Gesellschaft0

Lockerung des BesuchsverbotesAsklepios Kliniken in Schwalmstadt und Melsungen öffnen wieder für Besucher

SCHWALMSTADT/MELSUNGEN (ol). Die Patientinnen und Patienten der Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken können sich freuen: Ab dem 19. August 2020 werden die Corona-Bestimmungen für den Besuch in den Kliniken gelockert.

Die Asklepios Kliniken in Melsungen und Schwalmstadt öffnen wieder schrittweise für Besucher – ab dem 19. August gelten neue Regeln. Es gibt jedoch bestimmte Auflagen, wie strikte Besuchszeiten, Ausfüllen der Meldeformulare und das Tragen einer Mund-Nasen-Maske, heißt es in der Pressemitteilung der Asklepios Kliniken.

Die Besuchsregeln sind wie folgt:

  • Ein fest definierte/r Besucher pro Patient
  • Tag 1-6: Zwei Besuche pro Woche
  • ab Tag 7: täglicher Besuch möglich

Besuchszeiten:

  • Montag bis Freitag zwischen 15 und 19 Uhr
  • Samstag und Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr
  • 1 Stunde pro Besuch
  • Die Cafeteria in Schwalmstadt bleibt bis auf Weiteres geschlossen

Im Eingangsbereich erhalten die Besucher ein Meldeformular, auf dem Name, Telefonnummer, Adresse und die Besuchszeit anzugeben sind, um im Fall einer Corona-Infektion die Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Die Daten werden gemäß der Datenschutzverordnung nach 30 Tagen wieder gelöscht. „Wir hoffen auf die Kooperation von Patienten und Besuchern, etwa beim konsequenten Tragen von Masken und beim Einhalten der Abstandsregeln“, sagt Tobias Honacker, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme.

Bei Vorliegen von Corona-typischen Krankheitssymptomen ist der Zutritt für Besucher untersagt. Jeder Besuch muss sich am Pflegestützpunkt der jeweiligen Station an- und abmelden. Diese Besuchsregelung betrifft ausschließlich stationäre Patientinnen und Patienten auf den Normalstationen. In der Zentralen Notaufnahme, Intensivstation sowie bei ambulanten Terminen und Sprechstunden ist keine Begleitperson zugelassen.

„Dank der aktuellen Situation in der Region und des Engagements unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir nun eine gute und vertretbare Lösung für unsere beiden Kliniken finden, um das Besuchsverbot zu lockern. Wir bleiben aber trotzdem im Hinblick auf den Schutz unserer Mitarbeiter und Patienten sehr vorsichtig“, so die Geschäftsführerin Dr. Dagmar Federwisch.

Um die Einlasszeiten für die Besucher zu verkürzen, empfehlen die Kliniken zur Kontaktdatenerfassung die Nutzung des QR-Codes am Eingang sowie den Download des Kontaktdatenformulars auf der Website.