Das Ancora String Quartet ist im September zu Gast in Schlitz. Foto: privat

Kultur0

Landesmusikakademie Hessen lädt Streich-Quartett aus Wisconsin ein nach SchlitzMusikalischer Austausch mit den USA

SCHLITZ (ol). In der besonderen Atmosphäre der Evangelischen Stadtkirche in Schlitz findet am Freitag, den 24. August um 19 Uhr das Konzert des Ancora String Quartets aus Wisconsin mit Mezzosopranistin Melinda Paulsen statt.


In der Veranstaltungsankündigung heißt es, das Programm vereint Werke von deutschen und amerikanischen Komponisten – alle haben einen starken Bezug zu Träumen und Visionen.

Paul Hindemiths Werk „Melancholie“ zu Texten von Christian Morgenstern sei geprägt von benebelten Traumbildern und impressionistischen Streicherklängen. Samuel Barbers „Dover Beach“ sei die Vertonung eines rätselhaften, pessimistischen Gedichts von Matthew Arnold. Viktor Ullmann habe seine „Drei Lieder für Singstimme und Streichtrio“ zum Teil in Theresienstadt komponiert; er ist kurz danach nach Auschwitz-Birkenau deportiert und ermordet worden. Sein zweites Werk in diesem Konzert „Streichquartett op. 11“ komponierte Samuel Barber im Sommer 1936 in Österreich. Richard Wagners „Wesendonck Lieder“ erklinge in diesem Konzert in der Fassung für Streichquartett und Gesang vom Kölner Komponisten Stefan Heucke.

Seit seiner Gründung im Jahre 2000 konzertiere das Quartett regelmäßig in seiner Heimat. Die vier Instrumentalisten, Wes Luke und Robin Ryan an der Geige, die Bratschistin Marika Fischer Hoyt und der Cellist Benjamin Whitcomb, haben alle an wichtigen Kammermusikfestivals teilgenommen und in den USA und Europa konzertiert. Sie spielen regelmäßig innerhalb und außerhalb Wisconsin mit Ensembles wie dem Madison Symphony Orchestra, dem Wisconsin Chamber Orchestra, den Madison Bach Musicians, den Mosaic Chamber Players, dem Concordance Ensemble, dem Wisconsin Baroque Ensemble und dem Bach Collegium in Fort Wayne in Indiana.

Karten im Vorverkauf oder an der Abendkasse erhältlich

Melinda Paulsen stamme ebenfalls aus den USA, kam jedoch schon nach ihrem Gesangsstudium im Jahre 1988 nach Deutschland und besuchte die „Meisterklasse“ an der Musikhochschule bei Prof. Daphne Evangelatos und wurde dann ins Opernstudio des Bayerischen Staatstheaters aufgenommen, wo sie ihr technisches und interpretatorisches Spektrum erweiterte. Nach Opernengagements im In- und Ausland und einer regen Konzerttätigkeit mit Dirigenten wie Marek Janowski, lehrt sie seit 1996 im Hochschulbereich, erst als Lehrbeauftragte für Gesang an der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität. Seit 2003 als Gesangsprofessorin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt/Main.

Seit 1976 bestehe eine Partnerschaft zwischen Hessen und dem amerikanischen Bundesstaat Wisconsin. Der Freundschaftsverein Hessen-Wisconsin unter der Leitung vom MdL Michael Boddenberg unterstützt die erste Konzertreise des Ancora String Quartets nach Deutschland. Im Anschluss an die fünf Konzerte in Mainz, Frankfurt, Vellmar, Schlitz und im Mittelrheintal werden in der ersten Septemberwoche eine Reihe von Konzerten in Wisconsin folgen.

Eintrittskarten für den 24. August sind in der Landesmusikakademie Hessen (Tel.: 06642-91130), der Redaktion des Schlitzer Boten, im Blumenfachgeschäft floreo in Schlitz, in der Buchhandlung Lesezeichen in Lauterbach und bei der Fuldaer Zeitung, Verkaufsstelle Peterstor in Fulda erhältlich. Aber auch an der Abendkasse seien Karten erhältlich. Einlass zum Konzert ist um 18.30 Uhr.