Gesellschaft0

Wanderung der Volkshochschule Gießen mit Besuch des Londorfer Burggartens und des Hofguts Appenborn am 26. AugustAuf den Spuren Rainer Maria Rilkes in der Rabenau

RABENAU (ol). „Sommer, der als Duft zittert, Sommer, der als große, unzählbare Stunde auf der Sonnenuhr steht, Sommer, der sich spiegelt in der schattigen lieben, unvergesslichen Fontäne“: Mit diesen Worten beschrieb Rainer Maria Rilke die Landschaft rund um Rabenau. Um auf den gleichen Spuren zu wandern, bietet die Volkshochschule Gießen eine Wanderung an.

Von Gleis 1 führt der Weg zunächst am alten Steinbruch vorbei in den Wald. Am Ende könne man den weiten Blick über die Rabenau genießen und weiter talwärts zum Londorfer Burggarten laufen. Seine Empfindungen für diesen Ort beschreibt Rilke mit folgenden Worten: „Sommer, der als Duft zittert, Sommer, der als große, unzählbare Stunde auf der Sonnenuhr steht, Sommer, der sich spiegelt in der schattigen lieben, unvergesslichen Fontäne“. Von dort wandere man zurück zum Bistro Gleis 1 für einen Zwischenstopp, bevor man sich zum zweiten Highlight aufmache, dem Appenborner Hof.

Die ländliche Idylle des alten herrschaftlichen Gutes hatte es Rilke angetan. Auf einem Ausflug lernte er das Anwesen kennen und war so fasziniert, dass er für seine Frau Clara den alten Segensspruch auf dem Herrenhaus abschrieb. Auf der Rückfahrt von Appenborn nächtigte der Dichter im Pavillon des Londorfer Burggartens, der heute nach ihm benannt ist. Dort befindet sich eine Sonnenuhr, „die in Majoran und Koriander steht und Sommerstunden zeigt“. Heute sei es allerdings nicht mehr die gleiche Uhr, vielmehr habe auf Betreiben des Rabenauer Verkehrsvereins der Kesselbacher Steinbildhauermeister Hans-Jürgen Schmidt eine neue geschaffen, die in Sichtweite des Pavillons platziert wurde.

Los gehe es mit der Wanderung am 26. August um 10.15 Uhr vor dem Liebigmuseum in Gießen. Alternativ könne man auch nach Rabenau-Odenhausen am das Waggonbistro Gleis 1 kommen und sich dort ab 11 Uhr einfinden. Um eine Anmeldung wird bei der Volkshochschule Gießen unter der Nummer 0641/494846 bis zum 22. August geboten.