Foto: Schaub

Senioren0

Qualifizierungsmaßnahme im März im Diakonischen Werk Vogelsberg„AGIL“ bringt Bewegung in das Leben

VOGELSBERG (ol). Es geht vor allem darum, alte Menschen in ihrem häuslich vertrauten Umfeld durch eine individuelle Gesundheitsförderung zu unterstützen und ihnen damit Freude an der Bewegung und am Gespräch miteinander zu vermitteln. Das hat sich das Programm „AGIL“ als Maßstab gesetzt. Die erste Qualifizierungsmaßnahme durch die Bildungsakademie des Landessportbundes für die Region hat im März im Diakonischen Werk Vogelsberg stattgefunden.


In der Pressemitteilung der Diakonie heißt es, durch die Maßnahme der Kurzaktivierung für Körper und Geist soll Gesundheitsförderung im Alltagsleben verankert werden. Pflegebedürftigkeit im hohen Alter könne man durch Bewegungsförderung verhindern oder zumindest mindern. Möglichst lange selbstständig in der eigenen Wohnung leben und in ein stabiles soziales Umfeld eingebettet sein – das sei der Wunsch der meisten älteren Menschen. Jedoch sei die Realität meist von Einschränkungen der Mobilität und Einsamkeit geprägt.

15 Teilnehmer haben an der kostenfreien Fortbildung teilgenommen und Maßnahmen der Kurzaktivierung für Körper und Geist erlernt. Die Fortbildungsinhalte würden auf dem finnischen Programm „Kunnon eväät“ beruhen und bestehen aus einem Set von 52 Karten mit Übungsanleitungen und einem Handbuch mit Erläuterungen. Die Unterlagen habe jeder Teilnehmende kostenlos erhalten.

Einfache Übungen für Balance, Kraft und Ausdauer im Alltag

Während der Veranstaltung wurden gemeinsam Übungen aus dem Programm durchgeführt und in kleinen Gruppenarbeiten Trainingsabläufe erarbeitet, um die Übungen einfach und schnell im häuslichen Umfeld gezielt und individuell anleiten und durchführen zu können. Es handele sich um einfache Übungen, die Balance, Kraft und Ausdauer im Alltag trainieren.

Die Referentin der Bildungsakademie des Landessportbundes habe zudem viele hilfreiche Tipps mitgegeben für den Umgang mit älteren Menschen und die positive Gestaltung der Übungen. Alle Teilnehmenden seien begeistert gewesen und hätten aktiv an der Veranstaltung teilgenommen, viele von ihnen haben bereits eine genaue Vorstellung wie sie mit den Inhalten der Qualifizierung weitermachen möchten.

Einfache Übungen für Balance, Kraft und Ausdauer im Alltag. Foto: Schaub

Geplant sei, dass die qualifizierten Ehrenamtlichen auf Seniorinnen und Senioren in ihrer Nähe zugehen oder die Koordinationsbeauftragte des Diakonischen Werk Lauterbach Seniorinnen und Senioren, die zu Hause von ehrenamtlich mitarbeitenden Menschen „trainiert“ werden wollen, miteinander in Kontakt bringe.

Der Kontakt werde individuell gepflegt und ebenso individuell sehe die Hilfestellung aus, die sozusagen ins Haus kommt. Versicherungsschutz und Fahrtkostenerstattung für die Einsätze vor Ort erhalten alle Teilnehmer selbstverständlich, wie auch fachliche Begleitung und Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit den älteren Menschen, sowie regelmäßigen Erfahrungsaustausch in der Gruppe.

Aufgrund der großen Nachfrage werde am 26. Oktober die „AGIL“ Qualifizierungsmaßnahme für die Region erneut stattfinden. Dieses Mal im Martin-Rinckart-Haus, Einsteinplatz 6, 36304 Alsfeld in der Zeit von 9 bis 17 Uhr. Koordiniert werde das Projekt von Dr. Bianca Reith. Bei Interesse könne man daher zeitnah Kontakt mit dem Diakonischen Werk Lauterbach, Schlitzer Straße 2 in 36341 Lauterbach unter der Telefonnummer 06641/646690.