Symbolfoto: Flickr/mabi photography Lizenz: CC BY-ND 2.0

0

Teurer Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss – 19-Jähriger höchst aggressivVerletzt, aber renitent im Rettungswagen

NIESTELTAL (ol). Erheblicher Sachschaden, Verletzungen, Alkohol und Drogen am Steuer – und dann auch noch höchst renitent im Rettungswagen: Das war ein teurer Unfall für einen 19-Jährigen in Niestetal bei Kassel.

Im NiestetalerOrtsteil Sandershausen ereignete sich am frühen Dienstagmorgen gegen 3.20 Uhr der Unfall, bei dem ein 19-Jähriger aus Heiligenrode mit seinem Wagen vermutlich wegen Alkohol- und Drogeneinflusses nach rechts von der Fahrbahn abkam und vor eine Haus krachte. Er richtete dabei erheblichen Schaden an, der sich auf etwa 13.000 Euro beläuft. Auch die 18 Jahre alte Beifahrerin aus Kassel ist bei dem Unfall verletzt worden und kam ins Krankenhaus – im Gegensatz zu dem jungen Mann.

Der Verkehrsunfall ereignete sich Zeugen zu Folge, als der Fahrer nach rechts von der Straße abkam. Er prallte gegen die Außentreppe eines Wohnhauses und blieb stehen. Der 19-Jährige hatte zunächst einer Untersuchung im Rettungswagen zugestimmt, überlegte es sich dann aber offenbar anders.


Vermutlich die konsumierten berauschenden Mittel – er pustete später beim Atemalkoholtest einen Wert von knapp 1,1 Promille, und ein Drogenvortest schlug an – ließen ihn zunehmend aggressiver werden. Wie die Rettungswagenbesatzung berichtete, riss er sich die Stützkrause vom Hals und versuchte, die Rettungskräfte zu schlagen.

Im Gerangel fiel die Brille eines Sanitäters zu Boden und wurde beschädigt. Erst mit Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost kam die Situation unter Kontrolle. Zur Bändigung des 19-Jährigen mussten die Beamten ihm Handfesseln anlegen. Die
schützten sie allerdings nicht vor Beleidigungen, die der 19-Jährige fortwährend herausschrie.

Die Beamten nahmen den renitenten Unfallverursacher mit auf die Dienststelle, wo ein Arzt ihm Blut abnahm, um die genauen Werte von Alkohol und Drogen im Blut feststellen zu können. Den Sachschaden an der Treppe des Hauses bezifferten die Beamten mit 8000 Euro, den am Wagen des Niestetalers mit rund 5000 Euro.