Gesellschaft3

Sparkassen-Stiftung unterstützt Fitnessgeräteparcours für Senioren und Kinder mit 10.000 EuroWartenberg hat eine neue sportliche Attraktion

ANGERSBACH (ol). Wartenberg hat eine neue sportliche Attraktion: Der TV Angersbach hat auf seiner Sportanlage einen Fitnessgeräteparcours für Senioren und Kinder inklusive Trainings- und Spielgerät installiert. Rund 35.000 Euro hat das neue Angebot des engagierten Vereins gekostet. 10.000 Euro steuerte die Stiftung der Sparkasse Oberhessen bei.

Der stellvertretende Vorsitzende der Stiftung der Sparkasse Oberhessen, Landrat Manfred Görig, und Frank Dehnke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, besuchten die Initiatoren vor Ort, um die Förderung zu übergeben. Die Gemeinde Wartenberg und der Vogelsbergkreis beteiligten sich an den Gesamtkosten. „Der Geräteparcours ist ein großer Mehrwert für Angersbach. Hier sind rund 2.500 Menschen zu Hause. Solche zusätzlichen Sportangebote sind wichtig für die Lebensqualität, gerade für Senioren. Der Sportplatz wird dadurch mehr und mehr zum Treffpunkt und trägt zum Gemeinsinn bei“, lobte Landrat Görig das Projekt.

Er konnte sowohl in seiner Funktion als Landrat als auch als stellvertretender Vorsitzender der Sparkassen-Stiftung finanziell zum Gelingen der Anlage beitragen. Er stellte heraus, dass ihn der Mehrgenerationen-Ansatz besonders freue. „Ich hoffe, hier kommen Jung und Alt künftig regelmäßig zusammen, um gemeinsam Sport zu treiben.“ Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann ergänzte, dass er sich freue, diesen überaus engagierten Verein in der Gemeinde zu haben. Der Vogelsbergkreis und die Gemeinde Wartenberg haben gemeinsam über 8.000 Euro Fördergelder für die neuen Sportgeräte gezahlt.

„Wir bekommen sehr oft von Vereinen die Frage gestellt, ob wir bei Projekten finanzielle Unterstützung leisten können. Und wir helfen auch sehr oft – dabei aber meist mit kleineren Beträgen als hier. Der Antrag aus Angersbach ist schon etwas Besonderes und hat den Stiftungsrat überzeugt. Mit unserer Förderung von 10.000 Euro wurde über ein Drittel der Gesamtinvestition bezahlt“, sagte Sparkassen-Chef Frank Dehnke.

Der Turnverein Angersbach habe Weitsicht gezeigt. Mit dem Outdoor-Fitnessgeräteparcours ein Angebot für die älteren Mitglieder zu schaffen, die nicht mehr an den Mannschaftsportarten teilnehmen, sei lobenswert. Bei der Umsetzung sei ein Angebot entstanden, das letztlich alle Altersklassen und deren unterschiedlichsten Bedürfnisse im Blick habe. „Das Angebot ist super – mit einem grandiosen Blick in die schöne Vogelsberger Landschaft“, schloss Dehnke.

Freude beim Turnverein Angersbach

Karsten Ittmann, 1. Vorsitzender des Vereins, nahm den Spendenscheck freudig entgegen: „Der Individualsport ist natürlich in Zeiten, die beruflich und privat immer anspruchsvoller werden, auch mehr in das Interesse der Menschen gerückt. Dieser Entwicklung wollten wir ebenfalls mit unserem Projekt Rechnung tragen. Vielen Dank, dass uns die Stiftung der Sparkasse Oberhessen dabei unterstützt“, dankte Ittmann im Namen des Vereinsvorstandes.

Bei der Auswahl der Geräte wurde Wert darauf gelegt, dass die Übungen einfach sind und je nach Trainingszustand unterschiedlich intensiv genutzt werden können. Etwa eine bis eineinhalb Stunden Bewegung bieten die elf unterschiedlichen Übungs-Stationen. Wie die Geräte zu nutzen sind, steht einfach erklärt auf einer Tafel. Für die Pause zwischendurch haben die ehemaligen Vereinsvorsitzenden des TV Angersbach eine Bank gestiftet. „Die ersten Nutzer haben uns schon ein begeistertes Feedback gegeben. Auch die sportlichen Abteilungen wollen den Parcours ins Training einbinden, daher wird er die volle Wirkung erst entfalten, wenn die Pandemie hinter uns liegt.“

3 Gedanken zu “Wartenberg hat eine neue sportliche Attraktion

    1. Ich finde eigentlich nicht, dass das Geldverschwendung ist. Aber wenn man sich die Geräte mal wo anders anschaut fallen dann zwei Dinge auf:

      1. Kleingeister können sich nicht vorstellen, dass sowas genutzt wird – aber oh Wunder, sie werden genutzt. Wenn
      2. der Standort stimmt – z.B. in einem Park.

      Im Rücken die B 254 kein 10 Meter entfernt macht die Sache leider zum dem, was der Kleingeist bemäkelt – Geldverschwendung!

      Schade!!!

      6
      6
      1. Spannend, dass Sie ohne andere Menschen zu kennen deren geistige Größe beurteilen können. Ich kann das nicht. Entweder sind Sie Hellseher oder rassistisch veranlagt, das überlasse ich Ihnen und denen, die Sie kennen. Ich kann Ihr Kommentar jedenfalls kaum ernst nehmen, wenn Sie nicht argumentieren ohne beleidigen können.

        Und ich bleibe dabei: Eine solche Anlage direkt an der Bundesstraße aufzustellen in einem Ort, wo sie niemanden dort antreffen werden, ist reine Geldverschwendung. Für 35.000 Euro kann man einer kleinen Gemeinde weitaus besser helfen.

        7
        3

Comments are closed.