Panorama0

Vorbereitungen auf den 100 Kilometer Trailwalker von Oxfam laufen auf HochtourenBasaltwaden trotzen Wintereinbruch mit Benefizwanderung

LAUTERBACH (ol). Wenn am 31. August in Belgien mehr als 250 Teams an den Start gehen, um innerhalb von 30 Stunden 100 Kilometer zu wandern, dann sind auch die Basaltwaden aus dem Vogelsberg am Start. Die vierköpfige Männer-Gruppe aus Lauterbach und Frischborn trainiert derzeit für ihre Teilnahme am 100 Kilometer Trailwalker, der durch die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam veranstaltet wird, um Spendengelder für die Armutsbekämpfung in Drittweltländern zu generieren.



In der Pressemitteilung heißt es, jedes Team muss neben der körperlichen Fitness einen Mindestbetrag von 1.500 Euro an Spendengeldern beisteuern. Da der Betrag nach oben hin offen sei, kamen auf diese Weise bei den letztjährigen Läufen jeweils über 500.000 Euro für die Oxfam-Projekte zusammen.

Am 4. Mai hatten die Basaltwaden daher zu einer Benefizwanderung eingeladen. Sorgenvoll ging der Blick der Veranstalter am Morgen gen Himmel, aus dem untypisch für den Wonnemonat Mai dicke Schneeflocken fielen. Als sich rund 40 Wanderer um 14.30 Uhr zum Start an der Turnhalle in Frischborn einfanden, besserte sich nicht nur die Stimmung, sondern auch das Wetter. Bei Sonnenschein legte die Gruppe eine landschaftlich reizvolle Rundstrecke um Frischborn von rund elf Kilometer lange zurück.

Dank der Unterstützung der Turnhallen-Gaststätte Frischborn und der Metzgerei Hahn Frischborn warteten im Ziel Bratwürstchen und Getränke auf die Wanderer. Mit einem Spendenerlös von über 500 Euro konnte das Spendenkonto der Basaltwaden an diesem Tag aufgestockt werden. „Wir danken allen herzlich, die uns heute durch ihre Anwesenheit, durch das Mitlaufen und auch durch ihren finanziellen Beitrag unterstützt haben“, sagte Teamkapitän Christian Bolduan stellvertretend für das Team der Basaltwaden.

Jetzt gelte es, die Zeit bis zum Start Ende August noch sinnvoll für Trainingseinheiten zu nutzen. „Kurze“ Einheiten von 20 bis 25 Kilometern finden in der Regel am frühen Samstag oder Sonntag statt, um rechtzeitig zurück am Frühstückstisch zu sein. Bei den längeren Einheiten legen die Basaltwaden Wert auf besondere Herausforderungen: „Im Juni ist eine 50 Kilometer-Nachtwanderung vom Sonnenuntergang bis zum Sonnenaufgang geplant, um auch die mentale Herausforderung zu trainieren, denn auch der Lauf in Belgien beinhaltet eine Nachtetappe“, so die Basaltwaden.

Wer das Team, die gelaufenen Trainings und die Spendenentwicklung verfolgen möchte, könne das jederzeit unter der Homepage mit dem Suchbegriff „Basaltwaden“ nachvollziehen. Spenden seien ebenfalls über die Website oder auch persönlich bei jedem der Team-Mitglieder möglich.