Politik0

Fraktionssitzung der Bürgerliste LauterbachNeue Homepage, Ältestenrat und das Gewerbegebiet in Reuters

LAUTERBACH (ol). Ärger über ein CDU-Video zur Wahl des Ältestenrats, Infos zum Fortschritt der neuen Homepage und der Wunsch nach einer Bürgerversammlung für das Gewerbegebiet Reuters standen im Mittelpunkt der Fraktionssitzung der Bürgerliste Lauterbach.

Unter Beachtung der Corona-Regeln fand Ende Mai eine Fraktionssitzung der Bürgerliste Lauterbach (BLL) statt. Dabei erklärte Jörg Blankenburg den Fraktionsmitgliedern, dass die Webseite der Bürgerliste Lauterbach durch einen Fachmann aufgebaut wird und die Domain gesichert sei. So aus der Pressemitteilung der BLL.

Irritiert hätten sich die Fraktionsmitglieder über ein veröffentlichtes Video der CDU Lauterbach auf der Facebook-Seite gezeigt. In dem Video werde den Bürgern die Arbeit in der Lauterbacher Stadtverordnetenversammlung erklärt – das sei erst einmal gut. Das Video erwecke jedoch den Eindruck, als seien die Mitglieder des Ältestenrats schon festgelegt. Es werde angeregt, dass die Bildung des Ältestenrats so gestaltet werde, wie es in anderen Städten und Gemeinden im Vogelsbergkreis und auch hessenweit ist. Die BLL stelle sich die Frage, weshalb man in Lauterbach von der Vorgehensweise anderer Städte und Gemeinden abweiche.

Widerspruch gegen die Zusammensetzung des Stadtwerke-Aufsichtsrats

Außerdem, so heißt es in der Pressemitteilung weiter, legt die BLL Widerspruch gegen die Zusammensetzung des Aufsichtsrates der Lauterbacher Stadtwerke Lauterbach ein. Die BLL beanspruche einen Sitz, der vom Magistrat abgelehnt wurde. So habe die BLL fristgerecht einen Wahlvorschlag abgegeben. Der Vorschlag von FDP-Mitglied André sei vom Magistrat dabei nicht berücksichtigt worden. Die Bürgerliste habe am 3. Mai schriftlich angefragt, wann der Vorschlag abzugeben sei.

Einen Tag später habe die BLL per E-Mail die Info erhalten, dass der Vorschlag am 4. Mai über den Magistrat und/oder die Verwaltung abzugeben sei. Noch am selben Tag habe die BLL diesen Vorschlag abgegeben. Einen tag später wurde im Magistrat über das Vorhaben entschieden, jedoch der Vorschlag der BLL nicht berücksichtigt. Man habe keine Wahlvorschläge erhalten. „Dies stimmt jedoch nicht“, sagt Jörg Blankenburg. Der Wahlvorschlag wurde fristgerecht per E-Mail abgesendet. Der Unmut über dieses Verhalten sei bei der Bürgerliste Lauterbach deutlich zu spüren.

Die Bürgerliste Lauterbach spreche sich auch für eine Bürgerversammlung für das Gewerbegebiet Reuters aus. Hier gehe es um eine längerfristige und zukunftsträchtige Aktion, die von den Bürgerinnen und Bürgern von Reuters mitgetragen werden muss. Ebenso verhalte es sich für das Industriegebiet in „Der Maar“. Der BLL sei es wichtig, dass die Bürger informiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.