Dirk Hill, hier rechts, baut in Ohmes Weihnachtsbäume an und versendet die per Online-Shop sogar direkt nach Hause. Hier zusammen auf dem Bild mit Holger Schneider, der ebenfalls Weihnachtsbäume anbaut. Zusammen betreiben sie den Online-Shop. Foto: privat

Panorama0

Dirk und Iris Hill bauen in Ohmes Weihnachtsbäume anWeihnachtsbäume made in Ohmes

ANZEIGE|OHMES (ls). Plätzchen sind gebacken, die erste Adventskerze schon angesteckt und auch einige Geschenke sind bereits gekauft, aber eins fehlt noch – und das ist sogar mit eines der wichtigsten Dinge an Weihnachten: Der Weihnachtsbaum. Lange suchen muss man danach allerdings nicht. In Ohmes bauen Dirk und Iris Hill Weihnachtsbäume an und verschicken die mittlerweile sogar per Online-Shop nach ganz Deutschland.

Vor mittlerweile acht Jahren fing es an, da entschied sich der Forstwirtschaftsmeister Dirk Hill sich einen langen Wunsch zu erfüllen: Er wollte schon immer Weihnachtsbaum-Anbauer werden. Seit dem hat sich viel getan: Samenkörner wurden verteilt, die Setzlinge wurden gezogen, gepflegt und in Form geschnitten – und das alles nach streng ökologischen Maßstäben. „Wir setzen die Bäume sehr nachhaltig, das heißt, dass wir nicht eine Baumkultur vollständig einschlagen wenn es Zeit sind, sondern pflanzen stetig nach“, erklärte Iris Hill. So entstehe eine große Vielfalt an verschiedenen Bäumen, die frei in der Natur wachsen. Gespritzt werden die Weihnachtsbäume in Ohmes nicht, dafür wird sich aber über jeden Baum individuell gekümmert – alles für den perfekten Weihnachtsbaum.

Hochbetrieb im Dezember

Am vergangenen Samstag herrschte – so kurz vor Weihnachten – dann der alljährliche Hochbetrieb im Familienunternehmen der Familie Hill: Die drei angebotenen Bäume, Nordmanntanne, Blaufichte und die Serbische Fichte, wurden eingeschlagen, vernetzt und transportfähig gemacht, alles in Eigenarbeit. „Wir sind ein Familienbetrieb, bei dem jeder mit anpackt“, erklärte Hill weiter. So wird rund um das Jahr um die Baumkulturen gearbeitet, auch wenn der eigentliche Verkauf erst wenige Wochen vor Weihnachten starte. „Angefangen haben wir 2008 mit höheren Setzlingen, die wir jetzt gut verkaufen können“, ergänzte Iris Hill. Mittlerweile arbeite die Familie nur noch mit Samenkörnern.


Der Verkauf des perfekten Weihnachtsbaumes, darauf komme es an: Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland sei aber weiterhin ungeschlagen die grüne Nordmanntanne. „Zu 95 Prozent suchen die Leute eine Nordmanntanne, die haben weichere Nadeln“, erklärte die Familienmutter. Doch die Tannen haben ein Makel: Gut zwölf Jahre brauchen sie, bis sie ihre ideale Größe von zwei Metern erreicht haben und die Familie Hill sie einschlagen könne. Blaufichten oder aber serbische Fichten hingegen, würden schneller wachsen, seien aber aufgrund ihrer Nadeln oft nicht so beliebt. Mit den Bäumen geht es für die Familie Hill schon ab diesem Freitag los: In Liederbach und Schreckbach steht die Familie mit Verkaufsständen und den naturgewachsenen Weihnachtsbäumen bereit.

Am vergangenen Wochenende liefen die Arbeiten in Ohmes auf Hochtouren: Die Bäume mussten geschnitten werden und wurden für den Verkauf vorbereitet. Foto: privat

Aber auch vor Ort in Ohmes könne man sich ab diesem Freitag einen Baum abholen. „Am dem 17. Dezember kann man sogar vorbei kommen und sich seinen Traumbaum aus in Baumkultur selbst aussuchen und selbst schlagen. Eine Tasse Glühwein gibt es für die passende Atmosphäre auch noch dazu“, sagte Iris Hill weiter. Dazu solle man sich allerdings anmelden.

Online-Shop, Baum-Adoption und Fotoaktion

Aber nicht nur die Verkaufsstände der Familie seien gut besucht, seit dem letzten Jahr bietet die Familie um Dirk Hill auch einen Online-Shop für Weihnachtsbäume an und verschickt die durch ganze Deutschland. „Wir haben einfach gemerkt, dass auch sehr viel mittlerweile über das Internet geht und haben und dem Bedarf unserer Kunden angepasst“, erklärte Iris Hill. Bereits jetzt seien schon die ersten Online-Bestellungen eingegangen und die ersten Tannen auf dem vorweihnachtlichen Weg durch ganze Deutschland. Bäume von einer Größe bis zu 1.70 Meter können auf diesem Weg versendet werden.

„Die Online-Bestellungen sind aber oft kurzfristige Bestellungen. Die Leute schauen auf den Stände und finden da vielleicht nicht den perfekten Weihnachtsbaum und dann bestellen sie ihn bei uns“, führte Hill weiter aus. Mittlerweile stehen die Bäume in ganz Deutschland verteilt.

Die ganze Familie packt mit an. Foto: privat

Damit aber noch nicht genug: Nicht nur kann man sich einen garantiert hessischen Weihnachtsbaum frisch nach Hause liefern lassen, sondern ihn sogar adoptieren, ihm einen Namen geben und zukünftig bis zum Schlagen und der Lieferung begleiten. Im Lauf der Monate werde von den Betreuern regelmäßig mit Fotos und „Tagebuch“ darüber informiert, wie es dem Baum gerade geht und welche Maßnahmen zu seiner Pflege unternommen werden. So vertiefe sich die Beziehung zu zum Baum und nebenbei werde ein unterhaltsamer Einblick in das Handwerk der Baumkultivierung ermöglicht. In diesem Jahr hat sich Dirk Hill auch noch etwas Besonderes einfallen lassen: Bei einer Fotoaktion, die von Facebook-Fans über das schönste eingeschickte Weihnachtsbaum-Foto abstimmen lässt, winken Preise von einem Weihnachtsbaum nach Wahl für die nächste Saison und Gutscheinen für den Online-Shop.

Frohe Weihnachten mit Weihnachtsbäumen aus Ohmes

Für den perfekten Weihnachtsbaum und das passende Ambiente an Weihnachten hat die Familie Hill so einiges an Eigenarbeit zu leisten. „Das ist unser Herzblut, unsere Leidenschaft“, erklärte sie – und das kann man deutlich sehen: schöne Weihnachtsbäume, unterschiedliche Größen und natürlich gewachsen. Weihnachtsbäume made in Ohmes.

Studierte in Gießen Germanistik und Kunstgeschichte. Absolvierte ab 2016 ihr Volontariat bei Oberhessen-live und ist seit 2018 Redakteurin bei dem Online-Magazin.