Gesellschaft25

Innenminister Beuth: "Termine bleiben bestehen"Impfung mit AstraZeneca für unter 60-Jährige ausgesetzt

HESSEN (ol). Hessen folgt der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) und hat Impfungen für unter 60-Jährige mit dem Wirkstoff AstraZeneca ausgesetzt. Die davon betroffenen rund 12.500 Bürgerinnen und Bürger mit Impfterminen in den 28 hessischen Impfzentren sollen die ohne Alterseinschränkungen zugelassenen Vakzine der Firmen Biontech oder Moderna erhalten.

In der Pressemitteilung der Hessischen Landesregierung heißt es, der Wechsel erfolgt unkompliziert und unbürokratisch vor Ort in den Impfzentren. Von den 208.000 Hessinnen und Hessen, die bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, seien mehr als die Hälfte jünger als 60 Jahre. Ihre Termine für die Zweitimpfungen werden in den Monat Mai verschoben, heißt es weiter. Laut STIKO soll bis Ende April 2021 geprüft werden, ob unter 60-Jährige grundsätzlich ihre Zweitimpfung mit dem Vakzin erhalten können. Die Frist zwischen Erst- und Zweitimpfung bei dem Vektorimpfstoff beträgt maximal zwölf Wochen.

Impfungen mit AstraZeneca für über 60-Jährige gehen weiter

Anlässlich der erneuten Änderung der STIKO-Empfehlung für AstraZeneca erklärte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier: „Das Virus zwingt uns seit mehr als einem Jahr zu Genügsamkeit in unserem Alltag und einem Höchstmaß an Flexibilität angesichts der sich ändernden Rahmenbedingungen und insbesondere neuer medizinischer Beurteilungen. Die Entscheidung der STIKO basiert gleichwohl auf Daten und Fakten, die fortlaufend wissenschaftlich überprüft werden.“

Weiter erklärte Bouffier: „So gering das Risiko für Einzelne bei einer Impfung auch sein mag, ist der Staat in der Pflicht, die Empfehlungen der Wissenschaft zu beachten und seine Bürgerinnen und Bürger transparent und offen aufzuklären. Klar ist: Die Impfungen mit AstraZeneca für über 60-Jährige gehen in Hessen weiter. Der Nutzen überwiegt die Risiken bei Weitem, denn der Wirkstoff schützt zuverlässig vor einem schweren oder gar tödlichen Krankheitsverlauf. Ich möchte alle Hessinnen und Hessen ab 60 Jahren ermutigen, das Impfangebot mit AstraZeneca anzunehmen. Wenn ich an der Reihe bin und mir AstraZeneca angeboten wird, werde ich das Angebot annehmen.“

Der Hessische Gesundheitsminister Kai Klose betonte: „Wir kommen mit den Schutzimpfungen in Hessen trotz sich erneut ändernder Vorgaben des Bundes gut voran. Wie bei jeder anderen Impfung auch ist die sorgfältige Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger durch die Ärztinnen und Ärzte unverzichtbar. Mit unserem Pilotprojekt für Hausärztinnen und Hausärzte bereiten wir uns aktuell auf den vom Bund angekündigten Übergang in die Regelversorgung durch die Hausarztpraxen vor, der nach Ostern schrittweise beginnen soll. Fragen oder Unsicherheiten im Umgang mit Impfstoffen können von den Ärztinnen und Ärzten des Vertrauens noch besser begegnet werden. Auch das spricht dafür, AstraZeneca-Lieferungen des Bundes in die ärztliche Regelversorgung zu geben.“

Termine bleiben bestehen

Innenminister Peter Beuth unterstrich: „Unsere Impflogistik und Impflogik in Hessen kann diesen erneuten Umschwung verkraften. Wir müssen für unter 60-Jährige keine Termine absagen, weil die Vergabe immer kurzfristig erfolgt. Unter 60-Jährige, die einen Impftermin mit AstraZeneca haben, werden in den Impfzentren schon heute mit Biontech oder Moderna geimpft. Sollten die zugesagten Lieferungen der nächsten Tage so ankommen, wie vom Bund angekündigt, bleiben alle vom Land zugesagten Termine bestehen.“

Die ersten Schutzimpfungen mit AstraZeneca begannen in Hessen Anfang Februar 2021. Aufgrund der sehr langen Frist von maximal 12 Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung können Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, die bereits ihre Erstimpfung mit dem Vakzin erhalten haben, Anfang Mai zweitgeimpft werden. Ob die Zweitimpfung im Einzelfall mit AstraZeneca oder gegebenenfalls mit einem anderen Wirkstoff erfolgen wird, sei Gegenstand der Prüfung durch die zuständige Impfkommission.

Betroffene Bürgerinnen und Bürger würden vom Land diesbezüglich fortlaufend informiert werden. Grundsätzlich können auch unter 60-Jährige im Einzelfall ihre Zweitimpfung mit AstraZeneca erhalten, heißt es weiter. Ob diese erfolgt, liege im Ermessen des impfenden Arztes und sei letztlich eine Entscheidung jedes Einzelnen. In jedem Fall wird jede Hessin und jeder Hesse ein Impfangebot für einen vollumfänglichen Impfschutz erhalten. Das Land Hessen habe bisher gut 290.000 Dosen des Herstellers AstraZeneca erhalten, rund 208.000 Dosen wurden bis einschließlich des gestrigen Tages verimpft.

25 Gedanken zu “Impfung mit AstraZeneca für unter 60-Jährige ausgesetzt

  1. Nur mal so kurz erwähnt: Wer diesen Impfstoff nicht will, braucht ihn sich nicht impfen zu lassen und die Millionen von Menschen, die damit geimpft worden sind, haben es freiwillig gemacht.

    Was soll also die Aufregung?

  2. Während hier von Einigen Paranoia bezüglich der sehr seltenen Impfkomplikationen verbreitet wird, sehe ich einen TV-Beitrag, in dem ein junger Mann in Indien schildert, wie er eine Sauerstoffflasche auf dem Schwarzmarkt für 440 € ergattert hat, um seinen Vater das Leben zu retten, der schwer an Covid erkrankt ist.

    Sorgen habe ich schon, aber nicht wegen einer Hirnvenenthrombose auf 100.000 Impfungen. Hat jemand der Panikmacher hier schon mal in den Beipackzettel einer Medikamentenpackung geblickt …? möchte ich bezweifeln.

    Ein Hinweis für die noch rational Denkenden: Keiner muss sich mit dem „ach so furchtbar gefährlichen“ AstraZeneca-Impfstoff impfen lassen!

    Und zuguterletzt: Ich war im Impfzentrum einer Großstadt und habe dort Hunderte! gesehen, die dort ihr „Leben riskiert“ haben in dem sie sich – trotz der heißen Diskussionen – das „Gift“ haben injizieren lassen. Ich lebe auch noch!

    Also, lasst euch halt nicht impfen oder nur mit dem russischen Impfstoff (bei dem es einige Argumente gegen die Verwendung gibt) oder mit dem mRNA-Impfstoffen. Aber verbreitet hier keine unnötige Panik. Genügend mündige Bürger entscheiden sich dafür und brauchen keine Belehrungen von selbsternannten Hobby-Virologen und Absolventen der Youtube-Universität.

    12
    2
  3. Panorama ntv 21.04.2021
    Vereinzelt auch Ältere betroffen Zahl der Hirnthrombose-Fälle steigt auf 59

    Das Paul-Ehrlich-Institut meldet inzwischen knapp 60 Fälle der sehr selten auftretenden Blutgerinnsel nach einer Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin.

    Jetzt geht es los bei den älteren die sich mit Astrazeneca impfen lassen.
    Ist auch logisch dass jetzt auch bei dieser Gruppe die mögliche tödliche Hirnthrombose auftritt, es werden ja nur noch die mit Astrazeneca geimpft.
    Das Wirkprinzip der Vector Impfstoffe ist die Ursache und nicht das Alter.
    Finger weg.

    17
    15
  4. Donnerstag, 15. April 2021 ntv
    ———————Der beste Witz seit Jahren————————————
    Risiko bei mRNA-Vakzinen so hoch wie bei Astrazeneca?
    Forscher aus Großbritannien finden heraus,……………………..
    Wie unverhohlen und hilflos muss man denn sein das zu schreiben.
    Man beachte wer das schreibt und wer den Impfstoff entwickelt hat.
    Hier wird mit allen Mitteln und auf Kosten der Menschen versucht Geld zu machen.
    Dänemark und Norwegen die Astrazeneca nicht mehr Impfen, wissen schon warum.
    Wie sagte Söder Impfen darf nicht zur Mutprobe werden. Alleine dass jetzt die älteren vor geschickt werden ist schon eine Diskriminierung und Abwertung. Jetzt erst recht Finger weg von Astrazeneca. Die Impfung ist wichtig aber ohne indirekte Nötigung und Zwang Astrazeneca oder einen anderen Vectorimpfstoff zu nehmen. Johnson & Johnson hat genau das gleiche Problem und ist gesperrt. Von Sputnik- V gar nicht zu reden.
    Bleibt gesund!!!!

    18
    16
  5. Nach Dänemark: Auch Norwegen verzichtet dauerhaft auf Astrazeneca
    Donnerstag, 15.04.2021, 16:16 Focus online
    Das sind doch keine dummem!!!
    Das sollte Deutschland auch machen.
    Aber wahrscheinlich bekommen wir jetzt das Zeug.

    20
    14
  6. +++ ntv 15:23 Von der Leyen mit Biontech geimpft +++
    Frau Ursula von der Leyen ist 62 Jahre alt.
    Nach Angaben eines Sprechers ist von der Leyen nach den Regeln des EU-Gastlandes Belgien an der Reihe und hat den von Belgien gelieferten Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten.
    Na ja vielleicht war ja gerade Astrazeneca aus. Ha ha. Was für ein Schelm der was anderes denkt.
    Genau so läuft es!!!!!!

    32
    12
  7. EMA kündigt neue Untersuchung an: Verbindung zwischen Astrazeneca und seltenem Clarkson-Syndrom?
    Clarkson- Syndrom heißt auch Kapillarlecksyndrom und ist noch gefährlicher wie die Hirnthrombosen!!!!
    Noch eine Meldung:
    EMA prüft Zusammenhang zwischen Impfstoff von Johnson & Johnson und Blutgerinnseln.
    ———-Der gleiche Mist.——-
    Die Altersbeschränkung (über 60) soll nur die tödlichen Nebenwirkungen verschleiern. Der Gedanke wenn ein älterer nach der Impfung stirbt dann hat er halt Vorerkrankungen gehabt. So einfach ist das.
    Schlimm dass das die Hausärzte mitmachen. Man müsste den Spieß umdrehen und die Arzte müssten Unterschreiben und Haften.

    33
    18
    1. Interessant ist, dass seit November 2020 die Vorstandsvorsitzende der EMA (Europäische Arzneimittelagentur) Frau Dr. Emer Cooke ist. Die EMA ist zuständig für Beurteilung, Kontrolle, Wirksamkeit und Zulassung von Arzneimitteln. Die EMA soll ein Budget von ca. 300 Millionen EURO haben, wovon ca. 90% aus Gebühren der Pharmaindustrie stammen. Frau Dr. Cooke ist seit 1985 u. a. in verschiedenen Positionen der Pharmaindustrie tätig gewesen. 1991 bis 1998 ist sie Managerin bei der EFPIA (Verband der pharmazeutischen Industrie = Lobby-Organisation der europäischen Pharmakonzerne wie AstraZeneca, Novatis, etc.) gewesen. Seit 2002 bei der EMA als Abteilungsleiterin und seit 2020 dort im Vorstand.

      Ein Schelm, der sich etwas Böses dabei denkt!

      23
      11
    2. ntv Panorama 22.04.2021
      Großbritannien: 168 Blutgerinnsel-Fälle im Zusammenhang mit Astrazeneca +++
      In Großbritannien sind nach vorläufigen Erkenntnissen insgesamt 168 Fälle von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit der Corona-Impfung des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca aufgetreten. 32 der Fälle seien tödlich verlaufen
      Es kommt immer mehr raus!!!!!
      Das muss man sich mal vorstellen.

      5
      14
  8. Und wieder, allmählich beginnt man sich von Astrazeneca zu verabschieden und schon mal vorzubeugen falls noch schlimmeres rauskommt.
    Mittwoch, 07. April 2021
    19 Todesfälle nach Impfung Großbritannien schränkt Astrazeneca ein
    In Großbritannien sind nach Angaben der Arzneimittelbehörde MHRA bislang 79 Fälle von seltenen Blutgerinnseln nach Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca aufgetreten
    https://www.n-tv.de/panorama/Grossbritannien-schraenkt-Astrazeneca-ein-article22475546.html

    25
    16
  9. 63,63,63,63,63,63,63,63 jähriger stirbt nach Impfung mit Astrazeneca
    !!!!!!!Und das zu der Neuen Impfempfehlung von Astrazeneca!!!!!!!!!
    63-Jähriger stirbt nach Impfung – Familie erstattet Anzeige
    07.04.2021, 08:17 Uhr | AFP T-Online Nachrichten
    Innerhalb von eineinhalb Tagen häufte sich ein Problem nach dem anderen, Thrombosen in lebenswichtigen Organen, der Leber, den Nieren, dem Gehirn. Jetzt sind die älteren dran!!!!!!!!! und das mit Einverständniserklärung.
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_89797342/frankreich-63-jaehriger-stirbt-nach-astrazeneca-impfung-anzeige.html#utm_source=websuche&utm_medium=t-online-ergebnisse&utm_campaign=link1
    Das ist Beihilfe.

    29
    20
      1. Michael Bluffmann, geh mal auf die Seite des Paul Ehrlich Instituts, wieviel Impftote es schon gibt. Die älteren, da kommt niemand auf die Idee, sich zu fragen ob er vielleicht an der Impfung gestorben ist, wenn er zwei Tage nach der Impfung verstirbt, da waren es natürlich die Vorerkrankungen.

        6
        12
      2. „Schlau“ ist derjenige, der sich richtig informiert, aufgeklärt ist und die Widersprüche der täglich in den Medien verbreiteten Falschinformationen durchschaut.
        So, z.B. der bayrische „Möchte-gern-Kanzler-Kandidat“, der gerne immer wieder bewusst und gezielt Falschinformationen verbreitet: „Geimpfte müssten …. ihre Freiheitsrechte wiedererhalten.“
        Dies impliziert, dass man den Nicht-Geimpften ihre Freiheiten weiter vorenthalten könnte. Diese bewusste Falschinformation spielt nicht nur Geimpfte gegen Nicht-Geimpfte aus, sondern stellt eine Diskriminierung der Nicht-Geimpften dar, obwohl Stand heute noch nicht einmal 25% der Bevölkerung geimpft worden sind. Es ist auch verfassungswidrig, denn die UNVERÄU?ERLICHEN Freiheitsrechte des Bürgers dürfen nur in äußerst besonderen Situationen mit besonderer Begründung
        zeitlich begrenzt eingeschränkt werden.
        Herr Söder muss wissen, dass Freiheitsrechte für Geimpfte und Nicht-Geimpfte auf Dauer gar nicht eingeschränkt werden dürfen. Dies schon gar nicht, wenn inzwischen feststeht, dass Geimpfte trotz Impfung an Corona erkranken können. Wenn Geimpfte an Corona, auch wenn nur mit milderen Symptomen, erkranken können, so stellen diese folglich ein Infektionsrisiko für andere dar. Wenn dem so ist, darf es auch keine Nachteile für Nicht-Geimpfte geben, erscheint es auch nicht gerechtfertigt, dass man Nicht-Geimpften weiterhin ihre Freiheitsrechte einschränkt.
        Sollte dies die Regierung missachten, sind Verfassungsbeschwerden die logische Folge, oder die ihrer Freitsrechte beraubten Bürger werden massenhaft auf die Barrikaden gehen.

        https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-impfung-infektion-100.html
        https://www.pharmazeutische-zeitung.de/corona-infektion-auch-nach-zwei-impfungen-moeglich-124628/

        6
        10
  10. Im Sozialismus wäre das nicht passiert !
    Da zählt noch das einzelne Leben ! 😠

    8
    32
  11. Freitag, 02. April 2021
    Nach Astrazeneca-Impfung Briten melden neue Fälle von Hirnvenenthrombosen.
    Hört auf mit Astrazeneca zu Impfen!!!!!
    Jetzt sollen die über 60 jährigen gefährdet werden. Ist schon klar das Zeug muss weg. Bei den älteren kann man leichter sagen, na ja der ist gestorben weil er das oder das oder das oder das gehabt hat.
    Fast jeder über 60 hat eine Vorgeschichte um die Sache zu verschleiern.
    Söder sagt wer sich traut soll sich weiter mit Astrazeneca impfen lassen!!!!! Traut, man muss sich diese Aussage mal vorstellen!!!
    Seehofen sagt er lässt sich nicht mit Astrzeneca impfen, fügt aber hinzu dass es nichts mit dem Nebenwirkungen zu tun hat. Ha, Ha, selten so gelacht.
    Richtig ist Corona ist schlimm! Ich unterschreibe aber keine Einverständniserklärung dass ich es bekommen will.
    Impfen ja aber nicht mit Astrazeneca!!!!!!

    46
    33
    1. Lese gerade die Deppen schicken 500000 Dosen Biontec nach Osten, die haben doch Sputnik, wir Arschloecher sollen dann
      den Mist verimpft bekommen
      Alles nicht mehr normal.

      37
      31
    2. Mein Gott bei Mio impfungen einzelne Fälle, können ja auch schon veranlagt gewesen sein und mit dem Impfstoff nichts zu tun haben, an Corona oder seinen Folgen sterben ist auch keine Alternative.

      25
      6
  12. Bin froh über jeden der Astrazena ablehnt. Umso früher bin ich selbst dran.
    Wer mal die Beipackzettel der gebr. Medikamente liest wird sich vor den Nebenwirkungen die häufiger auftreten gruseln. Und, auch bei Modena u. a. stehen – wie bei der Pille – Thrombosen als mögliche Nebenwirkungen.

    47
    35
  13. Astrazeneca Alias Vaxzevria
    Drei mal darf jeder raten warum der Name geändert wird.
    Dieser Impfstoff hat so viele Fragezeichen das die auf kein Blatt Papier passen.
    Kein Arzt kann wirklich, ohne schlechtes Gewissen, diesen Impfstoff noch empfehlen. Wie will er denn ohne rot zu werden Aufklären? Das System ist schon Super nach dem Aufklären über die auch möglichen tödlichen Nebenwirkungen soll man sein Einverständnis zur Impfung mit Astrazeneca geben und somit die Zustimmung der möglichen Gefahren. Die Regierung ist fein raus alle Genehmigungsstellen sind fein raus und zum Schluss auch der Arzt. Alleine der Gedanke dass bei Astrazeneca veränderte Affenviren als Träger verwendet werden ist schon Gruselig.
    Die älteren wurden in der Vergangenheit nicht mit Astrazenca geimpft deshalb kann man nicht sagen dass diese Nebenwirkungen nicht auftreten. Hier wird russisches Rollet gespielt auf kosten der Bevölkerung ab 60 Jahren.
    Nehmt was andere und lasst diesen Impfstoff für unsere Politiker.

    66
    25
    1. Unverantwortlich ist es bereits, einen nicht ausreichend erforschten, neuartigen Impfstoff per Notverordnung zuzulassen.
      Unverantwortlich ist es den Impfstoff für sicher zu erklären, bevor es überhaupt ausreichend Datenerhebungen über Nebenwirkungen und Spätfolgen gibt.
      Unverantwortlich ist es von der EMA den Impfstoff weiterhin für sicher zu erklären, nachdem gehäuft schwerwiegende Nebenwirkungen mit Todesfolge bekannt geworden sind.
      (Den offiziellen Angaben und Statistiken ist kaum mehr zu vertrauen!)
      Noch unverantwortlicher ist es von unserem predigendem und schönredendem Bundespräsidenten, der sich demonstrativ und medienwirksam angeblich mit Astrazeneca hat impfen lassen, die deutsche Bevölkerung heute dazu aufrief seinem Beispiel zu folgen.
      Diese Dreistigkeit kann nur erfolgreich sein bei Menschen, die in Angst und Panik versetzt worden sind und infolgedessen zu allem bereit sind Russisch-Roulette zu spielen und sich als Versuchskaninchen herzugeben.
      Wer würde dies schon mit klarem und angstfreiem Verstand mitmachen?

      42
      27
    2. Ich verstehe gar nicht , warum sich jetzt jeder aufregt.
      Im kapitalistischen System schreit jede/jeder nach materieller Ertüchtigung = Gelobt sei – was Reich und mächtig macht !
      Aber wenn sich ein Dutzend Politiker der Union mit der Vermittlung wertloser Masken die Taschen füllt, schreien Millionen Deutsche reflexartig auf.
      Bis zur Bundestagswahl 2021
      ist das Alles bereits vergessen !
      Heile, heile Gänzchen, es wird schon widder gut !

      8
      14
  14. Soviel Dilletanten auf einem Scheisshaufen, wie wir, hatt kein Land der Welt, unfassbar wie die in der Impfscheisse
    wühlen.wo bleibt der Erlöser?

    28
    52
    1. Leider nicht in den Kreistag gewählt worden !
      Aber danke Freiensteinau und Grebenhain- Ihr habt logisches Denken auf Linksaußen bewiesen !
      Euch allen ein glückliches Osterfest 😻

      3
      5
  15. Die Europäische Arzneimittel Agentur hat grad eben ca 16.15 Uhr gesagt das es „keine altersspezifischen Risiken bei Astrazeneca gibt“. Was das heissen kann müsst Ihr für euch selber entscheiden.Astrazeneca heisst jetzt übrigens „Vaxzevria“ So wie Wirecard jetzt „Getnet“ heisst. Bleibt gesund

    45
    20

Comments are closed.