Symbolbild: jal

Polizei0

Am kommenden Mittwoch erhofft sich die Polizei durch Fernsehsendung weitere Hinweise im Fall WürthEntführungsfall Würth bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF

SCHLITZ (ol). Im Fall des im Jahr 2015 entführten Markus Würth werden sich die Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Osthessen am kommenden Mittwoch im Rahmen der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ (ZDF, 20.15 Uhr) erneut an die Öffentlichkeit wenden.


Staatsanwalt Thomas Hauburger wird den Fall im Studio nochmals schildern und um Hinweise aus der Bevölkerung bitten, kündigt die Polizei in einer Pressemeldung an.

Der damals 50-jährige Markus Würth, Sohn der Unternehmerfamilie, war am Mittwoch, den 17. Juni 2015 im osthessischen Schlitz entführt und am frühen Morgen des Folgetages unversehrt in einem Waldgebiet in der Nähe von Würzburg-Kist aufgefunden worden.

Aufgrund neuer Ermittlungserkenntnisse erhoffen sich die Kriminalpolizei Fulda sowie die Gießener Staatsanwaltschaft sachdienliche Hinweise auf den oder die Entführer. Bei Rückfragen wird gebeten, sich an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Gießen zu wenden.