Gesellschaft0

45-jähriges Jubiläum des Kneippvereins - Günther Bastian wird EhrenvorsitzenderEine Jahreshauptversammlung mit einigen Neuerungen

ROMROD (ol). Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung vom Kneippverein Romrod gab es ein paar Neuerungen: Nach zwölf Jahren als Vorsitzender und zwei Jahren als stellvertretender Vorsitzender wurde Günther Bastian zum Ehrenvorsitzenden des Vereins gewählt. Bevor es allerdings dazu kam, konnte der Vorsitzende Ingo Schwalm trotz Grippewelle und glatten Straßen passend zum 45 -jährigen Jubiläum genau 45 – von insgesamt 173 – Kneippianerinnen und Kneippianer im Bürgerhaus von Romrod begrüßen.

Bei einer Gedenkminute wurde den verstorbenen Mitglieder Herr Ferdinand Krausmüller und Herr Gottfried Jentsch gedacht, so aus der Pressemitteilung des Vereins. Bevor es dann zum Tätigkeitsbericht kam, konnten alle Anwesenden ein gutes und sehr reichhaltiges Abendessen zu sich nehmen. Als erste Neuerung versuchte der Vorsitzende den Tätigkeitsbericht nicht wie überall üblich hinter einem Pult stehend vorzutragen, sondern zwischen den Tischen der Gäste. Dabei befragte Schwalm die Kneippianerinnen und Kneippianer zu den verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen im letzten Jahr.

Verschiedene Aktivitäten im vergangenen Jahr

Ausschließlich positive Rückmeldungen gab es zu den zwei durchgeführten Tagesfahrten, den zwei Gesundheitsvorträgen über das Pflegestärkungsgestz und über Suchterkrankungen, den Radtouren in die Schwalm und nach Eifa. Besonders hervorgehoben wurden die regelmäßigen „Yoga auf dem Stuhl“-Kurse mit Ilona Schmelz. Auch der Nordic-Walking-Workshop, der Gymnastkkurs 55+ und der Hata-Yoga-Kurs mit Claudia Ruppel machten laut der Befragungen große Lust auf eine Fortführung. Der zweifache Versuch, gemeinsam mit dem DRK und dem Kulturverein eine Veranstaltung mit Musik und Tanz für die Romröder regelmäßig anzubieten, sei nicht so erfolgreich gewesen. Leider seien nur 30 und beim zweiten Mal nur 16 Personen zu den Veranstaltungen gekommen. Hier sei der Aufwand im Vergleich zu einer Beteiligung so hoch, dass das zunächst nicht weiterhin angeboten werden könne.

Ein Event sei die traditionelle 3. Advent-Feier im Bürgerhaus gewesen, die erstmalig mit Livemusik von Paul-Georg Klingel und Ulla Römer begleitet wurde. Ingo Schwalm nutzte die Gelegenheit sich für die vielem schöne Stunden bei den beiden herzlich zu bedanken. Nach einem positiven Bericht vom Schatzmeister Hans-Jürgen Mühlberger und den Kassenprüfern Helmut Lanz und Wilfried Krumm standen Neuwahlen im Kneippverein auf der Tagesordnung.

Günther Bastian wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Karl-Heinz Bücking vom Vorstand und Erhard Michel vom Beirat wurden einstimmig in ihrem Ehrenamt bestätigt. Für das ausgeschiedene Beiratsmitglied Sabine Krug wurde ebenfalls einstimmig Gudrun Stiehler gewählt. Durch das Ausscheiden des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Günther Bastian, der vorher das Amt als stellvertretender Vorsitzender inne hatte, musste ein neuer zweiter Vorsitzender gewählt werden. Die Wahl viel einstimmig auf Margit Diehl und wurde mit viel Applaus bedacht. Für Bastian hatte der Vorstand aber noch eine große Überraschung vorgesehen: Er wurde nach zwölf Jahren als 1. Vorsitzender und zwei Jahren stellvertretender Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden vom Kneippverein ernannt.


Ingo Schwalm überreichte ihm eine Urkunde. „Lieber Günther, du hast es mehr als nur verdient, vielen Dank für dein großes Engagement für unseren Kneippverein in Romrod“, sagte Schwalm. Bastian soll sich sehr gerührt gezeigt haben und meinte, es wäre Zeit für neue Ideen gewesen und er wäre sehr froh, den Vorsitz vor zwei Jahren in sehr gute Hände übergeben zu haben. Nun hat der Kneippverein Romrod mit Walter Schneller und Wilhelm Stiehler zwei Ehrenmitglieder und mit Klaus Decher und Günther Bastian zwei Ehrenvorsitzende. Zum Abschluss bedankte sich Schwalm noch bei allen aktiven Helferinnen und Helfern, besonders bei Rosi Schmidt und Lothar Brassel. Nach einer letzten Abstimmung zur erstmals durchgeführten interaktiven Jahreshauptversammlung wurde eine Fortführung einstimmig beschlossen.