Symbolbild: Bundespolizei
Symbolbild: Bundespolizei

Panorama0

Er soll ein Paket in einem Zug als Bombe ausgegeben haben31-Jähriger nach Bombendrohung in U-Haft

GIESSEN (ol). Ein 31-jähriger Mann hat am Freitag in Gießen in einem Zug für Aufsehen gesorgt. Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte der Mann ein Paket mit in einen Regionalzug nach Dillenburg genommen und es für eine Bombe ausgegeben. Der Verdächtige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Der Mitteilung der Beamten zufolge war das Paket, was der Mann bei sich getragen haben soll, etwa 30 x 30 Zentimeter groß. Er soll Fahrgäste bedroht und gerufen haben: „Das ist eine Bombe!“. Der Mann soll den abfahrbereiten Zug mit etwa 300 Passagieren an Bord gegen 16.05 Uhr am Freitag betreten haben.

Zwei Mädchen sollen relativ rasch die Bundespolizei verständigt haben. Im Bahnhof Sinn stoppte der Zug. Beamte der Polizeidirektion Lahn-Dill überwältigten den Mann und nahmen ihn fest. Spezialisten der Polizei konnten bald darauf Entwarnung geben: Bei dem Paket handelte es sich um keine scharfe Bombe.

Dennoch wurde die Wohnung des 31-Jährigen durchsucht, jedoch ohne relevantes Ergebnis. Bei dem Festgenommenen soll es sich laut Polizei um einen als gewaltbereit geltenden Gießener mit türkischen Wurzeln handeln, der bereits wegen Körperverletzung verurteilt worden sein soll. Nach einer Anhörung beim Amtsgericht Limburg sitzt der Mann nun in der dortigen JVA in Untersuchungshaft.


Durch den Polizeieinsatz gab es in der Einsatzregion erhebliche Behinderungen für den Bahnverkehr. Zwölf Züge verspäteten sich um jeweils 40 Minuten. Dazu fielen drei Züge komplett aus.

Studierte in Erfurt Staats- und Geschichtswissenschaften, ist Mitbegründer von Oberhessen-live und seit 2017 Chefredakteur des Magazins. Hat bei der HNA in Kassel volontiert, danach Stationen bei SPIEGEL ONLINE in Hamburg und der Süddeutschen Zeitung in München. Sammelt eine Auswahl seiner Arbeiten auf diesem Blog.