Gesundheit8

Acht neue Fälle registriert - 86 aktive Fälle im Kreisgebiet55,8: Vogelsberger Inzidenz erneut gestiegen

VOGELSBERG (ol). Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen steigen und steigen: Erneut sind im Vogelsbergkreis acht neue Fälle registriert worden. Alle befinden sich nach Angaben des Gesundheitsamtes in häuslicher Quarantäne. Der Inzidenz-Wert liegt laut Robert Koch-Institut mittlerweile bei 55,8.

Vor dem Hintergrund ständig steigender Infektionszahlen findet Gesundheitsdezernent Jens Mischak deutliche Worte: „Bleiben Sie zu Hause! Reduzieren Sie ihre sozialen Kontakte!“ Die Inzidenz im Vogelsberg liegt derzeit laut RKI bei 55,8. Am Morgen lag sie auf dem RKI-Dashboard noch bei unter 50, Grund dafür war ein Übertragungsfehler. Mittlerweile wurde der Wert im Dashboard aktualisiert.

Im Frühjahr und Sommer sei der Vogelsbergkreis gut durch die Krise gekommen. „Wir haben diszipliniert und verantwortungsvoll gehandelt, so gelang es uns, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Jetzt müssen wir uns noch einmal zusammenreißen, wir müssen die Freiheiten, die wir den Sommer über genießen konnten, zum größten Teil wieder aufgeben, wir müssen auf Treffen und Feiern verzichten. Aber: Es gibt keine Alternative“, betont der Erste Kreisbeigeordnete.

In nur noch fünf Kommunen des Vogelsbergs gibt es derzeit keinen aktiven Corona-Fall. Grafik: Vogelsbergkreis

„Wir dürfen jetzt nicht egoistisch sein, wir dürfen nicht nur an uns denken, es kommt vielmehr darauf an, uns und andere zu schützen. Wir dürfen nicht riskieren, dass durch verantwortungsloses Handeln Einzelner das Leben anderer Menschen gefährdet wird“, mahnt Mischak. „Wir dürfen nicht riskieren, dass unser Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt. Wir alle haben die erschreckenden Fernsehbilder vom Frühjahr aus anderen Ländern doch noch im Kopf, soweit darf es hier nicht kommen. In Südhessen kommen die Krankenhäuser schon jetzt in Bedrängnis.“

Zudem mahnt der Gesundheitsdezernent, sich nicht in trügerischer Sicherheit zu wiegen, weil im Moment zahlreiche Fälle im Vogelsbergkreis einen milden Verlauf nehmen. „Ja, es gibt viele Erkrankte, die nur leichte oder sogar überhaupt keine Symptome habe. Aber: Es gibt immer auch die Ausnahme. Das Virus ist tückisch. Es trifft auch junge, sportliche Menschen ohne Vorerkrankungen, die plötzlich auf der Intensivstation beatmet werden müssen. Einen solchen Fall haben wir auch aktuell.“

Die Übersicht für den Vogelsbergkreis:

Fälle insgesamt: 293
Genesene: 201
Verstorbene: 6
Aktive Fälle: 86

8 Gedanken zu “55,8: Vogelsberger Inzidenz erneut gestiegen

  1. Ich vermisse bei allen Einschränkungen die Erweiterung der Bus und Bahnangebote! Wer zu Stoßzeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein muß, ist im Moment echt gestraft. Kein durchlüften, kein Abstand halten möglich. Daran muss sich etwas ändern!!!!

    102
    7
  2. Wir wissen Masken und Abstand helfen… wieso werden in Schulen keine Masken getragen und Kindergärten laufen auch einfach so weiter wie vor der Pandemie, außer das wir Eltern nicht in die Einrichtung rein dürfen.
    Wo ist das Gute Kita Gesetz in Alsfeld?
    Konnte keine Veränderung feststellen. Der Personalschlüssel ist unverändert.
    Es wird erst reagiert wenn die Hütte brennt.
    Den letzten beißen die Hunde.
    Schade und traurig 😔

    70
    21
    1. Wir waren GESTERN einkaufen. Es ist unmenschlich einen Abstand einzuhalten,wenn es nur eine Kasse offen hat und um dich herum alte Menschen rumlaufen die nicht wissen was einen Abstand heißt… Also Zitat… Es kann der beste Hygieneplan erstellt werden, aber wenn wir Menschen nicht anfangen endlich aufeinander zu Achten steht noch das schlimmste vor uns..😢 Schade eigentlich.

      34
      6
  3. Wenn alle vernünftig wären und sich an geltende Regeln halten würden, bräuchte es einen solchen Lockdown nicht. Wegen einigen Wenigen, die meinen, für sie gelte das nicht,steigen doch die Fälle. Alle, die jetzt wieder schliessen müssen, tun mir herzlich leid. Ein zweiter Lockdown wird für viele Barbesitzer, Restaurants usw. das Todesurteil sein.

    146
    8
  4. Aber Schulen und Kiras bleiben offen ,wo ist der Sinn der Sache…..komplett bis Weihnacht alles zu machen dann hätten mir vieleicht einen großen Hotspot gespart ….wenn jetzt jetzt schon angesetzt wird ….denn das was jetzt in wenigen Etappen gemacht wird hat alles kein Hand und Fuß …dann geht’s vieleicht gut 2..3 Wochen und ab nägste Jahr ..haben wir denn Ultimativ Gau ….

    60
    92
    1. Der Virus wird nicht weggehen, auch wenn alles schließt. Es werden dadurch nur alle Pleite gehen. Die Wirtschaft schafft das nicht. Deswegen muss es so gehen. Wenn sich ja die Leute die meinen Feiern zu müssen mal am Riemen reissen würden hätten wir es gar nicht so schlimm. Ignoranten eben!!

      31
      8

Comments are closed.