Fußball0

Licher Kreispokal: Fünf Spiele, fünf SiegerDiese Mannschaften ziehen ins Viertelfinale des Kreispokals

VOGELSBERG (ls). Schwalmtal, Bechtelsberg, Romrod, Altenburg und Homberg: Das sind die fünf Mannschaften, die am heutigen Abend im Achtelfinale des Licher Kreispokals überzeugen konnten und somit in das Viertelfinale des Wettbewerbs einziehen. Nieder-Ofleiden, Elbenrod, Grebenau, Groß-Felda und Ober-Ohmen mussten eine Niederlage einstecken und sich damit aus dem Pokal verabschieden.

Schon bevor es an diesem Abend im Kreispokal auf den Platz ging, spielten die Reservemannschaften in der letzten Woche. Dabei gewann die SG Romrod/Zell 2:0 gegen die Gemündener Reserve auf dem eigenen Rasen. Bechtelsberg holte sich ebenfalls einen 6:4 Heimsieg gegen Grebenau/Schwarz und Bobenhausen verlor als einzige Hausherren gegen die Reserve aus Groß-Felda mit 0:4.

An diesem Mittwochabend mussten nun die ersten Mannschaften im Achtelfinale im Kreispokal ran – und dabei gab es knappe Siege der Favoriten.

SV Nieder-Ofleiden – SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 1:2

Einen 1:2 Auswärtssieg gab es für die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod gegen den SV Nieder-Ofleiden und damit den Einzug in das Viertelfinale im Licher Kreispokal. Zu Gast beim A-Ligisten zeigten die Schlossberger ein dominantes Spiel. Doch auch die Hausherren hielten stark gegen den Kreisoberligisten. Am Ende dennoch ein verdienter Sieg für die SGAES und damit der verdiente Einzug ins Viertelfinale.

SG Grebenau/Schwarz – SG Romrod/Zell 0:1

Auch für die SG Grebenau/Schwarz hat es im Kreispokal gegen die SG Romrod/Zell nicht geklappt. Zwar endete die Partie mit nur einem Tor der Gäste, sollte dieses Tor allerdings die Entscheidung bedeuten. Die SG Romrod/Zell ist eine Runde weiter – Grebenau/Schwarz ist ausgeschieden.

FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein – FSG Homberg/Ober-Ofleiden 1:3

Eine späte Entscheidung gab es in Ulrichstein an diesem Abend: Gegen den Kreisoberligisten aus Homberg musste der A-Liga Neuling auf dem Platz und bewies dabei wieder eine starke Form. Erst in der 30. Minute gingen die Gäste durch Michele Weiser in Führung und hielten diese Führung auch die nächsten 40 Spielminuten. In der 70. Minute setzte Weiser dann noch einen oben drauf und erhöhte zum 0:2. Nur fünf Minuten später den Anschlusstreffer für die FSG: Rohulla Azizi verkürzte auf 1:2. Mehr war für die Hausherren im Achtelfinale nicht drin. zwar zeigte man sich kämpferisch, konnte man allerdings gegen die starken Gäste wenig ausrichten. So fiel mit dem 1:3 in der 81. Minute durch Felix Schick auch die Entscheidung: Die FSG Homberg/Ober-Ofleiden zieht ins Viertelfinale. Die A-Ligisten aus Ober-Ohmen sind aus dem Pokal ausgeschieden.

SV Glückauf Elbenrod – FC Bechtelsberg 2:3

Auch ein Derby gab es im Kreispokal an diesem Abend zu sehen: Der SV Elbenrod empfing den FC Bechtelsberg auf dem eigenen Rasen – und das sollte nicht nur das ausgeglichenste, sondern auch das längste Spiel des Abend werden.

Knapp zwei Kilometer trennt die beiden Alsfelder Ortsteile voneinander und vor nicht allzu langer Zeit gab es sogar noch eine gemeinsame Spielgemeinschaft. Dennoch: An diesem Abend standen sich die Mannschaften im Derby gegenüber. Mit auf der Bechtelsberger Seite: Lukas Weibert, der in der Winterpause von Elbenrod zu Bechtelsberg wechselte und dort zunächst keine Freigabe erhalten hatte. Alle diese Faktoren dürften beide Mannschaften vor dem Duell motiviert haben. Und früh ging es los: Ein Freistoß von Bechtelsbergs Spielertrainer Michael Grösch landete in der 9. Minute im Kasten der Hausherren und sorgte für eine frühe Gästeführung. Auch in der Folge dominierten die Gäste das Spielfeld – allerdings ohne große Torchancen. Kurz vor der Pause erstarkte die Heimelf und man zeigte sich auf ausgeglichenem Niveau. Großchancen gab es allerdings in den ersten 45 Minuten Spielzeit nicht.

Stark gingen die Bechtelsberger nach der Pause auf den Platz. nach eine Torchance von Grösch, konterten die Hausherren: Nach einem Freistoß gegen die Latte prallte der Ball an Peter Toth ab und ging ins Tor. 1:1 Ausgleich für Elbenrod. Viel passierte die nächsten Minuten nicht auf dem Elbenröder Platz. Torchancen erspielten sich beide Mannschaften – keine wollte so richtig sitzen. In der 78. Minute dann Gelb-Rot für Henning Rüger, die Hausherren ab da in der Unterzahl. Zunehmend wurde das Spiel beider Mannschaften kämpferischer und vor allem hektischer. Tore gab es allerdings keine mehr, weshalb das Derby in die Verlängerung ging. In der 104. Minute dann die erlösende Führung für Elbenrod: Per Kopfball landete der Ball im Bechtelsberger Tor- 2:1. Aber auch die Bechtelsberger schlugen zurück: Nach der kurzen Pause in der Verlängerung landete der Ball zum 2:2 aus kurzer Distanz im Tor. Sichtlich erschöpft kämpften sich beide Mannschaften durch die restlichen Minuten. Mit dem Schlusspfiff kam dann auch die Entscheidung der Partie: Wieder Grösch, der mit einem Freistoßtor in der letzten Minute zum 2:3 erhöhte. Mit dem Schlusspfiff fiel in einer sehr kampfbetonten Partie die Entscheidung – ein typisches Pokalspiel, in dem sich der SV Elbenrod und der FC Bechtelsberg auf Augenhöhe begegneten. Der FC Bechtelsberg zieht damit in das Viertelfinale des Kreispokals ein.

TV/VfR Groß-Felda – SG Schwalmtal 0:2

Im Spiel zwischen dem TV/VfR Groß-Felda und der SG Schwalmtal zeigten sich die A-Ligisten in souveräner Form und lieferten sich eine tolle Partie gegen den B-Liga Mitfavoriten. 0:2 siegten die Gäste letztendlich auf dem Rasen der Heimelf und zieht damit ebenfalls ins Viertelfinale des Kreispokals ein.