Der Alsfelder Marktplatz. Archivfoto: aep

Panorama1

Landesförderung für das Gemeinschaftsprojekt von Verkehrsverein Alsfeld und Stadt AlsfeldDas Herzstück von Alsfeld trotz Baustelle mit Leben füllen

ALSFELD (akr). „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ hieß der Wettbewerb, bei dem die Stadt und der Verkehrsverein Alsfeld teilgenommen haben und am Dienstag in Nidderau von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ausgezeichnet wurden. 12.000 Euro gibt es für das Projekt „Marktplatz Alsfeld: Mein Platz im Herzen“. Doch worum geht es in dem Projekt eigentlich?


Der Marktplatz ist das Herzstück von Alsfeld. Und auf diesem finden vor der historischen Kulisse des Alsfelder Rathaus seit Jahren die verschiedensten Veranstaltungen statt, sei es der Käsemarkt, Schokoladenmarkt, das Salzekuchenfest oder die Zauberhafte Nacht – auch der Wochenmarkt darf natürlich nicht fehlen. Bald aber wird er eine große Baustelle sein. Der Grund ist einfach: Alsfelds Stadtmitte soll saniert werden – und wenn alles so läuft wie geplant, sollen die Bauarbeiten schon im Mai starten.

Wird Zeit, denn die letzte Sanierung des Alsfelder Marktplatzes ist schon einige Jahre her, das Basaltpflaster des Marktplatzes nicht mehr im besten Zustand. Die Steine sind teilweise geborsten und abgesplittert, die Fugen sehr groß und durch die jahrzehntelange Nutzung glattgeschliffen.

Bei vielen Alsfeldern – gerade bei den Einzelhändlern – bringt die geplante Baustelle allerdings negative Stimmung mit sich. Man habe Angst, dass die Geschäfte nicht erreicht werden können und sich das wiederum auf den Umsatz auswirke. Genau deshalb hat die Stadt und der Verkehrsverein an dem Landeswettbewerb teilgenommen.

Unter dem Motto „Die Mischung macht’s“ hatte das Land Hessen im Rahmen des Wettbewerbs „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ dazu aufgerufen, Projekte zur Vitalisierung und Attraktivitätssteigerung der Innenstädte einzureichen. Und für ihre Ideen bekam die Stadt 12.000 Euro für das Projekt „Marktplatz Alsfeld: Mein Platz im Herzen“ – und mit dem Geld sollen verschiedene Events rund um die Marktplatz-Baustelle organisiert werden.

Buntes Treiben auf dem Alsfelder Marktplatz beim Käsemarkt. Foto: archiv

Die Menschen direkt an die Marktplatz-Baustelle führen

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Alsfeld will der Verkehrsverein aktiv werden. „Wir wollen einen Marktplatz den Kindern, Erwachsene, Senioren, Kunden, Touristen und viele weitere trotz und während der Baustelle begehen können“, sagt Wirtschaftsförderer Uwe Eifert. Man wolle Umsatzrückgänge und eventuelle Leerstände vermeiden, versuchen dem „Negativ-Marketing“ entgegen zu wirken.

„Die Menschen sollen einfach direkt an die Marktplatz-Baustelle in die Innenstadt geführt werden. Dann können sie auch sehen, dass das Einkaufen und Leben dort weiter geht“, erklärt der Wirtschaftsförderer. Das ist eben auch das, worum es in dem Konzept zum Baustellenmarketing für die Zeit der Marktplatzsanierung mit dem Titel „Marktplatz Alsfeld: Mein Platz im Herzen“ geht – und dafür hat sich der Verkehrsverein und die Stadt einige Aktionen ausgedacht, wie man die Menschen in die Innenstadt, und natürlich zur Baustelle, führen könnte.

Verschiedene Aktionen in Planung

„Wer einen neuen Marktplatz will, der werfe den ersten (Pflaster-)Stein“ heißt die Aktion, mit der die Stadt voraussichtlich starten will. Mit dem geplanten „Bürgerbaubeginn“, bei dem sich Bürger selbst einen originalen Alsfelder Pflasterstein vom Marktplatz ziehen können, soll die Baustelle zum Start der Sanierung beginnen. Schließlich brauche der geschichtsbewusste Mensch drei Dinge zuhause: Ein Stück der Berliner Mauer, ein Stück Weltmeisterrasen von 1974 und eben auch einen Alsfelder Pflasterstein vom Marktplatz. „Eventuell kann man sich den Stein dann auch noch gravieren lassen, das steht aber noch nicht fest“, erklärt Eifert.

Natürlich hat die Stadt auch an den Alsfelder Nachwuchs gedacht: Mit einer Kinderbaustelle samt Baggern und Sand nicht weit entfernt von der „großen“ Baustelle könnte man sicherlich die ein oder anderen kleinen Hobby-Buddler begeistern, denn wann hat man schon mal die Möglichkeit, mitten in der Innenstadt so richtig zu baggern?

„Das will ich auch“ ist der Titel des dritten Projektes, das man während der Baustellenphase realisieren könnte. „Wer während der Baustellenzeit einkaufen war, soll natürlich auch wahrgenommen werden, als Vorbild quasi Werbung für die Innenstadt machen“, erklärt Eifert. Die Geschäfte in der Innenstadt würden ein kleines „Give-Away“ bei einem Einkauf verteilen: Bedruckte Warnwesten für Erwachsene mit der Aufschrift „Marktplatz Alsfeld: Mein Platz im Herzen“. Für Kinder könnte es hingegen Helme oder Ohrenschützer mit Logo geben.

Die Baustelle soll aber auch medial begleitet werden. Mittels Webcams könnte man die Baustelle jederzeit live einsehen – live dabei sein. „Nicht unbedingt dafür, um den Baufortschritt verfolgen zu können, sondern vielmehr um die Erreichbarkeit der Wege aufzuzeigen“, sagt Eifert. Zudem sei auch eine Ausstellung geplant die zeigt, wie der Marktplatz früher aussah, heute aussieht und wie er einmal aussehen wird.

Ein Gedanke zu “Das Herzstück von Alsfeld trotz Baustelle mit Leben füllen

  1. Leute, die Regler von Photoshop und Lightroom kann man mit Feinmotorik bedienen. Da gibt es nicht nur vollen Anschlag. Das sieht ja furchtbar aus.

    6

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.