Gesellschaft0

Alsfelder Verkehrsverein plant mit zwei VeranstaltungenZauberhafte Nacht und Schokoladenmarkt für dieses Jahr geplant

ALSFELD (ls). Normalerweise ist er reichlich gefüllt, der städtische Veranstaltungskalender. Stadtfest, Kräutertag, Pfingstmarkt und noch mehr: Eineinhalb Jahre lang hat die Corona-Pandemie all das nicht zugelassen, jetzt gibt es neue Aufbruchsstimmung: Noch für dieses Jahr plant der Alsfelder Verkehrsverein zwei seiner beliebten Veranstaltungen: Die Zauberhafte Nacht und der Schokoladenmarkt sollen im Herbst stattfinden, wenn es das Infektionsgeschehen denn zulässt.

Darüber informiert der Alsfelder Verkehrsverein seine Mitglieder in einer Rundemail an diesem Mittwoch – und gibt außerdem schon einmal die angepeilten Termine bekannt. Geplant wird die Zauberhafte Nacht am 25. September und der Schokoladenmarkt am 24. Oktober; natürlich unter der Voraussetzung, dass es die „Pandemiesituation zu diesem Zeitpunkt zulässt“, heißt es weiter.

Bei der Zauberhaften Nacht sei wieder eine musikalische Nacht geplant, wie der Vorsitzende des Verkehrsvereins Hartmut Koch auf Rückfrage erklärt. Das bedürfe schon im Vorfeld viele Planungen. Da müssen Bands gebucht werden, die Einzelhändler und Gastronomen brauchen für ihre Aktionen Planungssicherheit und auch für das nötige Unterhaltungsprogramm muss gesorgt werden. „Wenn wir nicht planen, dann können wir nicht spontan agieren“, sagt Koch.

Letztendlich habe man sich allerdings dazu entschieden, mit den Planungen für die beiden Veranstaltungen im Herbst zu beginnen und auch die Mitglieder darüber zu informieren, sodass sie sich die beiden Termine schon jetzt vormerken können. Beide Veranstaltungen sollen – so wie es bereits bekannt ist – durch das verkaufsoffene Angebot der Alsfelder Einzelhändler und Gastronomen abgerundet werden.

Auch wenn das Infektionsgeschehen im Vogelsberg langsam zunimmt, will der Verkehrsverein erst einmal planen. „Das heißt nicht, dass die Veranstaltung auch wirklich stattfindet. Das hängt natürlich vom Infektionsgeschehen und der Situation dann im Herbst ab.“ Das letzte Wort hat allerdings der Vogelsbergkreis, der die Veranstaltungen zunächst genehmigen muss und auch das Sicherheits- und Hygienekonzept zulassen muss.