem Spiel an diesem Sonntag auf dem 5. Platz in der Tabelle. Doch die Hausherren aus Groß-Felda, die in der Liga mit ein paar Defensiv-Schwächen zu kämpfen hat, machte es dem SV an diesem Spieltag alles andere als einfach und konnte mit einer kämpferischen Leistung überzeugen. Am Ende trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 2:2 Remis und geteilten Punkten.

Zwar gingen die Gäste durch Fabian Loth in der 14. Minute mit dem 0:1 in Führung gehen, allerdings nur für drei Minuten. Da war es Maximilian Küster, der zum 1:1 ausglich. Mit 1:1 ging es zum also zum Pausentee. In der zweiten Spielhälfte dann waren es die Hausherren, die in der 75. Minute durch Robin Klaus auf 2:1 erhöhten, doch auch diese Führung sollte nicht lange halten. Zehn Minuten später traf Valentin Geier für den SV zum 2:2 Ausgleich.

FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein – FSG Kirtorf 2:3

25 Tore weniger hatte die FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein auf dem Konto als die Gäste aus Kirtorf, die mit immerhin 61 Toren zu den wohl torgefährlichsten Mannschaften der Liga zählen dürfte. Zwar mussten sich die Kirtorfer noch im vergangenen Spiel dem SV Nieder-Ofleiden beugen, doch an diesem Sonntag konnte die Mannschaft wieder aus den Vollen schöpfen: 2:3 siegte die Elf rund um Spielertrainer Viktor Schulz denkbar knapp im Auswärtsspiel gegen die FSG aus Ober-Ohmen und kletterte zurück auf den 2. Platz.

Zunächst Konnte die FSG durch Andreas Markeli in der 26. Minute mit dem 0:1 vorlegen, was allerdings kurz vor dem Pausenpfiff von Simon Bast zum 1:1 ausgeglichen wurde. Nach dem Wiederanpfiff dann legte Erik Schmidt in der 49. Minute zum 1:2 nach und wieder Markeli der in der 66. Minute zu seinem zweiten Tagestreffer auf 1:3 erhöhte. Doch Merlin Spring konnte das Ergebnis in der 77. Minute noch zum 2:3 lenken und machte den Kirtorfern den Sieg denkbar knapp.

FSG Ohmes/Ruhlkirchen – FC Weickartshain 8:1

Es war der zweite Auftritt an diesem Wochenende für die FSG Ohmes/Ruhlkirchen – und auch der war wieder mit Erfolg gekrönt: 8:1 gewann die FSG auf dem eigenen Rasen. Der Gegner: der FC WEickartshain, der sich am vergangenen Wochenende mit 1:5 gegen die SG Schwalmtal geschlagen geben musste und bislang acht Erfolge, vier Unentschieden und zwölf Niederlagen einstecken musste. In der Tabelle hatte der FC also vor dem Spiel mit dem 10. Rang noch Luft nach oben – im Gegensatz zu den Gastgebern der FSG, die mit dem 5:0 Heimsieg gegen Groß-Felda am Freitagabend, zwischenzeitlich auf dem 1. Platz der Tabellen rückten.

14 Siege, sieben Unentschieden und lediglich zwei Niederlagen konnte die Mannschaft bislang verbuchen und trag immerhin 58. Mal. Eine schwere Aufgabe, die der FC Weickartshain da vor sich hatte – was man auch auf dem Platz sah. 8:1 siegte die FSG auf dem eigenen Platz und verteidigte mit diesem Kantersieg weiterhin den Platz am Gipfel.

Die Gäste reisten nur mit knapp elf Mann an und so war es kein Wunder, dass sich in beiden Halbzeiten ein Spiel das Weickartshainer Tor zeigt. Die Hausherren zeigten sich dabei sehr effektiv und nutzen die gegebenen Chancen aus, ließen allerdings besonders in der zweiten Hälfte einige Chancen liegen. Die Gäste hingegen konnten sich über 90 Spielminuten hinweg lediglich gegen Ende der Partie einen starken Torschuss erspielen, der dann zum 8:1 durch Tim Schönhals anschloss. Zu diesem Zeitpunkt war die partie allerdings schon für die Hausherren entschieden.

Die FSG-Torschützen: 1:0 durch Julian Wicker in der 7. Minute, 2:0 Tobias Stork nur vier Minuten später, Julian Viereck mit dem 3:0 nach einem direkten Freistoß in der 15. Minute, gefolgt von dem 0:4 durch Philipp Decher, ebenfalls nach einem Freistoß aus 25 Metern Entfernung. Spielertrainer Sebastian Stöhr legte in der 28. Minute mit dem 5:0 nach, zum 6:0 traf Julian Viereck in der 35. Minute und das 7:0 wieder von Stöhr in der 42. Minute kurz vor dem Pausenpfiff. Das einzige FSG-Tor in der zweiten Hälfte ging auf das Konto von Pierre Küster in der 78. Minute.

2019-04-28_KLA_Ohmes-1
2019-04-28_KLA_Ohmes-6
2019-04-28_KLA_Ohmes-5
2019-04-28_KLA_Ohmes-4
2019-04-28_KLA_Ohmes-7
2019-04-28_KLA_Ohmes-8
2019-04-28_KLA_Ohmes-2
2019-04-28_KLA_Ohmes-3
2019-04-28_KLA_Ohmes

Ergebnisse und Tabelle Kreisliga A Alsfeld