Mit einem Schlag auf den roten Buzzer wurde die Plattform offiziell freigeschaltet. Foto: akr

Kultur0

Offizielle Freischaltung des Geoportal-Servers VogelsbergViel Energie, Zeit und Herzblut in einem Projekt

ROMROD (akr). Welche Bürgerhäuser gibt es im Vogelsberg und für wie viele Menschen bieten sie Platz? Wo findet man regionale Produkte, Beratungsstellen oder freie Gewerbeflächen? Diese und weitere Fragen können ab sofort ganz einfach beantwortet werden. Und zwar mit der Informationsplattform Geoportal-Vogelsberg. An diesem Mittwoch wurde sie offiziell freigeschaltet und der Öffentlichkeit präsentiert.


Gemeinsam mit 19 Kommunen stellt der Vogelsbergkreis eine Informationsplattform zur Verfügung, auf der die Besucher des Portals zahlreiche Geodaten aus dem Vogelsberg findet. Geodaten? Also Daten, die Informationen über geographische Positionen enthalten. Unterteilt in verschiedene thematische Bereiche – Gewerbe und Wirtschaft oder Familie, Kinder und Jugend – sieht man Karten und Informationen über die Standorte von Schulen oder Kindertagesstätten, über freie Gewerbegebiete oder Bebauungspläne in den jeweiligen Kommunen.

Udo Harzer, Geschäftsführer GDI Vogelsberg und Christiane Müller vom Amt für Bodenmanagement Fulda, gaben einen Einblick in das Portal. Alle Fotos: akr

Über fünf Jahre hat sich der Vogelsbergkreis, das Amt für Bodenmanagement und viele weitere Beteiligte intensiv mit dem Projekt auseinandergesetzt. „Der Vogelsbergkreis hat viel Energie, Zeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt“, sagte Sascha Spielberger, der Bürgermeister der Gemeinde Freiensteinau. Die Welt der Geodaten sei ein „Datendschungel“. Die ganze Entstehungszeit über waren auch die Mitarbeiter der Kommunen immer präsent. „Wir haben intensiv zusammengearbeitet, mit Höhen und Tiefen“, sagte Wolfgang Keil, vom Amt für Bodenmanagement Fulda. „Eine großartige Gemeinschaftsleistung, die hier auf den Weg gebracht wurde“, beschrieb Landrat Manfred Görig die Zusammenarbeit mit den Kommunen.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag für den Vogelsberg und die Kommunen“, freute sich die Amtsleiterin Barbara Bachner. Mit der Freischaltung des Geoportals Vogelsberg können die Vorteile der digitalen raumbezogenen Daten nicht mehr nur innerhalb der Verwaltung genutzt werden, sondern sind für alle Bürger, Investoren, Planungsbüros und viele weitere Interessierte verfügbar.

Vernetzt und zugänglich

Geodaten seien für viele Bereiche wichtig, sei es die Dorfentwicklung oder der Katastrophenschutz. „Alle benötigen Geodaten, deswegen müssen sie vernetzt und für alle zugänglich sein“, betonte der Bürgermeister der Gemeinde Freiensteinau. Die Zusammenfassende Darstellung der Daten zeigt die „Transparenz, Demokratie und Attraktivität einer Region“, sagte Dr. Jens Mischak, der Erste Kreisbeigeordnete des Vogelsberg. Doch bei den gesammelten Daten handelt es sich weitaus noch nicht um alle: „Es gibt noch weiße Flecken, die es gilt auszufüllen“, sagte Mischak.

Dr. Jens Mischak während der zusammenfassenden Bewertung.

Die Informationsplattform setzt sich derzeit aus drei Schwerpunktthemen zusammen: Bebauungspläne, Flächennutzungspläne und freie Gewerbeflächen – die letzten zwei befinden sich allerdings noch im Aufbau. Ergänzt wird das Portal durch Informationen aus anderen Bereichen, beispielsweise Beratungsstellen, Kindertagestätten oder Sporthallen. Falls es Anregungen oder Wünsche zu weiteren Themen gibt, kann man die an die Geschäftsstelle der GDI (Geodaten-Infraktruktur) Vogelsberg richten.