Bauen und Wohnen0

Bei Bauen und Wohnen in Alsfeld stehen die Zeichen auf WachstumBaustatistik der letzten beiden Jahre belegt „kleinen Bauboom“ in Alsfeld

ALSFELD (ol). Das Bauen und der Immobilienmarkt in Alsfeld sind im Aufschwung und das bereits seit mehreren Jahren. Besonders in den Zahlen der Jahre 2017 und 2018, die nun ausgewertet wurden, zeigt sich die positive Entwicklung. Das teilt die Stadtverwaltung Alsfeld in einer Presseerklärung mit.



Demnach wurden im Jahr 2018 insgesamt 28 Wohnbaugrundstücke veräußert – zehn davon in den Stadtteilen. Im Jahr 2017 seien es insgesamt sechs Bauplätze gewesen – davon einer in einem Stadtteil. 2018 wurden vom Vogelsbergkreis für Alsfeld 137 Bauanträge und Voranfragen bearbeitet – davon 77 zu Wohnzwecken und 60 zu gewerblichen Zwecken. 2017 waren es 155, davon 91 zu Wohnzwecken und 64 zu gewerblichen Zwecken. Zu erwähnen sei auch, dass neun der Bauanträge im Jahr 2018 den Denkmalschutz betreffen. Im Jahr 2017 waren es 35.

Die Abteilung Liegenschaften und Gebäudemanagement der Stadt habe im letzten Jahr 182 Negativbescheide oder Verzichtserklärungen für Vorkaufsrechte ausgestellt. Im Jahr 2017 waren es 201 Bescheide.

Es habe im Jahr 2018 insgesamt 68 Eigentümerwechsel bei Gebäuden in der Alsfelder Kernstadt gegeben, im Jahr 2017 waren es 85. In den Stadtteilen seien es 46 Eigentümerwechsel gewesen. Die positive Entwicklung schlage sich auch bei der Einwohnerzahl der Stadt nieder. Sie betrug zum 31. Dezember 2018 16.079 Einwohner und im Vorjahr 15.992 Einwohner.

Die Nachfrage nach Wohnbauplätzen sei weiterhin hoch, so Pascal Oechler von der Abteilung Liegenschaften und Gebäudemanagement der Stadt. Ende 2018 hatten noch 37 Bauplätze zur Verfügung gestanden, am 20. Februar 2019 seien es bereits nur noch 32 gewesen. Die Bauplätze im Baugebiet „An der Ziegelei“ in Alsfeld seien inzwischen alle verkauft. Auch in den anderen Baugebieten nehme die Zahl der freien Bauplätze schnell ab. Die Stadt Alsfeld sei daher derzeit dabei, im Baugebiet Beerenwiese weitere neun Bauplätze nach zu erschließen. Dann sei jedoch auch dieses Neubaugebiet vollständig erschlossen.