Gesellschaft0

Bezirkslandfrauen AlsfeldJahreshauptversammlung mit Ehrungen und einem hoffnungsvollen Ausblick

ALSFELD (ol). In der Jahreshauptversammlung des Bezirkslandfrauenvereins Alsfeld gab es neben einem spannenden Redebeitrag auch nachgeholte Ehrungen und vor allem ein hoffnungsvoller Ausblick auf die kommende Zeit.

Gastredenerin der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bezirkslandfrauenvereins Alsfeld war Dipl. Sozialarbeiterin Claudia van den Berg von der Psychosozialen Kontakt-und Beratungsstelle, die zur Eichhofstiftung gehört. So aus der Pressemitteilung der Landfrauen.

Es gibt zwei Gemeindepsychiatrische Zentren in Lauterbach und Alsfeld, Außenstellen in Mücke, Homberg Ohm, Schlitz, Schotten und Grebenhain, um einen niedrigschwelligen Zugang zu ermöglichen. Das Team besteht aus drei Mitarbeiterinnen. Berg sei für Alsfeld, Homberg und Mücke zuständig, Dipl. Sozialpädagogin Ira Steigel für Lauterbach, Grebenhain und Schlitz sowie Dipl. Sozialarbeiterin Sybille Heller für Schotten.

Die Beratungsstelle ist Ansprechpartner für alle Bürger des Vogelsbergkreises. Sie helfen in Krisensituationen die man alleine nicht bewältigen kann mit Gruppenangeboten, Einzelgesprächen und im begründeten Einzelfall kommen sie auch nach Hause zu den Hilfesuchenden. Diese Beratungs- und Informationsgespräche seien nicht nur für Betroffene sondern ebenfalls von deren Angehörige und Bezugspersonen nutzbar.

Die Nachfrage sei seit der Covid-19 Pandemie gestiegen und aus diesem Grund finden Gesprächstermine im drei- bis vier-wöchigen Turnus statt. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich die Bezirksvorsitzende Gudrun Jungk bei der Referentin für ihre ausführlichen Informationen über die Beratungsstelle die einigen der Anwesenden unbekannt war.

Ehrungen für Vereinsjubiläen

Eine längst fällige Ehrung stand auf der Agenda. Helga Rüger, Ortsvorsitzende des Landfrauenvereins Eudorf, erhielt nun endlich die Urkunde zu ihrem 30-jährigen Jubiläum als Ortsvorsitzende. Dieses Ehrenamt begleitet sie nun schon 32 Jahre. Die zum ersten Mal geplante Feier im November 2019 musste sie aus familiären Gründen absagen und wurde auf den März 2020 verschoben, aber dann von Corona verhindert.

Foto: Bezirkslandfrauen Alsfeld/Rühl

Die Jahreshauptversammlung bot nun endlich eine Gelegenheit ihr diese Ehrung zuteil werden zu lassen. Die  Bezirksvorsitzende Gudrun Jungk dankt ihr für die langen Jahre ihres Einsatzes als Vorsitzende und überreichte die Urkunde für die 30jährige Aktivität und dazu einen Blumenstrauß. Anschließend folgten die Regularien der Tagesordnung. Zuerst lies die Bezirksvorsitzende die Veranstaltun­gen des letzten Jahre Revue passieren.

Es war erstaunlich wieviele Angebote es trotz der Covid-19 Pandemie gegeben hatte. Da Vieles auch Online stattfand bot der Hessische Landfrauenverband kostenlose Schulungen mit IT-Trainerin von Einfach PC-Web, Beate Fuhrich, an. So konnten die Landfrauen nicht nur an den Onlineveranstaltungen des Bezirkslandfrauenvereins Alsfeld, sondern auch an allen Angeboten des Landesverbandes teilnehmen. Ein Präsenztreffen am Stausee fand im letzten September statt. Dies wurde statt des traditionellen Infoabends vor der Winterarbeit der Ortsvereine vom Vorstand angeboten und von zahlreichen Mitgliedern begrüßt. Diese willkommene Veranstaltung diente dazu sich mit den Vorstandsmitgliedern der einzelnen Ortsvereinen auszutauschen.

Ausgefallene Veranstaltungen werden nachgeholt

Der Geschäftsbericht zeigte eine positive Bilanz und die Kassenprüferinnen  Ursula Röhrig vom Ortsverein Arnshain sowie Katharina Kornmann vom Ortsverein Zell bestätigten der Geschäftsführerin Anneliese Wilhelm eine einwandfreie Buch- und Kassenführung, bei der es nichts zu beanstanden gab. Die Entlastung des Vorstandes wurden einstimmige gewährt und Ursula Röhrig noch einmal sowie Christel Kisser vom Ortsverein Maulbach zu neuen Kassenprü­ferinnen gewählt.

Die Bezirksvorsitzende Gudrun Jungk erklärte dass nicht wie üblich in diesem Jahr ein Programm zusammengestellt wurde weil es nicht sicher ist ob und wie Veranstaltungen stattfinden können. Aber die in 2020 ausgefallenen Veranstaltungen seien nicht vergessen, sie und auch andere Programmpunkte können nur kurzfristig geplant und umgesetzt werden. Informationen seien rechtzeitig auf der Website zu finden.

Zum Schluss der Veranstaltung erhielt Gudrun Jungk von Anneliese Wilhelm, im Namen des ganzen Vorstandes, einen Blumenstrauß für ihren unermüdlichen Einsatz, im ersten Jahr ihrer Bezirksvorsitzendentätigkeit, überreicht. Denn es ist ihr ein Anliegen stets Kontakt mit den Ortsvereinen zu halten und auch die Landfrauen zu ermuntern. Ein weiteres Dankeschön, in Form eines Gebäcktaler zur 800-Jahrfeier von Alsfeld in 2022 ging an die stellvertretende Geschäftsführerin Wiltrud Rühl die die Vorsitzende tatkräftig unterstützt.