Politik0

Stadtparlament stimmt einstimmig für gemeinsam Antrag aller FraktionenEin offener Brief für eine verbesserte Ampelschaltung

ALSFELD (ls/akr). Die Ampelschaltung in Alsfeld ist immer wieder ein Diskussionsthema – nicht nur in der Bevölkerung, auch in der Politik. Die Alsfelder Stadtverordneten wollen sich jetzt mit einem offenen Brief direkt Burkhard Vieth, dem Präsidenten der Verkehrsbehörde Hessen Mobil, und an Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wenden. Die Forderung: Die Schaltung der Ampelanlagen soll verbessert werden – und damit der Verkehrsfluss durch die Stadt.

Die Grundidee lieferte die Alsfelder SPD in einem Antrag: Sie forderte, dass der Magistrat gebeten werde, Hessen Mobil mit einer Anpassung der Ampelanlagen im Bereich der Schellengasse, der Alicestraße und der Grünberger Straße zu beauftragen. Ziel sei es dabei, dass die Ampeln auch nach ihrer Abschaltung in einer Zeit von 20 Uhr bis 6 Uhr, auf das Drücken der Fußgänger reagieren.

„Aufgrund des enorm hohen Verkehrsaufkommen entlang der Bundesstraßen Schellengasse, Alicestraße sowie Grünberger Straße, durch die uns allzu gut bekannten Stausituation auf der BAB [BAB = Bundesautobahn, Anm. d. Redaktion], ist eine bedarfsgerechte Anpassung der Signalanlagen von Nöten“, heißt es wörtlich in der Begründung der SPD. Die Überquerung der Straße könne an den Knotenpunkten für alle Passanten sicherer werden. Auch die anderen Stadtverordneten zeigten sich bereits in der Ausschusssitzung am Dienstagabend angetan von dem Antrag der Sozialdemokraten.

Wie Alsfeld Bürgermeister Stephan Paule betonte, sei man bereits seit drei Jahren mit Hessen Mobil im Gesprächen, doch die seien bislang ergebnislos geblieben. Seitens der Verkehrsbehörde heiße es, dass in den Ampel eine Signalsicherung verbaut sei, die es technisch nicht möglich mache, auf eine „Bedarfspräsentation“ umzuschalten.

Gemeinsam mit den Ausschussmitgliedern einigte man sich am Dienstag auf einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen, den Magistrat zu bitten, sich mit einem offenen Brief an Hessen Mobil und Wirtschaftsminister Al-Wazir zu wenden. Verfasst werden solle der Brief vom Magistrat und allen Parlamentariern. Der Änderungsantrag der CDU/UWA-Koalition wurde im Ausschuss zur Annahme empfohlen – und dieser Empfehlung folgten die Stadtverordneten an diesem Donnerstagabend. Einstimmig wurde der Antrag beschlossen. Nicht ganz ohne Kritik: „Ich finde es sehr schade, dass bei gefühlt jedem Antrag der SPD, durch einen Änderungsantrag der CDU/UWA-Koalition der Briefkopf geändert wird“, kommentierte Carsten Weitzel von der Alsfelder SPD-Fraktion dazu in der Stadtverordnetenversammlung.