Gesellschaft0

Azubis vom Schloss Romrod überreichen Spende nach Romröder SchlossfestMit Azubier-Projekt 500 Euro an das Alsfelder Tierheim gespendet

ROMROD (ol). Jedes Jahr bekommen die Auszubildenden vom „hôtel schloss romrod“ die Aufgabe, sich innerhalb des Azubier-Projektes eine kreative Idee zum Thema Bier einfallen zu lassen, die sie auf dem jährlichen Schlossfest für einen guten Zweck verkaufen. So war es auch in diesem Jahr. Jetzt wurden die Einnahmen an einen guten Zweck gespendet: 500 Euro gingen dabei an das Alsfelder Tierheim.

Von Biercocktails über eine neue Sorte Biergelees gab es in diesem Jahr allerlei zu entdecken und zu probieren an dem Azubier-Stand auf dem Romröder Schlossfest in diesem Jahr – und dank Sonnenschein und vielen weiteren lokalen Akteuren war das Fest ein voller Erfolg.

Den guten Zweck, für den sie arbeiten, dürfen die jungen Veranstaltungsprofis, in jedem Jahr selbst bestimmen und augenscheinlich ist das Herz für Tiere ebenso groß wie das Herz für Menschen, die einen tollen Tag auf dem Schloss verbringen wollen. Stolz haben Johanna, Kevin und Felix stellvertretend für alle Azubis den Spendenscheck an Natascha Hirschmann vom Tierheim Alsfeld übergeben. Ein weiterer Meilenstein für die 5.000 Euro, die das Tierheim für das große Projekt des neuen Waschraums bis zum September benötigt.

„Bei diesem Projekt lernen unsere Azubis unglaublich viel. Egal ob Küche oder Service, sie müssen im Team eng zusammenarbeiten, das schweißt natürlich auch für den Alltag zusammen. Sie entwickeln kreative Ideen, die sie komplett eigenständig umsetzen. Raus aus dem Alltag und rein in die Projektarbeit!“, erläutert Sandra Christiansen, Marketingleiterin auf Schloss Romrod, den Hintergrund des Projektes, das sie gemeinsam mit Nico Döring, Geschäftsführer im Schloss und Bierkünstler in seinem Atelier der Braukünste, vor vier Jahren ins Leben gerufen hat und nun ein fester Bestandteil der Ausbildung geworden ist.

Ausbildung auf Schloss Romrod – noch freie Plätze auch für 2019

Schloss Romrod sei kein klassisches Hotel, mehr eine Veranstaltungslocation mit integriertem Hotel, so dass die Ausbildung zum Hotelfachmann oder zur Hotelfachfrau und auch zum Koch oder zur Köchin nicht klassisch sei, sondern sehr viel variantenreicher.


„Unser Ziel ist, das unsere Auszubildenden am Ende Hotel-, Gastronomie- und Veranstaltungsprofis sind. Ein dickes Fundament, auf dem Sie aufbauen können und wir freuen uns, dass wir aktuell eine weitere Ausbildungsform – den Hotelfachmann oder die Hotelfachfrau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement – in Kooperation mit der Berufsschule in Frankfurt anbieten können,“ berichtet Sandra Christiansen.

Die Ausbildung sei auf zwei Jahre verkürzt und in Blöcke aufgeteilt und richte sich an alle Abiturienten und Fachabiturienten, die Lust auf Veranstaltungsorganisation und Umsetzung sowie Hotellerie mit Einblicken ins Management. Die klassische Hotelfachausbildung werde um vertiefende Inhalte im Unternehmensmanagement ergänzt beispielsweise in Bereich von Personal und Marketing. „Eine großartige Kombination von Arbeit am Gast und Organisation eines Unternehmens, daher haben wir uns sehr dafür eingesetzt, dies für die Region zu ermöglichen“, sagte Christiansen.