Gesellschaft0

LEADER-Förderung fürs HandwerkFünfstellige Fördersumme für den Dachdeckerbetrieb Björn Hedrich

BERNSHAUSEN (ol). Um 5 Uhr morgens beginnt die Logistik: Der alte Anhängerkran des Dachdeckerbetriebs Hedrich aus Schlitz ist nur mit dem LKW zu bewegen. Deshalb muss Dachdeckermeister und Geschäftsführer Björn Hedrich früh anfangen, um die Baustellen für seine Mitarbeiter vorzubereiten. Um die Betriebsabläufe zu verbessern, sollen nun ein Pritschenfahrzeug und ein neuer Anhängekran angeschafft werden: Mit Unterstützung von knapp 56.000 Euro aus Fördermitteln der Europäischen Union zur Dorf- und Regionalentwicklung – dem sogenannten „LEADER-Maßnahmenprogramm“.

In der Pressemitteilung des Vogelsbergkreis heißt es, mal werden LKW und Kran an einer Baustelle gebraucht, mal nur der Kran – der LKW aber an einem anderen Einsatzort. Viele unnötige Kilometer und Zeit, die für die Vorbereitung von Dachdecker-, Zimmerer- und Spenglerarbeiten nötig sind. Um die Betriebsabläufe zu verbessern, sollen nun ein Pritschenfahrzeug und ein neuer Anhängekran angeschafft werden – mit Unterstützung von knapp 56.000 Euro aus Fördermitteln der Europäischen Union zur Dorf- und Regionalentwicklung: dem sogenannten „LEADER-Maßnahmenprogramm“.

Im Jahr 2007 hat sich der Dachdeckermeister Björn Hedrich selbstständig gemacht, 2019 eine GmbH gegründet und über die Jahre mit seinem Dachdecker-Betrieb in Schlitz-Bernshausen eine positive wirtschaftliche Entwicklung genommen und beschäftigt mittlerweile fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der alte Anhängerkran entspricht allerdings nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Zu wenig Hubkraft, kleine Auslage, wenig flexibel. Immer wieder stößt er laut Pressemitteilung beim Ein- oder Abdecken von Dächern, Dämmarbeiten, Zimmererarbeiten, Bauspengleraufträgen oder beim Einbau von Dachfenstern oder Lichtkuppeln an seine Grenzen – Zeit für ein vielseitigeres Gerät.

„Das LEADER-Förderprogramm unterstützt einen wichtigen Bestandteil ländlicher Wirtschaftskraft – kleine Handwerksbetriebe, die vor Ort für Arbeitsplätze und Lebensqualität sorgen“, unterstreicht Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak. Mit Unterstützung aus Mitteln zur Entwicklung von Kleinstunternehmen und zur Umsetzung des regionalen Entwicklungskonzeptes sollen nun ein neuer moderner Anhängerkran und ein Pritschenfahrzeug angeschafft werden. Mit knapp 56.000 Euro unterstützen die LEADER-Mittel die Finanzierung der neuen Fahrzeuge.

Das neue Gespann aus Pritschentransporter und Anhängerkran kann mit dem BE-Führerschein bewegt werden, was wiederum die Planung und Ausführung von Aufträgen erleichtert. „Die Fördermittel helfen dabei, die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu steigern – und sichern damit Arbeitsplätze im Vogelsbergkreis“, sagt Mischak. Vor diesem Hintergrund weist Dachdeckermeister Hedrich darauf hin, dass das wirtschaftlich erfolgreiche Handwerksunternehmen auf der Suche nach Dachdecker-Nachwuchs ist. Für das kommende Ausbildungsjahr ab August bietet sich noch die Chance auf einen Ausbildungsplatz im Dachdeckergewerbe.

Bei der Antragsstellung zur Förderung zur Entwicklung von Kleinstunternehmen und zur Umsetzung des regionalen Entwicklungskonzeptes unterstützten die Unternehmensberater von „DIE WEITBLICKER“ die Dachdeckerfirma Hedrich. Markus Hillenbrand, Experte für strategische Unternehmensplanung und Fördermittel, erarbeitete gemeinsam mit Dachdeckermeister Hedrich die für die Bewilligung des Antrags benötigten Unterlagen und planerischen Unternehmensaspekte.