Gesellschaft1

Gärtnern, ernten, verköstigen: Initiativgruppe sucht weitere InteressierteNeuer Gemeinschaftsgarten in Lauterbach eröffnet

LAUTERBACH (ol). Nach dem erfolgreichen Projekt in Angersbach gibt es nun auch in Lauterbach einen Gemeinschaftsgarten. Das erste Gartenjahr soll dort nun bald starten. Dafür sucht die Initiativgruppe, bestehend aus zahlreichen mitwirkenden Organisationen, noch Interessierte – für Solobeete sowie Gemeinschaftsbereiche.

Initiiert und umgesetzt wurde das Gemeinschaftswerk im Asternweg in Lauterbach von Mitarbeitenden des Evangelischen Dekanats Vogelsberg, der Kirchengemeinde Lauterbach, der Evangelischen Integrativen Kindertagesstätte Lauterbach, der Flüchtlingsinitiative Lauterbach, der WIR-Koordinationsstelle des Vogelsbergkreises sowie engagierten Privatpersonen. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, die Initiativgruppe hat bereits im Dezember letzten Jahres das Grundstück, das der Evangelischen Kirchengemeinde Lauterbach gehört, mit Hilfe der Baufirma Strabag von Büschen befreit und anschließend gerodet.

Anschließend hätten die Initiatoren in digitaler Zusammenarbeit mit allen Interessierten die rund 1.200 Quadratmeter große Gesamtfläche in verschiedene Bereiche aufgeteilt: Solo-Beete, die Beete der Kita Lauterbach, ein Treffpunkt für gemeinsame Lagerfeuer zum Beispiel sowie der Gemeinschaftsacker, den alle interessierten Gruppen und Einzelpersonen gemeinsam bepflanzen und pflegen können. „Insgesamt stehen nun 800 Quadratmeter Fläche zum beackern bereit“, erklärt Sophie Schramm vom Evangelischen Dekanat Vogelsberg voller Stolz und mit großer Vorfreude auf das neue Projekt, das gefördert wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ im Vogelsbergkreis.

Kristina Eifert von der externen Fach- und Koordinierungsstelle „Demokratie leben“ Vogelsbergkreis, die bereits den Gemeinschaftsgarten in Angersbach maßgeblich mitgestaltet hat, sei ebenfalls begeistert von der Entwicklung des neuen Gemeinschaftsprojektes. „Der Garten ist schon ohne Bepflanzung bunt und vielfältig an Ideen, Bedürfnissen und Meinungen und das ist toll so.“

Besonders geeignet sei die Beteiligung am Gemeinschaftsacker für Menschen, die sich zeitlich oder kräftemäßig nicht vorstellen könnten, ein Beet alleine zu versorgen, denen es mehr um den punktuellen Genuss in der Versorgung des Gemüsebeets ginge oder die erste Erfahrungen mit nachhaltigem Gemüseanbau sammeln möchten. „Die Erträge werden dann geteilt oder gemeinsam verarbeitet und verköstigt“, sagt Sophie Schramm.

Des Weiteren stehen mehrere “Solobeete” zur Verfügung, für Einzelpersonen, Teams oder Familien, die zuhause nicht die Möglichkeit haben, etwas anzubauen. „Diese können hier individuell, aber nachhaltig, nach den Leitlinien des Gemeinschaftsgartens ackern und ernten“, so Schramm. Die freien Flächen werden von der Initiativgruppe per Losverfahren verteilt. „Und die Anfrage ist bereits sehr groß, ein paar der Solo-Beete sind schon vergeben.“ Interessierte Personen können sich bei Sophie Schramm vom Evangelischen Dekanat melden telefonisch unter 06631/91149-32 oder per E-Mail an Sophie.Schramm@ekhn.de

Ein Gedanke zu “Neuer Gemeinschaftsgarten in Lauterbach eröffnet

  1. zum Beispiel für Senioren, die sich zwar vom großen Haus getrennt haben und in eine kleinere Seniorenwohnung umgezogen sind, die aber – so lange sie noch fit sind – weiterhin ein wenig gärtnern wollen, ohne eine aufwändige Grundstückspflege am Hals zu haben. So zu sagen eine Art analoger Coworking-Space. Ick find‘ det jut.

    7
    1

Comments are closed.