Die Auto- und Freizeitausstellung und das Streetfoodfestival in der Alsfelder Hessenhalle zogen an diesem Wochenende über Tausend Besucher. Fotos: ts

AlsfeldAutoFotogalerien1

Auto- und Freizeitausstellung und Streetfoodfestival in der Alsfelder HessenhalleZwischen PS, Streetfood und jeder Menge Besuchern

BILDERGALERIE|ALSFELD (ls). Sie ist der jährliche Branchentreff für Autoliebhaber und weit über Alsfelds Stadtgrenze hinweg bekannt: Die Auto- und Freizeitausstellung in der Alsfelder Hessenhalle lockt schon seit Jahren nicht nur ortsansässige Autohändler, sondern auch jede Menge Geschwindigkeits-Fans. Aber nicht nur das: Seit dem letzten Jahr lockt auch ein breites kulinarisches Angebot in Form eines Streetfoodfestivals zur gleichen Zeit auf den Vorplatz der Halle.

Schon die prall gefüllten Parkplätze versprachen viel und der Besucheransturm bestätigte es: Vor und in der Hessenhalle in Alsfeld war an diesem Wochenende einiges los, denn dort fand nicht nur die Auto- und Freizeitausstellung mit satten PS und schickem Design statt, sondern gleichzeitig auch das zweite Streetfoodfestival der Stadt – und das ließ sich bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein kaum jemand entgehen.

Während vor der Halle gut 20 Stände zum Genießen und Entdecken einluden, tobte auch in der Halle ein wildes Getümmel. Vom Start weg konnten sich die Aussteller beim Alsfelder Autofrühling in den Hallen am guten Besuch erfreuen. Das ist kein Wunder: Verschiedene Automarken, Mountainbikes aller Art, Quads in allen Größen, Motorräder, Dienstleister rund ums Auto und eine gute Auswahl an verschiedenen Gartengeräten waren in diesem Jahr dabei. Vor allem aber zeigte sich mal wieder ein Trend: Viel Geschwindigkeit und ein schickes Design durfte es bei dem jüngeren Publikum sein.

Fahren war in der Halle nicht möglich – zur Probe konnte man in den Autos allerdings sitzen. Fotos: ts

Aber auch vor der Halle zeigte sich ein konstant starkes Besucherandrang. dafür dürften die gut 20 Streetfood-Trucks und -Stände zuständig gewesen sein. Ob Tacos, Burger, Bubble-Waffles, Kartoffel-Chips, Fleisch aus dem Smoker, Churros, vegane Köstlichkeiten und vieles mehr – dabei dürfte wohl jeder Genießer auf seine Kosten gekommen sein. Kein Wunder also, dass Einige am Sonntag sogar ein zweites Mal vor die Hessenhalle kamen, um der nach Herzenslust zu schlemmen. Aber auch Ungewöhnliches hatte das Streetfoodfestival in diesem Jahr dabei: Bei Dr. Bob’s gab es Insekten – und die erfreuten sich bei den Besuchern sogar großer Beliebtheit.

Weitere Eindrücke:

20180311_Automesse-Streetfood-8
20180311_Automesse-Streetfood-12
20180311_Automesse-Streetfood-2
20180311_Automesse-Streetfood-13
20180311_Automesse-Streetfood-4
20180311_Automesse-Streetfood-15
20180311_Automesse-Streetfood-10
20180311_Automesse-Streetfood-19
20180311_Automesse-Streetfood-11
20180311_Automesse-Streetfood-6
20180311_Automesse-Streetfood-5
20180311_Automesse-Streetfood-3
20180311_Automesse-Streetfood-14
20180311_Automesse-Streetfood-1
20180311_Automesse-Streetfood-17
20180311_Automesse-Streetfood-18
20180311_Automesse-Streetfood-9
20180311_Automesse-Streetfood-16
20180311_Automesse-Streetfood-21

Studierte in Gießen Germanistik und Kunstgeschichte. Absolvierte ab 2016 ihr Volontariat bei Oberhessen-live und ist seit 2018 Redakteurin bei dem Online-Magazin.

Ein Gedanke zu “Zwischen PS, Streetfood und jeder Menge Besuchern

  1. Streetfoodtruck-Events sind eine gute Sache, geeignete Lokalitäten (Dorfplätze, Hauptstraßen usw.) in den Vogelsberggemeinden von Zeit zu Zeit in ein attraktives Licht zu rücken. Die im Durchschnitt solcher Veranstaltungen ca. 20 Wagen und Stände bieten eine ausreichende Palette der Geschmacksrichtungen von regional-bodenständig bis asiatisch. Es sollte eine Art Planungs- oder Veranstaltungsbüro geben (Vogelsberg-Touristik, Hotel- und Gaststättenverband etc.) geben, der solche Veranstaltungen innerhalb des Kreisgebietes auf attraktive Veranstaltungsorte mit entsprechenden Voraussetzungen (Parkplätze, öffentl. Toiletten usw.) verteilt, die Werbung macht und Themenkonzepte erarbeitet Da geht noch viel mehr: Z.B. nur Obstkuchen im Herbst, alle Varianten von Flammkuchen, Quiche, Salzekuchen usw. mit Federweißem, oktoberfestartig mit Musik und vieles mehr! Ulrichstein war mal eine Gastronomiehochburg, wohin die Leute am Wochenende in Scharen strömten. Das könnte man wiederbeleben unter Einbeziehung der örtlichen Gastronomie. Die Marktstraße wäre gut geeignet.

    6

    4

Comments are closed.