Gesellschaft1

"Hallo ich bin`s" Premiere im Güterbahnhof in AlsfeldDrei Frauen, drei Telefone und eine schauspielerische Glanzleistung

ALSFELD (akr). Liebe, Sex und Leidenschaft – gepaart mit einer großen Portion Humor: Johanna Mildner, Vicky Gabriel und Jenny Wagner haben es wieder einmal geschafft, bei der Premiere ihres neuen Stückes „Hallo, ich bin’s“ am Freitagabend im Alsfelder Güterbahnhof das Publikum mit ihrem schauspielerischen Talent zu begeistern.

Miriam und Caro sitzen beide zuhause auf ihrem Sofa, gönnen sich ein Glas Wein. Miriam greift zum Telefon und ruft Caro an. Caro zieht ihren Arm unter der Decke hervor und greift zu ihrem roten Highheel-Telefon. „Kritisiere nie ein Genie, ich habe alles geregelt, durch klassische Konditionierung“, schallt es aus dem Schuh. Sie spricht von Christian und Nina. Miriam habe das Problem gelöst. Doch zunächst zurück zum Anfang.

„Hallo, ich bin’s“ Caro am Telefon mit Nina. Fotos: akr

Nina liegt in ihrem weißen, verspielten Metallbett und ist gerade dabei wach zu werden. Sie streckt ihre Arme nach oben, gähnt, schiebt ihre Mickey Mouse-Decke beiseite und strahlt über das ganze Gesicht. Sie ist überglücklich. Doch wieso? Nina hatte letzte Nacht Sex – und das ist eigentlich untypisch für sie. Kein Wunder also, dass Nina (Jenny Wagner) sofort ihren Freundinnen Caro (Vicky Gabriel) und Miriam (Johanna Mildner) davon erzählen muss.

Nina hat ihren Freundinnen etwas Wichtiges zu erzählen.


„Ich habe es getan“, ruft sie freudig in ihr Micky Mouse Telefon. Caro ist schockiert, mit so einer Nachricht habe sie absolut nicht gerechnet. Doch es war nicht einfach ein gewöhnlicher One-Night-Stand, zumindest wenn es nach Nina geht. Denn Christian geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Außerdem gibt es da noch ein Problem: Das Kondom ist geplatzt, die Pille nimmt sie nicht und alles was sie von ihm hat, ist sein Name und sein Pullover. Doch das ist noch nicht alles. Sie hat also viel mit ihrem Freundinnen Caro und Miriam zu besprechen. Doch nicht Face-to-Face, sondern am Telefon, der Beginn einer Story mit viel Witz und Charme.

Drei Telefone, drei Zimmer und drei Frauen

Das Telefon – oder genauer gesagt die drei Telefone der Darstellerinnen, stellen die wohl wichtigste Requisite in „Hallo, ich bin`s“ dar. Denn das Stück spielt sich quasi am Telefon ab. Drei Zimmer, drei Telefone und drei völlig unterschiedliche Frauen auf einer Bühne. Und schon das Bühnenbild, das wieder mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde, lässt erahnen, dass hier drei vollkommen außergewöhnliche und unterschiedliche Charaktere aufeinandertreffen, die die Schauspielerinnen mit Bravour authentisch verkörpern.

Da gibt es zum einen die selbstbewusste Caro, die schon einige Erfahrungen in Sachen Sex und Männer sammeln konnte. Beziehungstechnisch läuft es allerdings nicht so rund. In Miriams Leben haben Männer hingegen keinen Platz. Sie mag keinen Sex und ist der „No-Sex-Bewegung“ beigetreten. Will das Wort „Sex“ eigentlich nicht mal aussprechen. Stattdessen verwendet sie lieber Umschreibungen wie „Geschlechtsverkehr“, „Geschlechtsakt“ oder „Koitus“. Die letzte im Bunde ist Nina, das Küken in der Runde mit wenig sexueller Erfahrung und seit ihrem One-Night-Stand mit Christian über beide Ohren verliebt.

Miriam ist der „No-Sex-Bewegung“ beigetreten.

„Hallo, ich bin`s“, eine Boulevardkomödie von Katrin Wiegand, ist defintiv kein einfaches Stück. Doch Vicky Gabriel, Johanna Mildner und Jenny Wagner setzen das Stück perfekt in Szene, geben gemeinsam auf der Bühne ein großartiges Team ab – und das obwohl jeder in seiner eigenen Szene spielt und keinen direkten (Blick-)Kontakt zu den anderen hat. Die Sprechpassagen der Drei sind perfekt aufeinander abgestimmt. Vom ersten Wortwechsel an ziehen die Frauen das Publikum in ihren Bann und strapazieren die Lachmuskeln der Zuschauer.


Das Stück, das von Liebe, Sex und Leidenschaft handelt, präsentieren sie mit viel Witz, Sarkasmus, Emotion und Persönlichkeit. Kein Wunder, dass das Publikum hellauf begeistert war und diesen großartigen Abend mit einem tosenden Applaus belohnte.

Wer sich selbst von dem schauspielerischem Talent und der Geschichte der drei Frauen überzeugen möchte, hat an fünf Abenden noch die Möglichkeit dazu: Am 16. März um 19.30 Uhr findet die zweite Aufführung statt. An 23. und 28 März jeweils um 19.30 Uhr und am 31. März und 7. April finden jeweils um 18 Uhr die letzten beiden Aufführungen statt.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Buch 2000, im Modehaus Campus… bei Galfes oder im Tanzstudio SoulDance.

Weitere Eindrücke:

OL-HalloIchBins (14 von 24)
OL-HalloIchBins (18 von 24)
OL-HalloIchBins (17 von 24)
OL-HalloIchBins (16 von 24)
OL-HalloIchBins (15 von 24)
OL-HalloIchBins (13 von 24)
OL-HalloIchBins (12 von 24)
OL-HalloIchBins (11 von 24)
OL-HalloIchBins (10 von 24)
OL-HalloIchBins (9 von 24)
OL-HalloIchBins (8 von 24)
OL-HalloIchBins (7 von 24)
OL-HalloIchBins (1 von 24)
OL-HalloIchBins (2 von 24)
OL-HalloIchBins (3 von 24)
OL-HalloIchBins (4 von 24)
OL-HalloIchBins (5 von 24)
OL-HalloIchBins (6 von 24)
OL-HalloIchBins (24 von 24)
OL-HalloIchBins (22 von 24)
OL-HalloIchBins (21 von 24)
OL-HalloIchBins (19 von 24)

Ein Gedanke zu “Drei Frauen, drei Telefone und eine schauspielerische Glanzleistung

  1. Eine tolle Location, Super Bühnenbild/Technik und drei Schauspielerinnen, über die sich manch größere Stadt freuen würde!
    Ein sehenswertes unterhaltsames Stück, mit rasanten Dialogen, das perfekt umgesetzt wurde.

    Liebe Frau Roth,ich freue mich über Ihren Artikel!
    Sie haben sehr fein beobachtet, die technische Herausforderung des Stückes voll erfasst und die Vorstellung treffend beschrieben.

    Ich kann dieses Stück & Ensemble nur empfehlen!
    Liebe Mädels, wenn ihr tüchtig lachen wollt, geht hin!
    herzliche Grüße aus Braunschweig,

    Julia May

    1

    0

Comments are closed.