Lauterbach0

Nach Sieg im Penaltyschießen in Diez erkämpfen sich die Luchse drei Punkte zu Hause gegen RatingenLuchse mit 5 Punkten am Wochenende

LAUTERBACH (ol). Mit einer Ausbeute von 5 Punkten ist den Luchsen aus Lauterbach ein fast perfekter Start in die Platzierungsrunde der Regionalliga West gelungen.



Am vergangenen Freitag stand zunächst das Auswärtsspiel bei den Rockets aus Diez-Limburg auf dem Spielplan. In einem schnellen und sehr anspruchsvollen Spiel konnten die Luchse sich am Ende über 2 Punkte freuen, teilte der EC Lauterbach mit.

Wie gewohnt sei die Heimmannschaft aggressiv und mit viel Druck in das Spiel gestartet. Nach der Führung der Gastgeber konnte Marcel Grüner schon wenig später den Ausgleich für die Luchse herstellen. Trotzdem blieben die Rockets am Drücker und konnten noch vor der Pause abermals in Führung gehen. Im zweiten Drittel startete das Luchse Team seinerseits aggressiv und entschlossen. Zunächst konnte Emanuel Grund das Ergebnis ausgleichen, bevor Jake Fardoe per Doppelschlag sowie Benny Schulz das Ergebnis auf 5:2 zugunsten der Luchse drehte. Doch für diese Führung mussten die Vogelsberger einen hohen Preis bezahlen. Zunächst schied Maximilian Pietschmann nach einem Check gegen den Kopf von Andrej Teljukin, mit Verdacht auf Gehirnerschütterung aus. Kurz darauf musste auch Luchse Verteidiger Roman Löwing mit Rückenproblemen ausscheiden.

Im letzten Drittel suchten dann die Rockets ihr Glück in der Offensive und wurden dafür belohnt. Als Philip Maier drei Minuten vor Schluss einen Abpraller zum 5:6 für die Luchse versenken konnte war der Auswärtsdreier zum Greifen nah. Doch Diez gab nicht auf und belohnte sich mit dem Ausgleich und zwang die Luchse in das ungeliebte Penaltyschießen. Doch hier zeigte Steve Themm wieder mal seine ganze Klasse. Nach Treffern von Kenny Matheson auf Seiten der Luchse und Matt Fisher auf Seiten der Gastgeber, war es dann Jake Fardoe der mit seinem dritten Treffer im Spiel auch den Zusatzpunkt für die Luchse sicherte. Eben genannter Fardoe wurde am Ende der Partie zum besten Spieler der Lauterbacher Luchse gewählt.

Luchse bezwingen Spitzenteam

Nur zwei Tage später waren die dann die Ice Aliens aus Ratingen zu Gast im kalten Vogelsberg. Nach der Rückkehr von Mathias Matysek und Kevin Schophuis konnten die Luchse mit drei Angriffs-und zwei Verteidigungsreihen gegen den schier übermächtigen Gast aus Westfalen antreten.

Zwischen Weihnachten und Neujahr hatten die Ice Aliens personell nochmals nachgelegt und zunächst die Gebrüder Brazda aus Essen verpflichtet und unter der Woche auch den Ur Ratinger Benjamin Hanke wieder zurück ins Team geholt. Die Luchse ihrerseits mussten auf die verletzten Max Pietschmann und Roman Löwing verzichten.

Von Beginn an merkte man den Luchsen die Lust am Spiel an. Aggressiv und trotzdem diszipliniert setzten sie den Gast immer wieder unter Druck. Der Lohn dafür war die 1:0 Führung durch Torjäger Kenny Matheson der in doppelter Überzahl traf. Im 2. Drittel das gleiche Bild, die Luchse ließen dem Gegner keinen Raum für ihre Spielgestaltung und in der 27. Minute war es wiederum der kanadische Torjäger der mit seinem 2. Treffer, diesmal in Unterzahl erfolgreich war.

Doch Ratingen konnte zurückschlagen und unmittelbar danach auf 1:2 verkürzen. Doch auch dieser Treffer änderte nichts im Spiel der Luchse. Weiterhin diszipliniert und mit viel Druck auf den Gegner erkämpfte sich der Minikader Chance um Chance. Wiederum in Überzahl war es dann Pierre Wex der noch vor der Pause mit seinem Treffer den alten Abstand wieder herstellte.

Zum Ende des 2. Drittel dann zunächst ein kurzer Schockmoment für die Luchse. Jens Feuerfeil musste mit Rückenproblemen ausscheiden und wurde sofort in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. „Auf diesem Wege wünschen die Luche Jens baldige Genesung“, so der sportliche Leiter Sven Naumann.

Im letzten Drittel mobilisierten die Luchse dann ihre letzten Kräfte und hielten am Spielplan fest. Trotzdem gelang Ratingen nach einem Wechselfehler der erneute Anschluss. Nun verteidigten die Vogelsberger aufopferungsvoll diesen knappen Vorsprung. Gestützt auf eine überragende Leistung von Tim Stenger gelang Pierre Wex knapp drei Minuten vor Schluss der KO-Schlag. Mit einem satten Schuss überwand der Kapitän den gegnerischen Schlussmann und versenkte zum 4:2.

Grenzenloser Jubel in der Eishalle Lauterbach und stehende Ovationen waren der Dank der Fans an ihre Mannschaft. „ Wir haben zwei tolle Spiele am Wochenende gespielt und uns verdient mit 5 Punkten belohnt. Meine Mannschaft hat mit ihrem Willen und ihrer Leidenschaft gezeigt wozu sie in der Lage ist, darauf kann man als Trainer nur stolz sein“, so der Coach der Luchse.