Foto: Schützenverein Ober Breidenbach

Sport0

Schützenverein Ober Breidenbach blickt aufs vergangene Jahr zurück – Jugendarbeit wird nach wie vor groß geschriebenBundesligaerfahrung kommt direkt der Jugend zugute

OBER-BREIDENBACH (ol). Der Schützenverein Ober-Breidenbach zog auf seiner Jahreshauptversammlung einen Rückblick auf ein „schwieriges“ Jahr. Es war die erste Versammlung ohne den langjährigen Vorsitzenden Wilfried Becker, der im letzten Jahr plötzlich und unerwartet verstarb und eine große Lücke im Verein und auch im Schützenbezirk hinterließ.


In der Pressemitteilung des Schützenvereins heißt es, Wilfried Becker war über 53 Jahre lang Mitglied im Verein. Bereits mit 24 Jahren übernahm er im Vorstand der Ober-Breidenbacher Schützen Verantwortung. Insgesamt 18 Jahre lang war er erster Vorsitzender und hinterlässt mit seinem plötzlichen Tod eine sehr große Lücke und Leere. Die Anwesenden nahmen Anteil daran, indem eine Schweigeminute an alle verstorbenen Vereinsmitglieder durchgeführt wurde.

Nachdem der Vereinsvorsitzende Ingmar Kraußmüller die 51 anwesenden Vereinsmitglieder und Gäste begrüßte, ging er in seinem Bericht auf den großen Verlust Beckers, den Umbau der Lüftungsanlage im Feuerwaffenstand und auf die kontinuierlich starke Jugendarbeit ein. Er blickte mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf den Wechsel von Daniela Schäfer. Mit dem Fortgang in die Bundesligamannschaft der SGi Mengshausen gehe dem Verein eine starke Schützin verloren. Das werde aber kompensiert, da sie sich zusammen mit Janina Becker, die im vergangenen Jahr in der Bundesligamannschaft des SV Baunatal schoss, in der Jugendarbeit engagiere und somit beide ihre Erfahrungen aus der höchsten Liga an die Jugend weitergeben.

Königsschießen soll zeitnah nachgeholt werden

Das Vereinspokalschießen und das Schützenfest wurde im vergangenen Jahr abgesagt, auch konnte wegen dem Umbau des Feuerwaffenstandes kein Königsschießen durchgeführt werden. Das soll jedoch zeitnah nachgeholt werden. Der erste Vorsitzende berichtete vom neu gegründeten Bezirk Vogelsberg und der Ergänzungswahl des Bezirksschützenmeistern, welches Amt Kraußmüller selbst, nach längeren Überlegungen, angenommen habe.

Dass dies keine einfache Entscheidung war, wusste er deutlich. Denn es fehlt dem Vorsitzenden ein Stück Zeit für intensive Vereinsarbeit. Doch mit vielen fleißigen Helfern und Vereinsmitgliedern, werde auch das umgehend abgedeckt. Der Umbau des Feuerwaffenstandes stellte mehr Arbeit als gedacht dar. Doch insgesamt bleiben die Firmen- und Materialkosten im Kostenrahmen. Die angedachten Arbeitsstunden haben sich jedoch verdoppelt. Einige Tonnen Stahl mussten eingebaut werden, um das neue Lüftungsgerät in Betrieb nehmen zu können und vor Geschossen zu schützen.

Ingmar Kraußmüller bei Neuwahlen im Amt des Vorsitzenden bestätigt

Bei den Neuwahlen wurde der 1. Vorsitzende Ingmar Kraußmüller, sowie Schießleiter Stefan Rinke und die zweite Beisitzerin Jennifer Rausch in ihrem Amt bestätigt. Neu gewählt wurde der erste Beisitzer Oliver Euler, welcher das Amt vom ausscheidenden Horst Aßmann übernahm. Aßmann gab sein Beisitz nach 32- jähriger ununterbrochener Vorstandsarbeit ab. Ebenfalls Petra Gemmer -Foschum legte das Amt der stellvertretenden Schießleitung nieder. Als Nachfolger wurde Richard Schnell, der die Feuerwaffenschützen im Vorstand repräsentieren soll und sich durch sein vorbildliches Engagement am Feuerwaffenstand empfohlen hat, einstimmig gewählt. Janina Becker kommt als neue Trainerin für die Jugendarbeit und stellvertretende Sportleiterin im Vorstand dazu.

Eine kleine Aufmerksamkeit und Anerkennung überreichte Kraußmüller den unermüdlichen Trainern und Betreuern der Jugendlichen im Verein an Ralf Kober, Romina Rehnelt, Daniela Schäfer und Janina Becker. Auch die beiden „Hausmeister“ Karl Schmehl und Bernd Zulauf wurden für ihre Tätigkeit im täglichen Vereinsleben belohnt. Außerdem erhielten die Helferinnen in der Küche ein kleines Dankeschön. Abschließend erwähnte Kraußmüller, dass sich der Verein über 19 Neuanmeldungen und aktuell 244 Mitglieder freuen darf.

Sportleiter Stefan Rinke berichtete vom laufenden Schießbetrieb und der Teilnahme mit vier Mannschaften an der aktuellen Wettkampfrunde im Bezirk. An den Bezirks- und Landesmeisterschaften wurde mit über 70 Starts und über 30 Podiumsplatzierungen, darunter zwei Hessenmeistertitel, erfolgreich teilgenommen. Insgesamt konnten neun Starts an der Deutschen Meisterschaft in München verzeichnet werden. Vier Damen und fünf Mädchen im Jugendbereich konnten Ober-Breidenbach deutschlandweit vertreten.

Regelmäßig um die 25 Kinder und Jugendliche im Training

Jugendleiter Ralf Kober berichtete, dass regelmäßig über 25 Kinder und Jugendliche am Training teilnehmen. Nicht nur mit dem Luftgewehr, sondern auch mit dem Lichtgewehr werden die Kinder unter 12 Jahren an den Schießsport herangeführt. Fatima Lubrich hatte die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in München mit gleich zwei Starts geschafft. Sie startete das 20-Schussprogramm mit dem Luftgewehr und ebenfalls in der Disziplin 3-Stellungskampf. Daniela Schäfer, Jasmin Spahn und Nena Kerstberger qualifizierten sich bei den Junioren. Daniela Schäfer konnte sich auf dieser bedeutenden Meisterschaft einen 18. Tabellenplatz sichern.

„Diese Qualifikationen der Jugendlichen waren große Erfolge für die jungen Teilnehmer und gleichzeitig für den ganzen Verein“, erläuterte Kober. Wie auch schon im letzten Jahr ist Daniela Schäfer die erfolgreichste Schützin im Verein. Sie konnte sich sowohl bei den Hessenmeisterschaften als auch bei der Deutschen Meisterschaft gut verkaufen und starke Ergebnisse in mehreren Disziplinen erzielen. Sie gehört dem Hessischen Landeskader an und schießt die aktuelle Saison für den Bundesligisten Mengshausen. Ein Highlight für die Jugendlichen im vergangenen Jahr war neben dem Schießsport auch die Fahrt zu dem Handballspiel des Bundesligisten HSG Wetzlar.

Die Ehrungen:
25-jährige Mitgliedschaft: Maximilian Kraußmüller, Walther Mehrung
40-jährige Mitgliedschaft: Dieter Welker, Herbert Roth, Wolfgang Seim, Jürgen Vitt und Ingo Lehrer