Gesellschaft0

Bürger sollen nicht in andere Städte fahren müssen, um das kühle Nass zu genießenLauterbacher FDP fordert schnellstmögliche Öffnung des Freibades

LAUTERBACH (ol). Ab dem 15. Juni dürfen in Hessen die Freibäder wieder öffnen. Das nimmt die Lauterbacher FDP-Fraktion zum Anlass, auf eine baldige Öffnung des Lauterbacher Freibades zu dringen.

In der Pressemitteilung der Lauterbacher FDP-Fraktion heißt es, nachdem die Stadtwerke sich – mit aus ihrer Sicht nachvollziehbaren Argumenten- skeptisch zu einer Öffnung des Freibades positioniert haben, fordern die Liberalen, dass diese Sichtweise nicht das letzte Wort sein darf. „Natürlich bringt eine Öffnung viel Arbeit mit sich – besonders unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Markus Göltenboth.

„Es kann aber nicht sein, dass ausgerechnet in einem Jahr, in dem viele Bürger nicht werden verreisen können, das Freibad zubleibt“, führt er weiter aus. „Sollen die Bürger etwa extra nach Schlitz oder Alsfeld fahren müssen, wenn sie schwimmen gehen wollen?Das kann ja wohl nicht wahr sein“, ergänzt der Ortsvorsitzende André Tonigold.

Die Liberalen fordern daher von den Stadtwerken schnellstmöglich ein Konzept zur Öffnung des Freibades – und werden laut Pressemitteilung zur Not auch in den städtischen Gremien nachdrücklich darauf dringen. Die Stadtwerke, zu denen das Freizeitzentrum zählt, gehören bekanntlich der Stadt Lauterbach, heißt es von den Liberalen abschließend.