Fußball0

Nach der Hinrunde in den Kreisligen A und BMit Bestleistungen und Tieffahrten in die Winterpause

VOGELSBERG (mwn). Der Kampf um die letzten Aufstiegsrundenplätze in den Kreisligen A und B ist vorbei. Zum Schluss gab es noch einmal einige große Überraschungen, aber auch bittere Momente in letzter Sekunde. 

In der Kreisliga A steht wenig Überraschend die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen auf dem ersten Tabellenplatz. Für die SG RBS läuft diese Saison richtig gut. Direkt zum Saisonstart legten die Reiskirchener eine spektakuläre Siegesserie hin. Aus den ersten zehn Spielen holte die Mannschaft von Benjamin Lock 28 Punkte und blieb dabei ohne Niederlage.

Auch durch die einzigen beiden Saisonniederlagen gegen die SpVgg Mücke und FSG Ohmes/Ruhlkirchen ließen sich die Reiskirchener nicht aus der Ruhe bringen. „Natürlich sind wir mit den Ergebnissen größtenteils zufrieden. Die Niederlage gegen den damaligen Tabellenletzten war natürlich unnötig, aber pünktlich zu Derby gegen Harbach waren wir dann zurück und haben wieder gewonnen”, so Trainer Benjamin Lock über die Hinrunde seiner Mannschaft.

Mit 40 Punkten konnte sich die SG Reiskirchen ganz sicher für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Das nächste Ziel für die SG RBS wird ganz sicher der Aufstieg in die Kreisoberliga sein. Dazu sagt Benjamin Lock: „Wenn man mit sieben Punkten Vorsprung in die Pause geht, will man daran auch anknüpfen und so weitermachen. Die Spiele in der Aufstiegsrunde werden aber ganz sicher anders werden, wenn man hier nur zwei Spiele verliert kann man schon Wegsein”.  

Aufholjagd erfolgreich: Letztes Ticket geht an Mücke

In letzter Minute konnte sich die SpVgg Mücke noch für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Am letzten Spieltag gelang es den Mückern mit einem 3:0-Heimsieg gegen den SV Harbach an der FSG Alsfeld/Eifa vorbeizuziehen und sich endgültig das letzte Ticket für die Aufstiegsrunde sichern.  

Durch den Einzug in die Aufstiegsrunde belohnt sich die SpVgg Mücke für eine extrem starke Aufholjagt in der zweiten Hälfte der Hinrunde. Am achten Spieltag standen die Mücker noch mit sechs Punkten auf dem 15. Tabellenplatz, einen Platz über dem ersten Abstiegsplatz. Danach startete die Mannschaft von Trainer Kai Möller eine wahnsinnige Siegesserie von neun Spielen in Folge ohne Niederlage.

Die SpVgg Mücke hat sich das letzte Ticket gesichert. Foto: Archiv

„Zu so einer Siegesserie gehört auch immer ein bisschen Glück dazu. Ein Knackpunkt war dann das Spiel in Reiskirchen, wo wir zur Pause zurücklagen und dann doch noch gewonnen haben. Da haben die Spieler gemerkt, dass wir auch solche Spiele gewinnen können. Aber es war natürlich auch Glück, dass wir die Siegesserie im richtigen Moment gestartet haben, um noch auf den sechsten Platz zu bekommen”, analysiert Kai Möller die Aufholjagd .

Neben der SG Reiskirchen und der SpVgg Mücke konnten sich auch die FSG Laubach, der SV Nieder-Ofleiden, die FSG Kirtof und die SG Schwalmtal für die Aufstiegsrunde qualifizieren. 

Für die FSG Alsfeld/Eifa lief die Schlussphase der Hinrunde nicht gut. Noch vor drei Wochen stand die FSG auf dem fünften Tabellenplatz und war einer der Top-Favoriten auf einen Platz in der Aufstiegsrunde. Danach lief bei der FSG Alsfeld nichts mehr so wie vorher. Aus den letzten vier Spielen konnte die FSG nur drei Punkte holen und verlor so ihren sicher geglaubten Aufstiegsrundenplatz an die SpVgg Mücke. 

Appenrod/Maulbach: Klassenerhalt als Ziel für die Rückrunde

Ein bisschen überraschend steht am Ende der Hinrunde die SG Appenrod/Maulbach auf einem der zwei Abstiegsplätzen. Nachdem die SG Appenrod bereits in der abgebrochenen letzten Saison nur den 15. Platz erreichen konnte, sah es am Anfang dieser Saison sehr viel besser aus. Nach vier Spielen stand die Mannschaft von Trainer Marcel Justus mit zwei Siegen und einem Unentschieden auf dem sechsten Tabellenplatz.

Auf den sehr guten Saisonstart folgte dann aber wieder eine heftige Talfahrt. In den letzten zwölf Spielen vor der Winterpause schafften es die Appenröder nur noch lediglich weitere fünf Punkte zu holen. „Wir sind eigentlich sehr gut reingekommen, danach verfolgte uns ein großes Verletzungspech, was wir durch unseren dünnen Kader nicht mehr ausgleichen konnten”.  

Für Appenrod/Maulbach sah es am Anfang der Saison noch gut aus. Foto: archiv

Vor Marcel Justus und seinem Team steht in der Winterpause nun die Aufgabe, die SG Appenrod/Maulbach optimal für die Rückrunde vorzubereiten und ihre Leistungen aus den ersten vier Spielen konstant zu machen. „Wir werden die Winterpause nutzen, um unsere Wunden zu lecken und unsere verletzten Spieler zurückzuholen, um bestmöglich in die Rückrunde zu starten. Für die Rückrunde ist unser Ziel das gleiche, wie schon vor der Saison, der Klassenerhalt”. 

Der Blick auf die Kreisliga B

In der Kreisliga B hat eine Mannschaft in der Hinrunde alle Erwartungen übertroffen: Für den SV Bobenhausen läuft die Saison wie im Traum. Von den 13 Spielen in der Hinrunde, konnten die Bobenhausener auch alle 13 gewinnen, dabei schossen sie unglaubliche 66 Tore und kassierten nur fünf Gegentore. Beides Bestwerte in den Alsfelder Ligen.  

Auch der zweite Tabellenplatz ist mit der SpVgg. Leusel 2 richtig gut besetzt. Die Schützlinge von Trainer Gernot Stiebig holten aus ihren 13 Spielen 19 Punkte. Dabei konnten sie neun Mal als Sieger vom Platz gehen und verloren nur zwei ihrer Spiele. 

Mit der SG Altenburg II, der FSG Laubach II und dem SV Hattendorf II konnten sich drei weitere Vereine qualifizieren, die allesamt 25 Punkte haben. Alle drei Vereine schafften es in der Hinrunde neun Siege und ein Unentschieden zu holen. Bitter war das aber vor allem für den Tabellensechsten, der FSG Homberg II, die nur einen einzigen Punkt weniger hat und sich trotz einer guten Saison nicht für die Aufstiegsrunde qualifizieren konnte. 

Auf dem Abstiegsplatz der Kreisliga B steht momentan der SV Harbach II. Aus ihren 13 Spielen holten die Harbacher nur lediglich zwei Siege und stehen dadurch auch verdient mit nur sechs Punkten und 63 Gegentoren auf dem letzten Tabellenplatz.