Blaulicht33

Freiwillige Feuerwehr musste Feuer ablöschen - Polizei im EinsatzPolizeieinsatz wegen ungenehmigten Feuer in Kirtorf

KIRTORF (ol). Am Freitagabend kam es zu einem Polizeieinsatz in Kirtorf. Ein angemeldetes, aber nicht genehmigtes Nutzfeuer musste dabei von der Freiwilligen Feuerwehr Kirtorf auf einem Grundstück in der Stadt unter Aufsicht der Polizei abgelöscht werden. Ein ähnliches Szenario wie bereits im vergangenen Jahr.

Zunächst aber ein Blick auf den Einsatz von diesem Freitag. Dabei kam es am Freitagabend in Kirtorf zu einem größeren Einsatz der Polizei samt der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt. Wie die Polizei auf Anfrage bestätigte, hab ein solcher Einsatz stattgefunden. Auf einem Grundstück habe ein angemeldetes, aber nicht genehmigtes Nutzfeuer gebrannt, was von der Feuerwehr abgelöscht werden musste. Nähere Informationen gab die Polizei über den Einsatz nicht bekannt.

Die ganze Szene dürfte bekannt vorkommen, so gab es bereits im vergangenen Jahr einen ähnlichen Einsatz auf dem gleichen Grundstück in der Stadt. Damals waren die Beamten damit beschäftigt, eine Feier aus der rechten Szene zu beobachten.

Der Veranstalter aus dem letzten Jahr, der nach OL-Informationen auch der Veranstalter in diesem Jahr war, war laut Polizei ein damals 55-jähriger Mann, der schon früher, als die rechte Szene in Kirtorf noch sehr aktiv war, zu solchen Veranstaltungen eingeladen habe und mit der Neonazigruppe „Kameradschaft Berserker Kirtorf“ zu tun hatte.

Die Gruppe organisierte unter anderem in einem ehemaligen Schweinestall zahlreiche Rechtsrockkonzerte und wurde vom Verfassungsschutz beobachtet, der die Gruppe in den frühen 2000ern als Zentrum der rechten Skinhead-Szene in Hessen beschrieb.

33 Gedanken zu “Polizeieinsatz wegen ungenehmigten Feuer in Kirtorf

  1. @ Nordmann-Tante
    Sie haben`s aber drauf, da zucke ich ja vor Ehrfurcht zusammen. Sie haben ja die geballte, ausgewogene Fachkompetenz des HR inhaliert. Wenn sie uns jetzt noch erklären könnten was sie sie uns Ungläubigen damit sagen wollen wäre ich furchtbar stolz auf sie.
    Liebe Grüße, auch an die Tunte und den Unkel.

  2. Unabhängig von den kruden Ansichten der betroffenen Person, dass bei AH alles besser war, wird so jemand zusätzlich durch Polizeimaßnahmen, u.v.m. gefühlt ausgegrenzt und gebrandmarkt. Aus meiner Sicht sollten sich vernünftige Leute aus Kirtorf mit dem Herrn zusammensetzen und in einem wertschätzenden Gespräch den Weg in die Dorfgemeinschaft ebnen. „Estemiern“ heißt das Zauberwort. Mit jedem Suchtkranken oder anderen Verirrten wird besser umgegangen.

    1. Das von Ihnen eingeführte Verb „estemiern“ steht nicht zufällig auf einer Liste der heute nicht mehr gebräuchlichen Mundartbegriffe https://soemmaschbuch.de/wp-content/uploads/2017/08/Seltene-W%C3%B6rter.pdf). Unter dem Gesichtspunkt der Gleichheit vor dem Gesetz kann ich bei Rechtsverstößen ja nicht dauernd den unverbesserlichen Rechtspopulisten „estimiern“, damit er sich nur ja nicht ausgegrenzt und gebrandmarkt fühlt, während der unverbesserliche Raser oder Pädophile die volle Härte des Gesetzes zu schmecken bekommt. Ihre Logik beruht auf einer falschen Prämisse: Sie werfen Gesinnungs- und Überzeugungstäter mit Suchtkranken und [geistig] Verirrten in einen Topf, obwohl für beide Gruppen sehr unterschiedliche Grade von Selbstverantwortlichkeit gelten. Und wurden die Rechten nicht durch die Staatsorgane viel zu lange „estimiert“? Zumindest für die Opfer von rechter Gewalt und ihre Hinterbliebenen wurde dies in der Tat zum „endlosen Alptraum“.

  3. Na das ist schon spannend: Die eine Seite bringt Argumente, die andere Seite beleidit als „armer Mensch“ und danach als „zurückgeblieben“.

    Ich bin wahrlich kein FDP-Wähler, aber welch Beleidigungen in diesem Artikel zugelassen werden, ist schon abenteuerlich.

    Ganz nebenbei muss man erwähnen: erst wird hier ein Fußballspiel erwähnt, danach ist es dann eine Spendenaffäre. Um was geht es denn in dem Artikel, liebes OL-Team?

  4. Uns wurde ein angemeldetes Jule-Feuer vor ein paar Jahren durch Intervention von grünen Abgeordneten in unserer Stadt auch verweigert!
    Nach der Diskussion hier, verstehe ich jetzt, dass ich nicht nur ein „Umweltsau-Opa“ bin, sondern auch noch „Nazi-Sau“.
    Schade, eigentlich ging es hier nur um unsere nordische Herkunft.
    So wird uns ein letztes Stück Tradition genommen.
    Das Ganze dient der Spaltung der Gesellschaft. Wer mehr über die Hintergründe erfahren will, sollte sich unbedingt den Film von KenFM mit „Herrmann Ploppa“ ansehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=04YE0sAYYXc&feature=youtu.be

    1. Nicht nur „Umweltsau-Opa“, sondern auch noch „Nazi-Sau“…
      Kann ich nichts zu sagen, aber auf keinen Fall „nordische Herkunft“. Das ist gentechnisch erwiesen.

      1. Als geborener „Südschwede“ weiss ich von unseren Traditionen.
        Dein Titel „Nordmanntanne“ soll Wissen über nordisches Brauchtum vermitteln, aber den Ahnungslosen kann es nicht verschleiern.
        Wenn das Julfest Nazibrauchtum sein soll, möchte ich wissen wie Du dann die Schweden, Dänen und Norweger einordnest??

        Übel wie hier rumgeseiert wird.

      2. Ich möchte hier nicht nur Nordmanntanne ausdrücklich beipflichten, sondern auch allen „Südschweden“, Ham(m)eln und Freunden nordischer Bräuche ein ganz frisches Interview von Hessen-Info mit dem Psychiater und Neurowissenschaftler Prof. Joachim Bauer (siehe https://www.hr-inforadio.de/podcast/das-interview/joachim-bauer–psychiater-und-neurowissenschaftler,podcast-episode-61928.html) empfehlen. Fakten: Zu 99 Prozent haben alle Menschen die gleichen Gene. Ob sie was taugen oder nicht hängt allein von der Aktivierung bzw. Blockierung der Gene durch die Umwelt (Resonanztheorie) ab. Sehr schön wird dort auch erklärt, dass die Begeisterung für rechtspopulistische Gewaltphantasien auf emotionale Vernachlässigung zurück gehen. Da wird dann übel rumgeseiert. Die „Ärzte“ haben das schon vor Jahren musikalisch auf den Punkt gebracht.

    2. Hallo Schattenboxer,
      sie trau`n sich aber was! Sie outen sich als „Umweltsau-Opa“ und geben auch noch zu, nordischer Herkunft zu sein. Das kommt natürlich bei dem momentanen Einheitsparteien-System gar nicht gut an, und alte weiße Männer auch nicht. Da dürfen sie sich nicht wundern, daß sie sanktioniert werden.
      Besser wäre es, sie würden mal bei Krawalldemos von Antifa, Gewerkschaften, Kirchen usw. mitlaufen. Auch Bäume und Häuser besetzen kommt gut an. Nicht zu vergessen, mal den einen oder anderen Stein zu werfen.
      Dann wären sie in der Mitte der Gesellschaft angekommen und ein Aktivist für die Demokratie und niemand würde ihnen ein Feuerchen ablehnen.

  5. Noch eine Frage an das Team von Oberhessen Live:

    Erst werde ich als „arm“ bezeichnet, wenig später packt der vermutlich gleiche Leser „zurückgeblieben“ als Beleidigung aus.

    Ist das die Art und das Niveau der Diskussion, welche Oberhessen Live als Betreiber dieser Plattform für richtig erachtet? Wenn Nutzer, die statt Argumenten lieber Beleidigungen austauschen hier geduldet werden, ist das sehr schade.

    1. Ja schade, wenn man schon nach kürzester Zeit vergisst, was man selbst gepostet hat. Zitat „FDPler“ vom 30.12.2019 um 18:08 Uhr:
      „Es ist doch wohl aber ein erheblicher Unterschied, ob man die Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes kritisiert oder dem Treiben der zurückgebliebenen NPD’ler dort zustimmt?!“
      Sie waren also der erste, der andere hier als „zurückgeblieben“ bezeichnet hat. Es Wenn „zurückgeblieben“ in Ihren Augen beleidigend ist, haben Sie als FDPler als erster die NPDler beleidigt. Worüber also beklagen Sie sich?
      _____
      P.S.: Die Attribute „arm“ und „zurückgeblieben“ stammen übrigens nicht von demselben Kommenator. Sie haben hier also mindesten zwei Freunde.

    2. @ FDP-Wähler
      Sie können „die Art und das Niveau der Diskussion“ durch die Qualität Ihrer Beiträge selbst mitgestalten. Wenn Sie allerdings mit der Attitüde auftreten: „Ich bringe hier die Argumente und muss mich dafür auch noch beleidigen lassen“, wird es schwierig. Denn Ihre Argumente sind bei weitem nicht so überzeugend, wie sie selbst zu glauben scheinen. Und es fällt Ihnen auch nicht schwer, andere mit Attributen zu belegen, die Sie erst dann als Beleidigungen bewerten, wenn diese gegen Sie gerichtet werden. Dass Sie als Steuerzahler für die Einsätze von Polizei und Feuerwehr aufzukommen hätten, ist einfach falsch. Und auch der Vorwurf der Unverhältnismäßigkeit bei der Unterbindung eines Sonnenwend-„Nutzfeuers“, das entgegen einem ablehnenden Bescheid der Gemeinde dennoch durchgeführt wurde, erscheint mir unüberlegt. Einen Polizeihubschrauber los zu schicken, wenn in irgendeinem Altenheim ein Mensch mit Demenz beim Zählappell fehlt, ist auch unverhältnismäßig. Oder wenn die Feuerwehr viele Stunden damit zubringt, ein verirrtes oder irgendwo eingeklemmtes Haustier zu bergen. Was wäre im vorliegenden Fall denn die Alternative? Dass sich die Gemeinde von jemandem auf der Nase herumtanzen lässt, dessen Vorliebe für völkisches Brauchtum bereits sattsam bekannt ist? Dass gewisse Kräfte seit Jahren versuchen, die Grenzen auszutesten, ist doch sattsam bekannt. Wehret den Anfängen.

  6. Soviel braune Maße wie hier sehe ich normal nur beim vorbeifließen an unseren Kläranlagen. Einfach Wiederlich!

    1. Welche Maße meinen sie denn, Breite, Tiefe, Länge? Solche Sprüche sind einfach wieder mal widerlich!
      Kucken Duden, hat mich auch gehilft!

  7. Es ist schon erstaunlich, was sich hier tut:

    Einige Benutzer kritisieren den Einsatz der Polizei aufgrund der Verhältnismäßigkeit (sehr hohe Kosten zu vermeintlich geringem Gefahrenpotenzial).

    Doch dann kommt die Moralkeule, dass hier die Leser die braune Soße von dem Herren tolerieren oder gar gut finden. Wo steht das? Ich habe alle Kommentare gelesen, in nicht einem einzigen wird gut geheißen, was der Mensch da in Kirtorf mit seiner Feier tut. Es ist doch wohl aber ein erheblicher Unterschied, ob man die Verhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes kritisiert oder dem Treiben der zurückgebliebenen NPD’ler dort zustimmt?!

    Durch 12 Mann Dauerbewachung finanziert durch den Steuerzahler und dem gelöschten Feuer werden die braunen Herren sicherlich trotzdem nicht mehr in der Mitte der Gesellschaft ankommen. Ich muss es aber bezahlen.

    1. Sie armer FDP-Wähler!
      Soll ich Ihnen den anteiligen Cent (inclusive Zinsen) geben?
      Wenn Dortmund gegen Schalke spielt, sind 1.200 Polizisten im Einsatz!
      Und Sie verfallen in Armut wegen angeblich 12 Polizisten …
      Woher wissen Sie eigentlich, das es genau 12 Polizisten sind?
      Nachts heimlich am Fenster geschaut?

      1. An den Gegenfrager:

        Eigentlich ist es ja offensichtlich, dass Sie mit Ihrer beleidigenden und sticheltenden Art überhaupt keine konstruktive Diskussion suchen. Da ihre „Argumente“ aber derart schlecht sind, gehe ich einmal darauf ein – und danach lasse ich Sie weiter trollen.

        1. Woher wissen Sie, dass ich arm bin? Habe ich nicht behauptet und dürfte ganz objektiv auch nicht zutreffend sein.

        2a. Dortmund – Schalke: Was für ein blamabler Vergleich. Hier werden immerhin auch Mehrwertsteuer-Einnahmen seitens des Staates bei jedem Budnesligaspiel in 7stelliger Höhe generiert. Ich glaube nicht, dass die Feier in Kirtorf außer 10 Kisten Bier mehr an Umsatz verbucht hat.

        2b. Dortmund – Schalke: Was ist das überhaupt für ein Whataboutism? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Bergsteigen in Bolivien ist bestimmt auch anstrengend, soll ich das jetzt hier auch als „Argument“ anführen?

        3. Anzahl der Polizisten: Das Grundstück ist von der Hauptstraße einsehbar, und weder vorbei laufen noch im Schmeerofen essen gehen sind meines Wissens verboten. Oder zweifeln Sie an, dass andere Leute bis 12 zählen können? Ich gebe Ihnen aber insofern Recht: ich kann nicht ausschließen, dass es mehr als 12 Polizisten waren. Das waren nur die, die ich zählen konnte.

        So, und nun werde ich meine Armut bei einem Gläschen Champagner genießen.

    2. @FDP-Wähler:
      Es ist schon erstaunlich, was sich hier tut.
      Zwischen 23 Uhr Nachts und 5.30 Uhr am Morgen hat Ihr Beitrag ein Daumenvoting von 30 Daumen nach oben erhalten.
      Sie können sich jetzt wieder hin legen …

      1. Selbst wenn der sich wieder hinlegt, sind damit doch nur zwei Daumen aus dem Verkehr gezogen. 28 Daumen bleiben aktiv. Wer kann helfen?
        ______
        P.S.: Habe kürzlich gelesen, dass es ganz viele Leute geben soll, die sonne Däumchenhochs oder -runters einfach irgendwo bestellen. Ist das so billig, dass sich das lohnt?

    3. „Wo steht das? Ich habe alle Kommentare gelesen, in nicht einem einzigen wird gut geheißen, was der Mensch da in Kirtorf mit seiner Feier tut.“
      Was denn für eine Feier? O-Ton Polizei: “ Auf einem Grundstück habe ein angemeldetes, aber nicht genehmigtes Nutzfeuer gebrannt, was von der Feuerwehr abgelöscht werden musste.“ Im übrigen hätte Ihnen nicht entgehen dürfen, dass ein gewisser Teil der Leser die Tatsache verharmlost, dass da ein „Sonnenwend-Feuer“ fälschlich als „Nutzfeuer“ angemeldet und dann trotz ablehnendem Bescheid der Genehmigungsbehörde dennoch verbotswidrig durchgeführt wurde. Die Kosten des hierdurch unvermeidlich notwendigen Einsatzes der Ordnungskräfte (Bußgeld und Feuerwehreinsatz) trägt übrigens der Verursacher. Diese richten sich nach der Satzung über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Feuerwehrtechnischen Zentrale und der Kreisfeuerwehr des für den „Tatort“ zuständigen Landkreises. Von daher ist auch das „Steuerzahler-“ oder „Kostenargument“ vorgeschoben, um einen klaren Rechtsverstoß zu verharmlosen.
      Aber klar, dass ein FDPler das u.U. anders sieht, denn er hat in den eigenen Reihen sehr schlechte Vorbilder. So ist z.B. Steuerhinterziehung zwecks Parteienfinanzierung streng verboten. Das juckte den einen oder anderen FDP-Wirtschaftminister in der Vergangenheit allerdings wenig (siehe https://www.deutschlandfunkkultur.de/jahrelange-bargeldzahlungen-an-prominente-politiker.932.de.html?dram:article_id=129086) und hinterher wurde alles – trotz vom Gericht verhängter Strafe – nach Kräften verharmlost. Siehe oben.

      1. Und wieder Whataboutism der Extraklasse: erst wird ein Fußballspiel ins Rennen geworfen, nun eine Spendenaffäre. Beides hat mit dem Artikel hier nichts zu tun. Mit beidem habe ich nichts zu tun. Ich wähle eine Partei nach ihrem Inhalt, nicht nach Dingen die waren, bevor ich überhaupt wahlberechtigt war. Und hier geht es im Übrigen doch gar nicht um Parteien – ärgert Sie mein Pseudonym dermaßen?

        Muss aber Ihr Muster sein: wenn ich zur Sache nichts beitragen kann, lenke ich mit Stammtischparolen ab.

        Ihr „Argument“ bzgl. der Kosten ist übrigens falsch: Die präventive Polizeimaßnahme, welche insbesondere zur Personenkontrolle diente, kann dem Verursacher leider nicht aufgebrummt werden.

      2. Dass das Voting hier absolut verfälscht ist, dürfte klar sein.
        Von 6:2 auf 6:21 innerhalb 1 Minute bei obigem Beitrag. Ich kann das bezeugen.
        FDP-Wähler, sofern Sie das überhaupt sind, Sie tun sich keinen Gefallen damit!
        Sie sollten aufpassen, das Sie nicht in die falsche Richtung abdriften.

  8. Wie Viel Millionen Menschen mussten sterben als diese Leute regiert haben deren Geister bei diesem „Lagerfeuer“ eigentlich „Wintersonnenwendefeuer“ wieder beschworen und besungen werden sollten. Dieser Veranstalter und dessen Haltung zu tausendjährigem Reich ist bekannt. Seine Gäste wollen unsere Demokratie wahrscheinlich mehrheitlich abschaffen bzw. können mit einer freien und offenen Gesellschaft nichts anfangen. Sie möchten wieder Befehl und Gehorsam erablieren. Wehret den Anfängen.

  9. Und wie in jedem Jahr finden sich wieder welche die diese Braunen Spinnereien abtun und gut heißen. Unfassbar.

  10. Ein angemeldetes, aber nicht genehmigtes Nutzfeuer musste von der Feuerwehr abgelöscht werden. So ein Feuer wird jedem Kirtorfer genehmigt, bloß dem Berti nicht. Kommen sich die Verantwortlichen von Polizei, Feuerwehr und den Honoratioren der Stadt Kirtorf nicht lächerlich vor?
    Während ein Mädchenchor des WDR von linken Weltverbesserern dazu gebracht wird ein Lied mit dem Titel: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“ darzubieten macht man sich im global wichtigen Ort Kirtorf Gedanken wie man einem Menschen , der nicht dem Mainstream entspricht, das Leben schwermachen kann.
    „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“. Diese Ehrlichkeit unterstelle ich den sogenannten Volksparteien.

    1. „‚Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen‘. Diese Ehrlichkeit unterstelle ich den sogenannten Volksparteien.“
      Ja, unter den Gesängen von linken Weltverbesserern zum Oma-Bashing animierter Mädchenchöre entfacht in Kirtorf ein vermutlich eher zu rechtem Liedgut neigender Berti ein „Nutzfeuer“, dessen wahrer, nämlich illegaler, Charakter durch die Formel „angemeldet, aber nicht genehmigt“ nur unzureichend verschleiert wird. Und das von einem Gesinnungsgenossen, der mutmaßlich ansonsten nach dem starken Staat ruft. Morgen werde ich auf meinem Grundstück den 1933-stöckigen Turmbau zu Babel beginnen. Hatte ich neulich mal bei der Gemeinde angemeldet. Gut, so direkt genehmigt ist dieses Bauvorhaben nicht. Aber jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Erst recht inne Wohnsiedlung. Also schauma ma.

    2. Das Sie offensichtlich mit diesem „Berti“ per Du sind, zeigt welch geistes Kind Sie sind. Wollten Sie das Feuer mit einer Gießkanne ausmachen?
      Was soll diese Verharmlosung von wegen „Nutzfeuer“??
      Jeder weiß, dass es sich um diese Jahreszeit hierbei um ein Sonnenwendfeuer handelt! Gerade im Hinblick auf die vergangenen Jahre, wo Ähnliches auf diesem Grundstück stattgefunden hat.

      Auszug aus Wikipedia:
      „Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden die angeblich altgermanischen Sonnenwendfeiern „wiederbelebt“ und als offizielle Feiertage in die Symbolik von „Volk, Blut und Boden“ integriert, insbesondere durch die SS.
      Aufsehen erregen insbesondere Sonnwendfeiern rechtsextremer Gruppen. Bei der von einem örtlichen Verein ausgerichteten Sonnenwendfeier Pretzien 2006 wurden unter anderem eine US-amerikanische Flagge und ein Exemplar des Tagebuchs der Anne Frank verbrannt, ohne dass die übrigen Anwesenden eingriffen. Seit diesen Ereignissen werden rechtsextreme Sonnenwendfeiern in Deutschland von der Polizei zunehmend aufgelöst. In der Presse wird vornehmlich über Sonnwendfeiern politisch rechtsorientierter und rechtsextremer Gruppen berichtet.“

      Die Sonnenwendfeier ist kein reines Brauchtumsfest, sie ist ein Neonazitreffen, das sich folkloristisch gibt. Diese völkisch-germanischen Feste sind Ideologie bildend und identitätsstiftend. Das Treffen ist für die Neonaziszene ein Koordinierungstreffen, bei dem Kontakte gepflegt und geknüpft werden, Aktionen vorbereitet werden aber auch beim Feuer mit entsprechenden Reden das Nazilebensgefühl ausgelebt wird.
      Nicht umsonst hat sich in Kirtorf das Aktionsbündnis gegen Rechtsextremismus gegründet.
      Es gibt gewisse Spielregeln an die hat sich jeder zu halten.
      Wenn etwas nicht genehmigt wird, dann hat das Gründe.

      1. Lieber Leser,
        daß sie offensichtlich keine Ahnung haben beweisen sie schon in ihrem ersten Satz. Da ich ca. 25 Jahre in einem Ort dieser kleinen Großgemeinde gelebt habe kenne ich natürlich einige Leute und bin mit vielen per Du. Den Herrn Köhler kenne ich allerdings nur vom Sehen und hatte leider noch nie die Gelegenheit mich mit ihm zu unterhalten.
        Als ich dort noch gewohnt habe hat man sich aber noch gegrüsst, selbst wenn man eine andere Meinung hatte, ist aber schon 30 Jahre her, also bevor sie und andere Kommentatoren aus dem linken Gutmenschenbereich die Meinungshoheit für sich gepachtet haben.
        Was den Begriff Nutzfeuer angeht müssen sie die Redaktion fragen. Daß sie Wikipedia zitieren können qualifiziert sie natürlich ungemein. Was Pretzien angeht kann ich allerdings nicht folgen. Ich habe auch nichts davon gehört, daß in Kirtorf US-Fahnen und Anne Frank Bücher verbrannt worden sind.
        Dieser aufgebauschte Zirkus mit dem Berti geht jetzt schon über Jahrzehnte. Wenn er was verbrochen hat soll er dafür bestraft werden und gut. Aber dieser übertriebene Einsatz der Staatsmacht, bei dem aus jedem Mückenfurz ein Elefant entsteht, ist lächerlich. Wenn der Gleenbach mehr Wasser führen würde wäre bei solchen Einsätzen wahrscheinlich auch noch die Marine vor Ort.
        Wenn sich ihre Schnappatmung dann wieder beruhigt hat sollten sie bei Wikipedia mal unter „Verhältnismäßigkeit“ nachschauen.

  11. Vielen Dank, liebe Staatsmacht, dass ihr uns auf Kosten der Steuerzahler vor einem kleinen Lagerfeuer schützt. Da hätten ja Tausende bei sterben können.

    1. Ja, ja. Oder demnächst veranstalten Tausende auf Kosten aller ihre „Lager-Feuer“ auf ihren Eigenheim-Parzellen, weil die „liebe Staatsmacht“ beim ersten ausdrücklich nicht genehmigten „Nutzfeuer“ nicht reagiert hat. Und wo Lagerfeuer brennen, lassen sich natürlich bald auch alle möglichen Indianer, Sinti und Roma oder schlimmstenfalls sogar Grill-Bruderschaften und Outdoorcooking-Clubs nieder.
      Und im Sommer wüten dann im Gleental die Buschfeuer und alle kleinen Kängurus müssen sterben.

Comments are closed.