Gesellschaft0

Hippiefest um ein Jahr verschoben, Lauterbacher Prämienmarkt und Alsfelder Pfingstmarkt abgesagtEin Sommer ohne Volksfeste im Vogelsberg

ALSFELD (ls). Eigentlich sind der Frühling und der Sommer die wohl beliebteste Zeit für Veranstaltungen aller Art. Ob Festivals, Stadt- und Volksfeste oder Konzerte, Open-Air Kinos oder Theatervorführungen. Vieles davon wird es in diesem Jahr nicht geben: Bis zum 31. August sollen Großveranstaltungen in Deutschland verboten werden, wenn auch das Verbot in Hessen zunächst nur bis zum 5. Juni gilt. Damit ist es dennoch offiziell: Der Alsfelder Pfingstmarkt ist abgesagt – und auch der Lauterbacher Prämienmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden.

Ganz am Anfang war es nur eine Empfehlung, dann wurde es konkret: Am 12. März hat der Hessische Sozialminister Kai Klose Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen bis zum 10. April verboten, nur drei Tage später wurde die Grenze auf 100 runtergesetzt, ehe es am Ende nur noch fünf Teilnehmer waren. Betroffen waren dabei Veranstaltungen jeglicher Art, von Sportveranstaltungen, Kongresse, Messen, Tagungen, Hauptversammlungen von Unternehmen über Theater und Konzerte, bis hin zu Lesungen und anderen Kulturveranstaltungen. Letztendlich kamen die Kontaktbeschränkungen: Nur noch zwei Menschen durften sich gemeinsam an öffentlichen Plätzen aufhalten.

Kein Wunder also, dass schon im März die erste Flut an Veranstaltungs-Absagen kamen, andere hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch bedeckt. Mittlerweile gibt es einen andere Planungshorizont, so hatten Bund und Länder sich bereits darauf geeinigt, dass Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August verboten werden sollen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die rechtliche Verordnung blieb in Hessen allerdings zunächst aus, doch mittlerweile steht fest: Bis vorerst zum 5. Juni sind Großveranstaltungen mit über 100 Personen verboten.

Festspiele in Bad Hersfeld abgesagt, Hippiefest um ein Jahr verschoben

Schon vorher wurden Veranstaltungen vorsorglich abgesagt, auch rund um den Vogelsberg. So wurden bereits die Bad Hersfelder Festspiele abgesagt. „Das trifft uns alle sehr hart“, sagte Bürgermeister Thomas Fehling, „die Festspiele sind im Sommer das Herz unserer Stadt, es ist unfassbar, dass es gerade im Jubiläumsjahr, in dem ganz besonders gefeiert werden sollte, stillsteht. Für die Hotels, die Gastronomiebetriebe, die vielen Geschäfte und unsere Stadt ist die Absage katastrophal, die Festspiele sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Bad Hersfeld.“

Auch das Hippiefestival auf der Burg Herzberg, was eigentlich hätte vom 30. Juli bis zum 2. August stattfinden sollen und jährlich nicht nur viele Vogelsberger sondern Besucher aus ganz Europa zog, wurde abgesagt und um ein Jahr verschoben. Nun soll es vom 29. Juli bis zum 1. August 2021 stattfinden.

„Wir haben schon länger voller Fürsorge an das kommende Festival gedacht, sind am Ende des Tages im Herzen bei dieser Entscheidung und tragen sie aus Sorge um unsere Herzberg Community mit. Mehrere tausend Menschen, die über eine Woche mitten in der Natur zusammenleben, gemeinsam mit einem Virus vom dem wir nicht genug wissen. Das hätten wir für uns alle nicht verantworten können“, heißt es auf der Homepage des Festivals.

Lauterbacher Prämienmarkt und Alsfelder Pfingstmarkt sind abgesagt

Wie aber sieht es mit den anderen Volksfesten der Region aus? Für Lauterbach ist es der Prämienmarkt, für Alsfeld der Pfingstmarkt, die jährlich zahlreiche Besucher im Frühsommer begeistern. Anfang April gab es bei beiden Vogelsberger Volksfesten noch keine offizielle Absage. Man wolle eine offizielle Verordnung des Landes abwarten, sowohl in Lauterbach als auch in Alsfeld.

Aus Lauterbach wurde es dann schneller konkret: Der 250. Prämienmarkt der Stadt wird offiziell für dieses Jahr abgesagt. „Wir haben hier zum Prämienmarkt Besucher-Dimensionen, die weit über die 1.000 Besucher hinaus gehen und können auch besonders durch die Beschaffenheit des Marktes nicht garantieren, dass es an bestimmten Plätzen der Stadt nicht doch mehr Besucher werden würden“, erklärte Erwin Fauß. Eigentlich hatte man ein umfangreiches Programm besonders im Festzelt für das Jubiläumsjahr geplant, doch das entfällt. Das Jubiläum, also der 250. Prämienmarkt in der Kreisstadt würde entsprechend erst im kommenden Jahr gefeiert werden.

Eine endgültige Entscheidung gab es in Alsfeld zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wenn auch die Vorboten bereits Anfang April nicht gut aussahen. „Es besteht aus aktueller Sicht ein hohes Risiko, das das Fest ausfallen muss“, erklärte Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule damals, allerdings würden sich „Spekulationen als Entscheidungsgrundlage verbieten“, weshalb das Volksfest zum damaligen Zeitpunkt noch nicht verschoben wurde.

Jetzt allerdings ist es so weit: In einer Pressemitteilung wurde der Alsfelder Pfingstmarkt offiziell abgesagt. Durch die am 9. Mai in Kraft getretene Verordnung werde das Volksfest abgesagt, da die neuen Regelungen vorerst bis zum 5. Juni gelten sollen – in diesen Zeitraum würde auch der Pfingstmarkt fallen. Die Entscheidung, so heißt es weiter, sei nicht leicht gefallen. Im Vorfeld sei geprüft worden, ob die Veranstaltung in einem kleineren Rahmen stattfinden könne, gerade weil man sich gegenüber den Schaustellern und allen Beteiligten – allen voran den Alsfelderinnen und Alsfelder selbst – verpflichtet fühle, die dem Alsfelder Pfingstmarkt teilweise schon seit Jahrzehnten die Treue halten.

Daraus wurde nichts, eine Alternative wurde nicht gefunden – jedenfalls keine, die einen „pfingstmarktähnlichen Charakter“ biete, der rechtlichen Verordnung entspreche und gleichzeitig den Schutz der Gesundheit aller Beteiligten gewährleiste.